Schlagwort-Archive: villarrica

Geparkte Autos, stehende Flugzeuge

Standard

„Das meiste, was der Mensch so tut, ist nun mal ziemlich lächerlich, wenn man genau hinguckt.“
Zugegeben: in fern zurückliegenden Kindertagen zählte der britische Darsteller John Cleese nicht uuunbedingt zu den Favoriten der im Meißner/Dresdner Raum meist zweiprogrammigen TV-Unterhaltung; nun, da der Herr 79 Lenze wird, hat sich das Bild längst gewandelt und hinter dessen schauspielerischer Leistung  in Verbindung mit den Filmen seiner Monty Python´s – Truppe läßt sich viel mehr erkennen als sonderbare Rhetorik zu absurden Szenen: Glückwunsch also einem standhaften Brexit-Befürworter! 🙂

Bei einer Durchsicht der letzten Themen auf vorliegenden Seiten fiel dem Schreiber dieser Zeilen das Fehlen einer Bilderserie auf; „zwar“ ein weiteres Mal auf ein automobiles Thema bezogen, doch zu schad`, um es der geneigten Leserschaft vorzuenthalten: vor genau zwei Wochen eröffnete an einer Ausfallstrasse Villarrica´s das nächste Autohaus.
Nun sollte man zugeben, daß „unser“ Städtchen seit einigen Jahren nicht gerade an Mangelerscheinungen in Bezug auf Verkaufsstellen für fahrende Untersätze leidet; diese Verkaufsfläche mit Büroraum jedenfalls wirbt zumindest noch für BMW und die Marke Mini.
Der neue Autoverkäufer stand seit unserer Ankunft hier bisher für Grundstück/Haus/Bau und versucht sich also nun auf einem weiteren Betätigungsfeld. Dazu wurde diese Einweihungsfeier geschmissen mit Musikke vom Bildschirm und kellnernden Biernachschenkern; leider verursachte zu vorgerückter Stunde das Wetter einen Besucherrückzug unters Dach in Richtung Getränke- und Brötchenausschank.
Dennoch sollte diese Veranstaltung zu vorgerückter Stunde nicht ohne ausreichend Bildmaterial der Autos und vor allem der Besucher(-innen) verlassen werden….

                  

Und plötzlich wird einem bewußt, wie sehr sich die Automobile eigentlich in den letzten Jahren verändert haben: waren DAS noch Zeiten, als die vorderen Scheinwerfer SO aussahen:

Von fabrikneuen Plastikeimern zu etwas zerkleinerten Wagen: in der östlich gelegenen Grenzstadt Presidente Franco / Department Alto Parana fand die Polizei in einem Privathaus einen mit Sprengstoff angereicherten PKW. Es gelang -ohne eine Detonation auslösende vorherige Fummelei von interessierten Bastlern- die Karre aus dem Ort raus auf freies Feld zu bewegen, wo die Kapseln samt Auto in die Luft gejagt wurden. Vorläufigen Drehbüchern zufolge sollte diese Vorrichtung der Befreiung eines Drogenhändlers dienen: vielleicht war es auch für eine völlig andere Aufgabe vorgesehen… 🙂

   

Vom fahren zum fliegen: auch das letzte Diorama rund um die MIG 15 uti in diesem Jahre hat nun das Finale erreicht: herausgekommen ist nicht unbedingt etwas spektakuläres, aber dafür gab die Schaffung der Bodenlandschaft recht viel Spaß: ein Rest einer Berliner Grasmatte und der Rest Holz/Stein aus dem benachbarten paraguayischen Campo. 🙂 Die Flugzeugversion entspricht derjenigen einer vietnamesischen Einheit aus den Jahren 1963/64; damals schickte der Warschauer Pakt über 30 Maschinen dieser Trainerversion in die vietnamesische Gegend.

Somit verbleiben wir auch diesmal mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Bauern, Bullen & Traktoren

Standard

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“
Seit nun über elf Jahren erscheint dieser Blog über unser Leben hier und das Binnenland Paraguay im allgemeinen, und schon sehr viele Themen wurden behandelt; jedoch den vorgestrigen Besuch einer unter „Expo“ betitelten regionalen Handwerksmesse im benachbarten Ort Mbocayaty in passende Worte zu kleiden, fällt anfangs -zugegebenermaßen- verhältnismäßig schwer: vielleicht noch einen Pott Kaffee – zumal der Anfang mit John D. Rockefellers Worten schon fabriziert ist – verraten Sie den eingangs erwähnten Satz bloß keinem handwerklich Tätigem des in der alten Heimat  -noch- bestehenden Mittelstandes….

Das nun weniger werdende 2018 überreicht uns in den letzten Tagen wieder eine ganz passable Regenzeit; selbiges Naturprodukt sorgte für ordentliche Schlammsohlen auf dem (privaten..) Veranstaltungsgelände.
Hier präsentiert sich das Agrarland Paraguay in Form von Anbautips für Maniok, Salat und Tomaten; beim um die Mittagszeit etwas müde wirkenden Wettstreit, ausgetragen um den leistungsstärksten Zuchtbullen muß auch der findige Reporter vom TV-Regionalkanal um Spannung für die Zuschauer ringen – vielleicht birgt ja der Ausscheid am späten Nachmittag etwas mehr Nervenkitzel, wenn über den besten Braunton der Rinder abgestimmt wird….
Die in den provisorisch errichteten Hallen vertretenen Firmen aus Zentrum & Umland Villarrica´s halten der Besucherschaft ihre Produktpalette unter die Nase; zum mittlerweile gewohnten Bild gehören fleissig & unermüdlich tippernde Messevertreter*Innen*, die nach der Fertigstellung des laufenden Textes gerne Rede und Antwort stehen – eintreffende Nachrichten werden in dieser Zeit vom Kollegen verwaltet und ggf. beantwortet…

                 

Selbstverständlich ist der Malereizirkel vertreten mit der üblichen Thematik der menschlichen Reproduktion, Pferde im Sonnenuntergang und verzückte Gesichter beim Mate-Terere-Genuß: dazwischen haben sich Hersteller von bunten Papiertüten platziert sowie Informationsstände der verschiedenen ansässigen Universitäten; das endlich regenfreie Freigelände wartet auf mit Möbeln aus Palettenholz, einem Info-center für Ziegelmauern und einigen Überraschungen auf dem aktuellen Traktorenmarkt…
Alles in allem ein interessanter Besuch, aus dem sich nach einigen Besuchen der einzelnen Herstellerfirmen bestimmt mehr machen läßt…

         

An dieser Stelle endlich wieder was von der Modellbaufront: ganz klar, daß die vergangenen Tage nicht ganz untätig verbracht wurden; seit erstem September entstand das Papiermodell vom Kölner Dom neu – nun zum dritten (1998, 2008 & 2018) Male; 50 Tage Schnippelei reichen jetzt aber wirklich; leider paßt die vorgesehene Vitrine allerdings NICHT; so bleibt zunächst ein Platz im Schrank. 😦

So es die Zeit erlaubt, ist für die letzten Wochen des Jahres die Fertigstellung des Makin-of-Video´s des Mississippi-Steamers geplant…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Unbequem & weggeschickt….

Standard

„Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.“
Diese kurze und äußerst griffige Aussage vom ersten Verwalter der brd-Gmbh läßt sich wohl nicht mehr so mühelos in unsere heutige Zeit übertragen; die nächsten Jahre werden beweisen, daß ausschließlich striktes Befolgen der Lebensvorgaben aus Mohammed´s pädophiler Mordsbibel das Überleben in einst deutschen Ländereien garantieren dürfte: und vielleicht erinnert nach dem erfolgreichen Abschluß der Hidschra, gefolgt von Deportation der eisern „bis zuletzt“ verbliebenen deutschen Ureinwohnerschaft nur noch der sogenannte Adenauer-Mercedes 300 an die vormaligen Besitzers des Landes…
Diesem Thema sei hinzugefügt, daß selbiger Kanzler Adenauer vor nun 55 Jahren mit immerhin 87 Lebensjahren seine Rücktrittserklärung einreichte; nicht auszudenken, wenn bis in unsere Zeit in diesem Job Rücktrittserklärungen ans Lebensalter gebunden wären… 😦

Der erste Gegenbeweis für Konni´s Lebensformel läßt sich aus „unserm“ Villarrica vermelden: beim immerhin schon Jahre schwelenden Streit um den Standort des neuen Busterminal´s wurde in den vergangenen Tagen eine neue mögliche Variante vorgelegt: dieses Papier sieht vor, die neue Zentralhaltestelle für ankommende & abfahrende Busse – rund 12 km aus der Stadt heraus zu verlegen. Keine Frage, daß der Protest des fliegenden und die Menschentransporter umschwärmenden, mit nahezu allem möglichen brauchbarem und unbrauchbarem Zeugs handelnden Verkäuferkokons nicht lange auf sich warten ließ: eilig gedruckte Anschlagformulare erklären die 12 Mitglieder dieser Kommission mit sofortiger Wirkung zur Persona non grata – zumindest bisher mit Wirkung für Villarrica.
Darunter befinden sich illustre Personen wie der vormalige Governador unserer Departmenthauptstadt sowie der derzeit amtierende Bürgermeister. 🙂 Generell gehts drum, daß bei der jährlichen Zunahme des Strassenverkehrs bei gleichbleibender Anzahl der Parkmöglichkeiten -zuzüglich konstanter Anzahl verfügbarer Parkkrallen- das Rumkurven der großen Überlandbusse quer durch die Stadt immer aussichtsloser, dafür immer öfter Auslöser von Hupkonzerten wird: während genannte Händlerhorden das Schwinden ihrer -oft einzigen- Einnahmequellen ahnen, wird sich eine außerstädtische Lösung wohl in der nächsten Zeit kaum vermeiden lassen: bis jedoch der Sprung vom fest beschlossenen neuen Standort zum fertigen Gebäude geschafft ist, dürfte unser Bürgermeister wohl längst seinen Ruhestand genießen…

 

…und auch der nun ein „Ex“ vor seinem Titel als Chef der Einwanderungsbehörde führende Julian Vega bemüht sich höchstpersönlich herbei, eingangs erwähnte Maxime ad absurdum zu führen: seine Teilnahme an einer paraguayischen Regierungsdelegation in Taipeh fand ein vorzeitiges Ende samt vom Steuerzahler finanzierten verfrühten Rückflug, als er -laut Medienberichten..- eine dortige Übersetzerin am Bein berührte.
Was die Ausweisung aus dem Land nach sich zog.
Eilig gab Herr Vega sein Ämter-Rücktrittsgesuch ein und ward` heute prompt von einer jubelnden -verbliebenen- Freundesmenge empfangen, die ihm halfen, alles als übliches Mißverständnis zwischen Mann und Frau zu sehen & zu verstehen. 🙂

Trotz dieses Vorfalls dürfte der berufliche Lebenslauf des Ex-Behördenchef´s auch weiterhin gesichert sein & auch bleiben – was mit der beteiligten/betroffenen Übersetzerin geschehen wird, ist bislang unklar: für ein neues berufliches Standbein wurden aber schon Bewerbungsphotos an ein kleines Krankenhaus in einer eher ländlichen Region versandt, verlautete aus gut informierten Kreisen…. 🙂

Die übrige Gesandtschaft samt seinem Chef, der als relativ neuer Präsident eigentlich Paraguay verwaltet, verblieb noch etwas in Taiwan; und damit die Regierungsgeschäfte in unserem Binnenland wie geschmiert weiterlaufen, übernahmen am Donnerstag Kinder die Macht (symbolisch für EINEN Tag..) hierzulande:

Kein Problem also alles…. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Bild der Frau

Standard

„Es schmerzt mich, wenn ich einen Priester oder eine Nonne mit dem neuesten Automobil sehe“, verkündete Papst Franziskus; sich dem im allgemeinen Sinne anschließend, gibt der Schreiber dieser Zeilen seiner Verwunderung darüber Ausdruck, daß es aktuelle Hersteller von Vierradmobilen überhaupt noch schaffen, ihre Produkte an den Mann oder die Frau**en*innen zu veräußern ….

Doch soll heut nicht ein fortbewegliches Thema behandelt werden, sondern ein eher gestalterisches – was zudem schon vor einiger Zeit -und das wiederholt- Erwähnung an dieser Stelle fand: der vor 61 Jahren geborene Delfin Roque Ruiz, hierzulande besser bekannt als „Koki Ruiz“ hat mit seinem aus zigtausenden Rosenkränzen geschaffenem Bild der seliggesprochenen Chiquitunga in diesem nun ablaufendem Jahre wirkliche Bekanntheit erreicht: vor wenigen Tagen also wurde sein Werk vor der Kathedrale Villarrica´s aufgestellt.

  
Über einen längeren Zeitraum sorierten mehrere Mitarbeiter die zugesandten Rosenkränze; vorm Beginn der eigentlichen Gestaltung der Bildtafel wurden mehrere historische Bilder der nun selig gesprochenen Kirchenmitarbeiterin ausgewertet…

 

…aber dennoch wurde das eine, am bekanntesten von ihr Gewordene ausgewählt.
Die Maße des Bildes selbst werden mit 7 mal 9 Metern angegeben; verschiedene Quellen geben naturgemäß unterschiedliche Zahlen zu den verwendeten Rosenkränzen an; ab und an finden sich die Zahlen 30- oder gar 70-tausend einzelner Rosenkränze, die durch ihre unterschiedlichen Materialfarben dem Portrait seinen charakteristischen Anstrich geben.
Und da der Künstler unter einem anderen Namen firmiert, ist es wenig verwunderlich, daß auch die Karmeliterin Chiquitunga einen anderen, weltlichen Namen besaß: María Guggiari Echeverría lebte von 1925 bis zu ihrem frühen Tod, hervorgerufen durch Hepatitis im Jahre 1959.

    

Die Präsentation besagten Kunstwerkes in unserer Departmenthauptstadt zog erwartungsgemäß wohl sämtliche Schööler aus der Umgebung samt der sie unterrichtenden Personen (….das Wort Lehrer sollte vermieden werden..) in den Bann und an den kirchlichen Standort. Keinesfalls fehlen durften die aktuell lebenden kirchlichen Vertreter; daß in manchem Auge der schulklassenbegleitenden Schwestern Tränen blinkten, wird wenig verwundern; noch dickere Tränen weinte in den letzten Tagen nur die Hamas-Vertreterin und vom deutschen Steuerzahler finanzierte Staatssekretärin Sawsan Chebli, als ihr Radikalenaufruf gegen die verbliebene deutsche Ureinwohnerschaft (vorerst… ) erfolglos abgeschlagen wurde….
Wie auch immer – der Meister Koki Ruiz selbst weilte derzeit in Villarrica unter den staunenden Anwesenden und war gerne zu einem Gespräch bereit: wer monatelang abertausende Rosenkranzkugeln durch die Finger gleiten läßt, dem unterstellt man leicht eine etwas nähere Verbindung zu den uns umgebenden Geistern, Göttern und zeitreisenden Flugscheibenlenkern – die Frage nach den demnächst gezogenen 6 aus 49-Zahlen allerdings beantwortet Koki mit einem müden Lächeln – klar, lieber selber absahnen… 🙂

Und um abschließend zum eingangs erwähnten Zitat zurückzukehren – in Chiquitungas Todesjahr 1959 startete beispielsweise im Volvo PV 544 der 3Punktsicherheitsgurt seinen Siegeszug: für den BMW 507 hingegen bedeutete dieses Jahr das AUS – nach 251 Exemplaren übrigens. Spritpreis `59: 60-70 Pfennige!
Doch auch auf der „Insel“ gabs damals Motorisierung – mit dem kultigen Triumph TR 3 etwa: ***schnief**** 🙂
Aber ob damit eine Nonne fahren würde…? 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen und Wünschen fürs Wochenende als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Das Auto vom Glückspilz

Standard

„Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen.“
Die vom deutschen Weltmeister Walter Röhrl gebackenen Sprüche erfreuen sich längst einer großen Beliebtheit sondergleichen unter Zeitgenossen aus unserem Kulturkreis; sie entstammen einer Zeit, in der (fast) jeder glaubte, PKW-Maut sei Orwellsches Gedankengut und das Wörtchen Energiewende wäre ein neues Synonym für den Wechsel der Jahreszeiten. 🙂
Genauso undenkbar übrigens damals, daß Dieselfahrverbote hingenommen werden /sich nicht aufs Wahlverhalten auswirken würden oder daß ein*e Stasimitarbeiter*i*n eine vereinigte deutsche GmbH zunächst verwalten und das Ganze anschließend Mohammed´s Schlachthausreligion zu Füssen legen wird…
Wirklich DER Klassiker: und es funktioniert! 🙂

Doch zurück zum motorisierten Thema: Ende Mai diesen Jahres erwarb ein Bekannter in der Hauptstadt Asunción einen fahrbaren Untersatz.
Soweit, so gut.
Eher ungewöhnlich ist die Art des nun privat betriebenen Karrens: dabei handelt es sich um einen KIA Bongo III. Nicht ungewöhnlich, daß so eher unwichtige Dinge wie Baujahr oder gar PS in den Papieren nicht erwähnt werden; der Wagen dürfte etwa um die 10 Jahre auf dem blechernen Buckel tragen….

   

Im Patientenbereich noch gut ausgestattet, hat die Zeit/die vorige Benutzung jedoch einige Spuren hinterlassen: Bremse/ Achse, Klimaanlage und Motor mußten nun selbst dem Doktor vorgestellt werden – dem (meist) schwarzhändigen Werkstattdoktor…selbstverständlich.

       
Anruf genügt – und schon rollte selbiger aufs Gelände, um das Wägelchen in den OP zu geleiten. Die Werkstatt liegt etwas ausserhalb von Villarrica und ist erkennbar gut ausgerüstet – der Inhaber und gleichzeitige Chefmechaniker verfügt über weitreichende technische Kenntnisse und hat bisher noch jedem automobilem Problem konsequent nachgespürt und selbiges behoben.
Leider mußte bei diesem Krankentransporter ein Achsteil aus dem fernöstlichen Herstellerland geordert werden und dies war auf postalem Weg immerhin zwei Wochen unterwegs.
Soweit zur Mechanik.
Für die Bordelektrik jedoch wurde dieser Arbeitsauftrag outgesorced: die von vielen Werkstätten praktizierte Keinproblemmachenwirallesselber-Arbeitsweise wird hier glücklicherweise nicht angewandt; am heutigen Tage nun erfolgte für wenig mehr als 200tausend Guaranies (all inclusive!) die elektrische Behandlung durch immerhin drei Strippenfachärzte: ganz ohne Diagnosegerät ging das Team auf Spurensuche; defekte Microschalter wurden durch neue ersetzt oder – gelötet. 🙂

Am Ende des Tages jedenfalls wurden dem Fahrzeugbesitzer alle -koreanisch beschrifteten- Kipp-, Dreh- und Umschalter erläutert und funktionierend vorgeführt: inclusive Sirene, Tut-, Nebel-und Martinshorn.
In der Zwischenzeit, als der Achsring aus Korea sich auf den Weg machte, recherchierte der deutsche Vollkommenheitsfanatiker die Namen vom ehemaligen Rettungsteam aus seinem Wagen; bisher meldeten sich drei der damalig eingesetzten Damen….leider ist nur Platz für zwei **wer hätte das gedacht*** 🙂

  

Die beim vorigen Beitrag fehlenden Bilder vom aktuellen Diorama seien nun nachgereicht; die Übergabe der bestellten Dachziegel für den Kirchenrest findet Donnerstag statt; dann sollte Klarheit herrschen über die Gestaltung des verbliebenen Dachstuhles. 🙂


Die vorhergehenden Tage wurden genutzt, um die Bruchstellen der beiden Gebäude mit aufgesetzten Ziegelresten etwas authentischer zu gestalten. Leicht gekürzte Ziegelsteine wurden im Inneren vom Haus platziert; erst kurz vor Fertigstellung des Gesamtteiles wird die Strasse damit „bereichert“.


Baubeginn für das Ganze war übrigens der erste Juni; die kurz vor Mitte des nun laufenden Monats eintreffenden Grasbüschel sind vermutlich schnell eingefügt; damit dürfte die Bauzeit wohl 10 Wochen betragen.
Fürs deeeefinitiv letzte Diorama.. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Bilder Leinwand/Bilder Linse

Standard

„Ich bewundere Picasso. Keiner hat sein Öl so teuer verkauft wie er.“ Behauptete zumindest Salvador Dalí vor längerem, und vielleicht spielte er damit auf oben gezeigtes Bild mit dem revolverbewaffneten Picasso an…
Warum aber wird bei der Erwähnung von Kunst in zweiter Linie direkt ein Bezug zum Geld sichtbar..?!
Wenn wir auf diesen Zusammenhang verzichten wollen, muß wieder einmal der Goethefreund aus Weimar einspringen: selbiger bezeichnete schon Ende des 18ten Jahrhunderts Kunst als Tochter der Freiheit.
Wenig verwunderlich also, daß Meister Schiller schon zu Lebzeiten Schwierigkeiten mit den bestehenden Regierungsformen hatte; wir erwarten daher, daß die Uni Jena, die den Namen dieses Aufrührers trägt, in Kürze diesbezüglich wie die Greifswalder „Arndt“-Uni reagieren wird. Nicht auf Anweisung von „oben“- sondern vorauseilend…. 🙂

Im Fazit nicht weiter tragisch und würde mit dem in der alten Heimat vor knapp drei Jahren herausgegebenen zweiten (der erste datiert vom 19. März 1945) Nero-Befehl konform laufen. Doch soll an dieser Stelle eine Brot- & Fußballspielbegeisterte Nation keinesfalls in ihrem entstehenden islamischen Polizeistaat mit aktuellen Problemen überfrachtet werden – deshalb freuen wir uns, für diesen aktuellen Beitrag eine Galerie Villarrica´s mit nahezu unpolitischen, aber in jedem Fall bunten Bildern besucht zu haben und diese nun hier vorstellen zu dürfen!

Geplant war diese Veröffentlichung einige Tage früher – doch wenn der hiesige Internetanbieter wegen Reparaturarbeiten für 7 Tage auf „Aus“ schaltet…dann bleibt vieeeel frei verfügbare Bastelzeit fürs definitiv letzte Diorama – doch davon etwas später! 🙂
Im örtlichen Kulturhaus also werden seit neuestem die gestalterischen Leinwandkunstwerke der näheren Umgebung bei gut eingesetztem Licht zur Besichtigung freigegeben; Grund genug, der außen nun merklich gealterten Casa de la Cultura einen Besuch abzustatten.

Kein lästiges Schlangestehen wegen des Besucherandranges – der Eintritt ist frei. Im Grunde beherbergen die gezeigten farbfreudigen Bilder Momentaufnahmen des paraguayischen Lebens; bevorzugte Darstellung ist seit längeren Jahrzehnten meist das Haus mit baumbestandenem Garten und hinführendem Weg im Sonnenauf-/untergang oder der Ochsenkarren.
Letzteres Motiv mit wenigen Änderungen in einer vormals deutschen Galerie gezeigt, wäre man aktuell schnell im Verdacht, die schlesische Flucht von kulturgleichen Personen als Abgrenzung darstellen zu wollen: sicher – was sonst?? ! 🙂
Als gesichert gilt, daß damals Menschen aus demselben Jahrhundert ankamen und weniger Messer. Doch zurück zur Ausstellung: Interessanterweise bot einzig das Bild mit dem bärtigen Kirchengründer eine Grundlage zur Diskussion auf Veranstalterebene: Anstoß nahm man an dem verdeckten Auge – ob der Künstler kritisiert wurde, daß aufgrund des aktuellen Weltübels das andere Auge auch verdeckt sein müsse, wenn man wahrheitsgetreu zeichnen wolle..? Zumindest wurde EIN verdecktes Auge bemängelt…. 🙂

Doch hier endlich eine ausgewählte Bilderstrecke:

     

Und wie von Zauberhand gehts mit dem Thema Bilder weiter: vor wenigen Tagen kam die „erwischte“ Fotokamera ins Haus – eine Dresdner Certo-Phot, gebaut von 1958-1962. Ein Blick in das Innere der Box läßt den Gedanken zu, daß sich darin wohl noch NIE einer der benötigten 120er Rollfilme befand. Nahezu also 60 Jahre alt, aber tatsächlich neuwertig. Beginnen wir also in den nächsten Tagen mit einem 400er Ilfordfilm. 🙂

Bei einer komplett absolvierten internetfreien Woche wird wenig erstaunen, daß auch die Arbeiten am MiniArt-Ruinendiorama weitergeführt wurden: der dreiteilige Hausrest wurde endlich zusammengefügt. Erwartungsgemäß paßt auch dies Teil nicht auf die vorgeprägte Grundplatte; selbige wird nun modifiziert. Dennoch „paßt“ die bisherige Gestaltung der freiliegenden Ziegelreihen und alles wartet nun auf die beginnende Alterung. Das zweite (Kirchen-)teil dieses ukrainischen Bausatzes wurde ebenfalls innen und vor allem außen mit Farbe behandelt und wird in der nächsten Woche zusammengesetzt werden. 🙂 Sieht ganz danach aus, als würde dem abendländischen, zerstörten Kirchenbau noch zusätzlich ein (verbliebenes) Ziegeldach samt Dachstuhlrest spendiert werden… 🙂

   

Damit verbleiben wir mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Selig Chiqui & heilig Hobby

Standard

“ Nichts wäre passiert, wenn wir solange gewartet hätten, bis wir etwas so gut könnten, daß niemand mehr Mängel finden würde.“
Was hier der einst seliggesprochene Kardinal John Henry Newman als angewandte Vorgehensweise sehr freizügig darbot, unterstelle die geneigte Leserschaft bitte keinesfalls der kürzlich wiederholt eingesetzten GmbH-Verwaltungsriege als gemachte Aussage; bis „Unternehmen Walküre 2.0“ denn endlich diesem Desaster ein Ende bereitet, werden aus letztgenannten Kreisen wohl Tag für Tag für Tag noch mehr verbrecherische Taten, begleitet von unsäglichen, beschwichtigenden und beschönigenden Worten hingenommen werden müssen….
Doch bleiben wir noch etwas bei der heiligen Geisterwelt – wenn wir dazu auch die vorislamische Bürgerkriegshalbinsel verlassen müssen/wollen: nun reiht sich auch unser Binnenländle ein in den Besitzerreigen von Verblichenen, die anerkannte Selige und Heilige „stellen“ können.

Vielleicht steckt keine Frauenquote dahinter – Tatsache jedoch ist, daß sich mit der „Chiquitunga“ aus Villarrica eine Frau als Selige etablieren läßt bzw. etabliert wird, denn besagte Kirchendienerin starb -mit 34 Jahren- schon am 28. April 1959. Im selben Jahr, als Cuba-Castro die Macht übernahm, Buddy Holly & Ritchie Valens starben – und das Godesberger Programm der spd ermöglichen sollte, „Volkspartei“ zu werden. 🙂 UND: Hella von Sinnen wurde geboren. 🙂
Nun besser aber zurück zu der Frau auf der anderen Seite des Teiches. Sie wurde in einfachen Verhältnissen als erstes von sieben (nichtmuslimischen) Kindern geboren; ihren später von allen benutzten Spitznamen erhielt sie schon in Kindertagen von ihrem Vater…

Ihr dem übergeordneten Gott gewidmetes Leben endete für die als unbeschuhte Karmeliterin bezeichnete María G. Echeverría schon mit knapp Mitte 30 – durch Hepatitis.
Nun, im Zuge der bevorstehenden Seligsprechung, rollt die den meisten bekannte Merchandisingwelle durch´s Land bzw. die Scharen der Gläubigen: beispielsweise hat die zuständige Nationalbibliothek authentische Dokumente, darunter auch das Tagebuch besagter Frau restauriert und gleichzeitig digitalisiert.


Dieser Meldung schließt sich ein Bericht über das neue Projekt des Künstlers Koki Ruiz an, der aus 40tausend ihm zugesandten Rosenkränzen ein symbolisches Bild konstruieren soll, das gezeigt wird, wenn Kardinal Angelo Amato am 23ten Juni im Asuncióner Stadion Cerro Porteno „seine“ Chiquitunga selig spricht…

 

Keine Frage, daß bei diesen Meldungen auch die Herkunftsstadt dieses berühmten Kindes rührig wird: an selbigem, festlichen Tag starten um 5 Uhr morgens vier Reisebusse an der hiesigen Stadtverwaltung mit dem Ziel Asunción. Damit nicht genug: seit wenigen Tagen wird fleißig im Garten der weißen Kathedrale Villarrica´s gewerkelt: da errichtet man eine Mauer, mit welcher das Leben und Werk der gläubigen Frau gewürdigt werden wird – dabei wurde doch am 15. Juni vor genau 57 Jahren versprochen, „…keine Mauer zu errichten…“. Vielleicht war dieser Herr allerdings nicht gläubig – oder alle anderen glaubten ihm/nicht… 🙂 Wie dem auch sei – Villarrica stehen also wieder in -religiöser Hinsicht- ekstatische Tage bevor…

 

Doch an dieser Stelle seien die beim letzten Male fehlenden Bilder rund ums definitiv letzte Diorama nachgereicht: wie schon verraten, „steht“ das restaurierte Sdkfz 251.

Am ersten Juni wurde die Schachtel der MiniArt-Ruinenkulisse geöffnet: seither ist einiges geschafft worden.  🙂
Die wesentlichen Teile sind längst zusammengefügt und haben die grundlegende Farbgebung hinter sich. Nun gehts an die Alterung der drei hauptsächlichen Gebäudeteile. Per Pinsel. 🙂 Jede Fuge. Einzeln. 🙂 Erst danach soll alles dauerhaft zusammengefügt werden. Gleichzeitig läuft der Schnell-Crashkurs Dachstuhlbau (Danke nach Kölle!!), dessen Wissen bei der Errichtung und Ausgestaltung des zweiten Ruinenteiles benötigt werden wird.

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Richard & die Nachwelt

Standard

„Durch Einpauken von Kunstintelligenz können wir das Publikum nur vollends stupid machen.“ 🙂
Dem gebürtigen Leibdscher Lohengrin-und Walkürenvater Wagner jetzt aufgrund dieser These gezielte Falschinformationen vorzuwerfen, wäre angesichts der reichlich verleugneten, aber denn doch hier und dort… vereinzelt… bestehenden Tatsachen mehr als üble Nachrede bereits Verstorbener; juristisch unterstützend ließe sich nach Bedarf die einstige Aussage eines ehemaligen GmbH-bediensteten Rostocker Theologen anfügen, daß -wir ahnten es bereits- nicht die Eliten das Problem verkörpern, sondern das Volk… 🙂
Gerechterweise sollte man an dieser Stelle anfügen, daß sich besagte Eliten oder präziser die Nachkommen der hiesigen (…um endlich den schon oft benutzten geographischen Sprung zu schaffen…) Eliten zur Schärfung von Geist und Verstand -so stellt sich zumindest der Wunsch am Anfang der Reise dar- in südamerikanische Nachbarländer begeben, um ihr Studium zu beginnen, fortzusetzen, zu ergänzen oder zu beenden.
Inwieweit sich bei der Rückkehr nach erfolgreich abgeschlossenen auswärtigen Fortbildungsjahren die unterschiedlichen Auffassungen der jeweiligen Länder nach dem Wiedereintritt in die paraguayische Wirklichkeit ohne größeres Aufprallgeräusch vereinigen lassen, muß -und wird…- der jeweilige Proband selbst erleben: und in den meisten Fällen wird das monetäre Kissen der biologischen Erzeuger eine einigermaßen erträgliche Pufferzone bilden. Dennoch – Fortbildung funktioniert hierzulande auch beim ausbleiben eines staatlichen „Erasmus“-Deportationsprogramms: womit ein weiteres Mal die pekuniäre Seite der Sache Erwähnung finden muß…
Alle „anderen“ nutzen die Chance, in ihrer Stadt Villarrica das Studium zu unternehmen – und dies soll beileibe KEINE Abwertung darstellen; anhand eines Nebenjobs die Weiterbildung zu ermöglichen, nun, davon können wohl nahezu weltweit die meisten der Studierenden kein allzufröhliches Liedchen stöhnen…
Und weil Villarrica landesweit mit dem Prädikat Universitätsstadt belegt wird, „muß“ unsere 70tausend-Seelen-Ansiedlung also auch eine Menge Studiengänge vorweisen können: den Bildern vom Festtagsumzug letzter Woche entnehme man die Namen der Fachrichtungen. 🙂
Darunter sind also Studienrichtungen von der Juristerei bis zur Medizin zu finden. Ab und an findet eine Bereinigung der angebotenen Kurse statt; dann werden nur „halb“-zugelassene Gänge rausgekickt, um die Nutzer vor unsinnigen Bildungsgängen ohne anerkannten Abschluß zu bewahren; mehrmals wurde darüber hier berichtet…

 

Und wie könnte es anders sein – kein Festtagsumzug ohne Militärpräsenz und Anwesenheit samt abschließender, krönender Rede der Stadtväter: erst dann gab´s das Signal zum Ende der Veranstaltung. 🙂

       

……………

Die „Veranstaltung“ rund um die derzeit abgehaltene Restaurierung des 92er Modells des Hanomag-Halbkettenfahrzeugs Sdkfz 251/1 bewegt sich in diesen Tagen in der farbgestalterischen Phase: anbei ein Bild der Vorderräder (Finish Lauffläche zum Schluß..) und unteren Kettenrollen. Dazu erreichte uns vor wenigen Tagen der Bausatz für die Ruinenkulisse; laut Angabe auf dem Karton hergestellt im seit 2014 zu Rußland gehörigen 🙂 Simferopol: Gerüchten zufolge kam die Anregung zum Verkauf von maßstablich gestalteten Ruinen direkt aus Asylsimulantenmama merggel´s ekelpähischen expansionspolitischen Planungsbüro´s heraus. 🙂
Besser kann sich ein diktatorisches Regime nicht erklären. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

207 Gründe zum feiern

Standard

„Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben.“ 🙂

Für den ungarischen Pianisten Franz Liszt bezeichnete das Jahr 1811 die Zeit seiner Geburt; für das südamerikanische Paraguay bedeutete es den Übergang zur Unabhängigkeit: aus diesem Grunde -um genauer zu sein: der allseits beliebten Feierei wegen-  steht alljährlich Mitte Mai das ganze Land Kopf; nun ja, der bewohnte Teil jedenfalls….. 🙂

Schulen werden geleert und deren Insassen, ausgerüstet mit Galauniform, passendem, meist geräuschstarkem Musikinstrument und nationalstolzigem Gesichtsausdruck (HIER erlaubt..) am Jahrestag der damaligen Unabhängigkeitserklärung auf die Strasse zum Festumzug losgeschickt. Nach einem streng einzuhaltendem Reglement, festgehalten auf blütenweißem Stempelpapier, versteht sich: denn was wäre dies Land ohne seine stets einsturzgefährdeten Stöße von in Ämtern zirkulierenden Anweisungen und Formularen, die anfangs nicht glauben machen, jemals durch die (möglicherweise auf monetärer Basis sich wandelbare..) Wirklichkeit innerhalb von Minuten eingeholt werden zu können… 🙂

     

Dennoch findet/fand natürlich in der Hauptstadt die obligatorische Militärparade statt; in diesem Jahre in Anwesenheit des scheidenden Präsidenten und des Neuen, der ab 15. August sitzt.
„Oben“ sitzt, ist gemeint.

   

So gestaltete sich der Vormittag für die Beteiligten sämtlicher Festzüge recht anstrengend; nach dem wohl weltweit benutzten System des anschließenden sich unauffällig Verkrümelns kurz vor der hierzulande ungeheuer wichtigen Mittagsmahlzeit ward der Rest des Tages für die privaten Vergnügungen genutzt….

Und da sich nahezu nahtlos der -verregnete- Muttertag anschloß, liegt nun wieder ein verlängertes Wochenende hinter unserm Binnenländle.. 🙂

     

Doch wen stört Regen, wenn der eigene Bücherschrank noch was hergibt: aktuell wird die Nase in dieses kürzlich erworbene Exemplar des Radebeuler Maysters aus dem Jahre 1922 gesteckt: sonderbarerweise in einer Zeit ausser Landes geschafft, als selbigem eine eher schwärzeste Dunkelheit liefernde „Lampe des Friedens“ überreicht wird.. 🙂 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Doktor´s Nachhilfe…

Standard

„Was zur Sünde reizen soll, das muß schön sein.“ 🙂
War zumindest Martin´s Ansicht – und soo falsch lag der wohl nicht zu Lebzeiten: damit dürfte klar sein, daß es sich dabei um den wichtigen Landsmann Luther handelt und nicht etwa um den eher unwichtigen Buchhändler aus Würselen… 🙂

…man(n) hat eigentlich keine Vorstellung, was das einstige 90er-Jahre-Model Linda Evangelista zum Geburtstag in diesen Tagen überreicht bekommt; mit einer gipsernen Kopie von Pietro Balestra´s „Die Zeit raubt die Schönheit“ auf dieser Party aufzukreuzen, wäre wahrscheinlich der falsche Weg, um am großen Essen teilnehmen zu dürfen – wohl aber die Hauptstrasse zum mehr oder weniger -je nach Gegenwehr- diskreten Rauswurf… 🙂

Was besagte, nun nicht mehr soo junge Frau bei der Geburt oberhalb des Halses mit auf den Weg bekam, nun, dieses Glück haben wahrlich nicht alle, die täglich unsere Erdrübe betreten: unverhältnismäßig hoch ist immer noch die Zahl der Kinder, die mit Gaumenspalten geboren werden. Und um medizinische Behandlung dieser Fälle sorgt sich seit ihrer Gründung 1982 eine Organisation namens „Operation Smile“, die derzeit in 33 Ländern Partnerorganisationen vorweisen kann. Auch auf unserem südamerikanischen Kontinent sind diese Ärzte grenzenübergreifend unterwegs, um den Kindern zu helfen. Die Doktoren der allerdings erst 2005 gegründeten paraguayischen Filiale von „Operación Sonrisa“ stellen sich einen Termin, an welchem dann den kleinen Patienten ohne entstehende Kosten geholfen wird: eine Operation nimmt etwa 45 Minuten in Anspruch, und so wird den Mißbildungen der Natur an diesen zwei bis drei Tagen quasi fast wie am Fließband etwas auf die Sprünge geholfen und den Kindern der Eintritt in die spätere Lebenswelt wohl etwas erleichtert. Auch ein Arzt aus „unsrem“ Villarrica nimmt häufig an diesen Behandlungen, die oft im Ausland liegen, teil – eine schöne Geste, um anderen Menschen zu helfen..!

  

Die heute im klassischen Schwarzweisslook gehaltenen Bilder des Geburtstagskindes beinhalten einen Hinweis auf eine Neuanschaffung im privatfotografischen Bereich: ergänzend zur vor zwei Jahren überreicht bekommenen Kleinformat-BMS der Dresdner Praktica wird demnächst die analoge Fotografie mit einer 6×6 Certo-Phot, in der Elbstadt zwischen 1958 und 1962 produziert, parallel weitergeführt. 🙂  Schwarz-weiß…versteht sich…. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de