Schlagwort-Archive: Reparatur

Das Auto vom Glückspilz

Standard

„Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen.“
Die vom deutschen Weltmeister Walter Röhrl gebackenen Sprüche erfreuen sich längst einer großen Beliebtheit sondergleichen unter Zeitgenossen aus unserem Kulturkreis; sie entstammen einer Zeit, in der (fast) jeder glaubte, PKW-Maut sei Orwellsches Gedankengut und das Wörtchen Energiewende wäre ein neues Synonym für den Wechsel der Jahreszeiten. 🙂
Genauso undenkbar übrigens damals, daß Dieselfahrverbote hingenommen werden /sich nicht aufs Wahlverhalten auswirken würden oder daß ein*e Stasimitarbeiter*i*n eine vereinigte deutsche GmbH zunächst verwalten und das Ganze anschließend Mohammed´s Schlachthausreligion zu Füssen legen wird…
Wirklich DER Klassiker: und es funktioniert! 🙂

Doch zurück zum motorisierten Thema: Ende Mai diesen Jahres erwarb ein Bekannter in der Hauptstadt Asunción einen fahrbaren Untersatz.
Soweit, so gut.
Eher ungewöhnlich ist die Art des nun privat betriebenen Karrens: dabei handelt es sich um einen KIA Bongo III. Nicht ungewöhnlich, daß so eher unwichtige Dinge wie Baujahr oder gar PS in den Papieren nicht erwähnt werden; der Wagen dürfte etwa um die 10 Jahre auf dem blechernen Buckel tragen….

   

Im Patientenbereich noch gut ausgestattet, hat die Zeit/die vorige Benutzung jedoch einige Spuren hinterlassen: Bremse/ Achse, Klimaanlage und Motor mußten nun selbst dem Doktor vorgestellt werden – dem (meist) schwarzhändigen Werkstattdoktor…selbstverständlich.

       
Anruf genügt – und schon rollte selbiger aufs Gelände, um das Wägelchen in den OP zu geleiten. Die Werkstatt liegt etwas ausserhalb von Villarrica und ist erkennbar gut ausgerüstet – der Inhaber und gleichzeitige Chefmechaniker verfügt über weitreichende technische Kenntnisse und hat bisher noch jedem automobilem Problem konsequent nachgespürt und selbiges behoben.
Leider mußte bei diesem Krankentransporter ein Achsteil aus dem fernöstlichen Herstellerland geordert werden und dies war auf postalem Weg immerhin zwei Wochen unterwegs.
Soweit zur Mechanik.
Für die Bordelektrik jedoch wurde dieser Arbeitsauftrag outgesorced: die von vielen Werkstätten praktizierte Keinproblemmachenwirallesselber-Arbeitsweise wird hier glücklicherweise nicht angewandt; am heutigen Tage nun erfolgte für wenig mehr als 200tausend Guaranies (all inclusive!) die elektrische Behandlung durch immerhin drei Strippenfachärzte: ganz ohne Diagnosegerät ging das Team auf Spurensuche; defekte Microschalter wurden durch neue ersetzt oder – gelötet. 🙂

Am Ende des Tages jedenfalls wurden dem Fahrzeugbesitzer alle -koreanisch beschrifteten- Kipp-, Dreh- und Umschalter erläutert und funktionierend vorgeführt: inclusive Sirene, Tut-, Nebel-und Martinshorn.
In der Zwischenzeit, als der Achsring aus Korea sich auf den Weg machte, recherchierte der deutsche Vollkommenheitsfanatiker die Namen vom ehemaligen Rettungsteam aus seinem Wagen; bisher meldeten sich drei der damalig eingesetzten Damen….leider ist nur Platz für zwei **wer hätte das gedacht*** 🙂

  

Die beim vorigen Beitrag fehlenden Bilder vom aktuellen Diorama seien nun nachgereicht; die Übergabe der bestellten Dachziegel für den Kirchenrest findet Donnerstag statt; dann sollte Klarheit herrschen über die Gestaltung des verbliebenen Dachstuhles. 🙂


Die vorhergehenden Tage wurden genutzt, um die Bruchstellen der beiden Gebäude mit aufgesetzten Ziegelresten etwas authentischer zu gestalten. Leicht gekürzte Ziegelsteine wurden im Inneren vom Haus platziert; erst kurz vor Fertigstellung des Gesamtteiles wird die Strasse damit „bereichert“.


Baubeginn für das Ganze war übrigens der erste Juni; die kurz vor Mitte des nun laufenden Monats eintreffenden Grasbüschel sind vermutlich schnell eingefügt; damit dürfte die Bauzeit wohl 10 Wochen betragen.
Fürs deeeefinitiv letzte Diorama.. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Skeptische Zuversicht

Standard

„Das positive am Skeptiker ist, daß er alles für möglich hält.“  🙂

…zugegeben – hinter den alljährlich `reinströmenden, offenherzig-optimistischen „ach komm`- alles wird jetzt besser“-Wünschen beim Jahreswechsel bin ich eher vorsichtig geworden; für mich persönlich steckt da zuviel Nähe (…und vor allem nicht auf Nachdenken beruhende Akzeptanz) zum geistlosen Wir-schaffen-das drin: gehört aber vielleicht untrennbar zum „..ich hab ja nicht mehr lange bis zur Rente“-Seim der „nächste Woche krieg ich mein neues Auto“-cdu-ankreuzer dazu… 🙂

Zur Auswahl steht deshalb noch der schon am Anfang des Jahres eher skeptisch abwartende Blick des Schauspielers Lee van Cleef – der in diesen Tagen übrigens 93 geworden wäre: und schon gehts los mit dem bunten Reigen der ersten Tage auf unserer von Land umgebenen eigenartigen Insel: kaum ist das 100te Todesjahr des Roten Baron´s Richthofen wenige Stunden alt, knallts.
Naja, um -in heutiger Zeit ungewohnter Weise- ehrlich zu sein, verschwand die Luft des hinteren Reifens unsres Dienstwagens eher so geräuschlos wie derzeit die meisten Weggeher aus ihrem eignen deutschen Land. Hier wie dort stellte man plötzlich fest – oh, alles weg. 🙂 Der kundige Schmutzhand-Mechaniker um die Ecke zog wenig später einen Nagel aus der Lauffläche des Schwarzrundes und nahm strahlend über seine eigne Arbeit 20tausend Guaranies entgegen.

Eine gern herbeigewünschte Feuertaufe-geschafft-Denkweise funktioniert aber nun mal (bis auf wenige Ausnahmen..) nicht in unsrem Binnenländle Paraguay; nur zwei Tage weiter leuchtete im Kontrollzentrum die Leuchte „Fehlfunktion Waschmaschine“ auf: Motor fest. Für immerhin 700tausend gabs selbigen neu mit der Empfehlung, nicht öfter als dreimal am Tag besagtes Maschinchen zu starten… 🙂

Dennoch scheints bei anderen Leuten auch glücklichere Momente gegeben zu haben…wenn auch schon vor mehreren Monaten: so kam es, daß vorgestern einige hiesige Mädels mit Geschenken unterm Arm bei uns aufkreuzten. Geschenke allerdings für eine erst später hinzugeholte werdende Mama: so eine Veranstaltung nennt sich Baby-shower (woher soll ich denn sowas vorher wissen…? 🙂 ) und gab allen Beteiligten viel kreischenden Spaß; die von uns (mir…) beigefügte Auswahl an Zigaretten fürs Kommende wurde allerdings nicht angenommen.. 🙂

 

Stichwort Qualmstengel – schon jetzt Glückwunsch zum 80ten am Samstag, William B. Davis!!! Der geheimnisumwitterte Mitwirkende im kultigen Akte-X-Reigen dürfte den Fan´s dieser Serie bestens bekannt sein.. 🙂

Nach der Fertigstellung des Steamermodells in 220 Tagen wird es sich beim nächsten Modell wie angekündigt um ein Hanomag-Halbkettenfahrzeug handeln. Zur Komplettierung bei dieser wieder in ein Diorama ausartenden Bastelei gabs nun schon mal eine Pak-Kanone; innerhalb der nächsten etwa 8 Wochen sollte eine Gestaltungsidee „stehen“, um das Ganze zu verwirklichen, denn erst dann treffen Fahrzeug, Soldatenfiguren & Pak hier ein…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

 

 

Verschiedene Arten von Circus…

Standard

„Ich lasse keinen Ärger an mich ran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.“ Was leicht wie eine von Staatenlenkern zunächst gewünschte, später geforderte Untertanendenkweise angesehen werden kann, stammt in diesem Falle (noch) nicht aus dem Handbuch für maßgefertigte Steuerzahler/Maulhalter, sondern soll der Legende nach dem Herrn Armstrong eingefallen sein; ob mit oder ohne Cognac, wird wohl noch längere Zeit unbekannt bleiben – vielleicht fehlten dem Herausgeber der Biographie des Trompeters auch noch wenige Zeilen bis zur Fertigstellung des Buches…

Dinge leicht zu nehmen, ist oft nur beim (ihn betreffenden) Mitmenschen einfach; schnell, wenn´s bei den eigenen Problemchen etwas ungeplant verläuft, sieht die Sache schon wieder anders aus: wer hierzulande aus einem Eckchen des Gartens etwas Fläche für einen Pool geopfert hat, ahnt jetzt wahrscheinlich, wohin die „Reise“ geht – ohne nicht zuverlässig und vor allem dauerhaft funktionierende Pumpe keine lange Freude am klaren Wasser im Becken.
Von Anfang an bei der Pumpe auf den Hersteller Jacuzzi setzend, gerät diese Wahl nun in der Mitte des Jahres 2017 an die Grenze zum zweifelhaften; nach wiederholten Reparaturen aufgrund Leistungsverlustes bei den Asuncióner selbst ernannten Spezialisten für Poolzubehör & Reparaturen verfügt man über das fundierte Wissen, daß da ausgeführte Reparaturen (zumindest bei unseren Pumpen..) immerhin zwei Wochen standhaft durchhielten.
Ist ja schon was….


So wird nach dem Neukauf einer weiteren, derzeit mit 2 Millionen Guaranies gehandelten Jacuzzi eine Zerlegung einer dieser Patienten auf eigene Regie wahrscheinlich, um festzustellen, wo der Fehler beherbergt ist…
Und ein weiteres Mal bestätigt sich, daß sich Werkstatt-Reparaturen in vielen Bereichen hierzulande getrost im sächsischen Wort „Zermurkst“ bündeln lassen. 🙂

Und als wäre dieser Zirkus nicht ausreichend, gastiert ein solcher, sogar ganz professioneller derzeit in Asunción: noch bis zum 13ten August erhofft sich der kanadische Cirque du Soleil ausreichende Einnahmen; offiziell ab 40 Dollar bis in die Grauzone der aus dem Internet bezogenen Karten gehen die Preise. Schon seit Monaten werben TV & Zeitungen für die Darbietungen; gezeigt werden u.a. Musik und Tanz und Damen ohne Rückgrat, frei als auch hinter Glas. 🙂 Wer´s mag…

    

Und nebenbei: wer hätte gedacht, daß Zirkusmitarbeiter Dig in Hannes Hegen´s Decemberheft vor genau 60 Jahren damals prophetische, heute so verhängnisvolle Worte sprechen würde..:

Tag 63 auf der Steamerwerft: der Sprung auf das nächstfolgende, Passagiere beherbergende Deck ist geschafft, wenn auch zunächst in provisorischer Form: diese flacher gehaltenen Aufbauten stecken „nur“ voller Fenster samt Rolladen und Türen; die Vollgußtüren wurden schon vor einigen Wochen quasi skelettiert; den im Baukasten gelieferten Fenstern werden die angegossenen Rolladen nach und nach amputiert; diese Klappen erscheinen später nach der Beplankung der Seitenwände rechts und links der neuen, schon vor Monaten gelieferten Fenster wieder.

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Immer wieder Basteleien…

Standard

…eigentlich fing alles vor wenigen Tagen an, waberte aber -um ehrlich zu sein- schon länger im Hinterkopf als drohende Gefahr herum und geriet durch einen Ausflug ins hauptstädtische Asunción nun ins grellbeißende Licht der werkstättischen Dringlichkeit: bei mehr oder weniger freiwillig erzwungenem stop&go-Gestolpere im Zentimeterbereich quer durch die Zentralstadt trat der -leider nicht manuell zuschaltbare- Ventilator in einen unbefristeten Generalstreik.
Am 17. Juni `53 nannten das die (heute scheinbar ausgestorbenen..) Streikenden „…jetzt roochts!“ 🙂 Und genauso war´s Ende Juni in genanntem Halbmillionen-Städtchen: bei Qualm – Motor aus! 🙂

Glücklicherweise existieren immer noch genügend freie Stellen rechts neben der Fahrbahn, wo die Fahrerin 🙂 warten kann, bis die Motor- oder besser Wassertemperatur ein nachfüllen der Kühlflüssigkeit zuläßt. Kurzzeitiges überbrücken der Lüfteranschlüsse zeigten an, daß wenigstens das Gerät als solches noch funktioniert; mit freundlicher Hilfe eines Zubehörgeschäftes konnten so wenigstens die geplanten Einkäufe vorgenommen werden und auch der Rückweg klappte ohne Abschleppung. 🙂

Bei der Auswahl einer hiesigen Werkstatt hingegen ist schon etwas Vorsicht geboten: oft bedeutet die (gelungene) Behebung eines Defektes die Verschiebung oder besser Neuinstallation eines Fehlers auf eine andere, benachbarte Baugruppe am Auto. So gelten Tips für „geh mal hin; die sind gut“-Werkstätten als beinahe Gold wert; leider hat diese Bezeichnung in der letzten Zeit etwas gelitten.. 🙂

Und endlich wurde nun heute der blaue Wagen den kundigen Händen der Werkstattmitarbeiter übergeben; die Liste der vorzunehmenden Arbeiten ist doch etwas länger ausgefallen und trotzdem wurde alles für Freitag versprochen. Das Resultat bleibt also abzuwarten – wir berichten…

    
     

Tag 28 beim Steamerbau: wie schon beim letzten Mal erwähnt, nimmt alles wieder die (gewohnten) ooohhhnnneinnn -Dimensionen an: den Anweisungen der beigelegten Anleitung ist längst nicht mehr zu folgen, da vieles abgeändert werden soll. Deshalb ist immer wieder erforderlich, erst später einzufügende Baugruppen schon jetzt zusammenzusetzen und vorübergehend zu installieren, um die Maßhaltigkeit zu überprüfen. Dennoch findet sich langsam ein Weg durchs modellbauerische Dickicht: nur die bis zu 4 mm betragenden Differenzen/fehlenden Parallelitäten der einzelnen Teile müssen derzeit behoben werden.

 
HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Echtfoto contra Pixel

Standard

„Fotografieren Sie Ihr Leben – wenn Sie es verlieren, haben Sie immer noch das Foto!“

Hinter Detlef Motz` Worten könnte sich wirklich was verbergen – müßte man nicht mutmaßen, daß die folgende (wenn jünger, dann meist anfangs teddybärschwenkende, später umfassend vollislamisierte/außer Raum Sachsen ! :)….) Nachunsgesellschaft längst hoffnungslos der Digitalknipserei verfallen ist und unverzüglich nach unserm sozialverträglichen Dahinscheiden die Stadtwerke mit der teuren Entsorgung unserer zu Lebzeiten gemachten Erinnerungsbilder auf Papierabzügen beauftragen wird – dürfte sich leider ganz sicher so zutragen..!

Viele der modernen „Errungenschaften“ der restlichen Weltrübe erscheinen mit reichlich Verzögerung in unsrem Binnenländle; beim Stichwort Fotografie daran erkenntlich, daß nun auch hierzulande die digitale Knipserei angekommen ist und private Fotografen sich ihrer einstigen analogen Apparate entledigen: in ausgewählten Fachgeschäften werden diese analogen Aufnahmemaschinen -so vorhanden- dem vorbeieilenden, an älteren Kameramodellen zumeist desinteressierten Publikum dann hinter Glas gezeigt.

03
Völlig anders läuft die Geschichte, wenn sich doch jemand 🙂 für die Klassiker der Fotografie begeistern kann: vor wenigen Wochen wurde in dem gezeigten hauptstädtischen Lädle eine saugstarke Digiknipse abgegeben; förmlich in halbstündiger Dauer leerten sich die energieliefernden Zellen radikal. Ein schon vor Jahren in anderer Werkstatt gemachter, mehr teurer als gelungener Reparaturversuch entmutigte längere Zeit; der aktuelle Tip gelangte diesmal über Moshe Zuckerbergs Seitenkonstrukt zum Kamerabesitzer.

01

Bei der Abholung der 2004er FinePix war glücklicherweise ein Vertreter der herkömmlichen analogen Photografie zugegen; ihm gelangen folgende Bilder im Ladeninneren:

07    04 05 06

Nach sich noch im Laden anschließender Bildertestreihe bekam das fotografische Fachsimpeln über die offensichtlichen Nachteile der digitalen Bilderanfertigung fast abrupt eine andere Richtung: die von einem Mitarbeiter hervorgeholte deutsche Kuckucksuhr des Geschäftsinhabers leidet seit Jahren am Verlust des Minutenzeigers; sollte durch einen passenden Ersatz der Weg zu einer Erweiterung der Kamerasammlung des Schreibers dieser Zeilen geebnet werden..? 🙂 🙂 Warten wir´s ab…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen als Team von „OUTLAW TODAY“!

…keinesfalls aber sei der 48te Geburtstag der 80er-Jahre-Ikone Kylie Minogue vergessen: Happy Birthday,  junge Frau!

02

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Mittwoch. MEIN Tag

Standard

„Man muß eine Aufgabe vor sich sehen und nicht ein geruhsames Leben.“

Verlangte einst zumindest der russische Schriftsteller Tolstoi: gerichtet waren diese Worte mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließlich vorrangig an seine mit ihm in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts lebenden Zeitgenossen; eine zielgerichtete Widmung an derzeit lebende, mobile Stämme und Ethnien würde dem Verfasser in unseren Tagen wohl mit einer längst lächerlichen Einstufung als Volksverhetzer 🙂 entlohnt…

Wie dem auch sei: weniger als eine Woche vor einem knapp vierwöchigem -hauptsächlich saarländischen-Familientreffen auf hiesigem südamerikanischen Boden nähert sich der Anteil der frei verfügbaren Aprilfreizeit dem Ende entgegen. Endlich. 🙂

Und ebenso schnell neigt sich die Lektüre des Praktica-Handbuches der neuen 80er-Jahre-Kamera dem Ende zu, als der örtliche Fotoladen schon am frühen Vormittag telefonisch mit einer herben Nachricht zuschlägt: keine Chance, die benötigte 6-Volt-Batterie in der Umgebung zu bekommen: ohne „Saft“ kein kamerainterner elektronischer Zubehörsalat. Die energieliefernde Hoffnung hängt nun am kommenden Besuchs-Dienstag… 🙂
Als Trost bleibt das Wissen, daß auch das digitale bildliefernde Kästle ohne Batterie aufgeschmissen wäre. 🙂

15

Die nächste Jubelnachricht erreicht uns aus derjenigen Gegend, wo jährlich wiederkehrenden Berichten zufolge sich ein Garten befinden soll: der sich unter weiblicher Verwaltung befindliche Rasenschnittapparat streikt.
Analog zur Batteriebeschaffung auch hier keine Chance, schnelle Hilfe, quasi übern Gartenzaun zu erhalten. 🙂

01

Aber immerhin – wenn der Nachbarort auch keine 6-voltigen Batterien auf Vorrat lagert, so verfügt man da wenigstens über einen der hiesigen Experten (selbsternannt für nahezu die meisten aktuellen Weltprobleme): Mopedreparaturen, Rasenmäher richten, Ofen rußen und Sammelstelle für Altglas sowie innovative Herstellung metallischer Wohnraum-Accessoires aus nicht mehr benötigten Rohstoffen.

03 05 06 07 02 08 09 10 11

Keine Frage – der Señor bringt jedesmal mit wenigen Handgriffen das aus Fernost stammende Schneidmaschinchen in Gang: der Frage nachzugehen, ob der aus dem Nachbarlande importierte Kraftstoff die oft in Paraguay vorgenommene nichtöffentliche Aufbereitung/Behandlung nicht verträgt und nur „weitergibt“ erscheint müßig, es bleibt der Gedanke, eine kleine Werkstatt zu unterstützen… 🙂

12 13

Und schon wartet das nächste Problem: doch wie soll man die wichtige Frage ergründen, warum sich nach dem Stundenschlag die linke Tür der Uhr nicht mehr ganz schließt, wenn aus der als Garten verwendeten hausnahen Gegend der Lärm des frisch reparierten Rasenmähers brandet…??!!!
Wäre es nicht doch besser gewesen, einen Gärtner mit geräuscharmer Machete einzustellen..? 🙂

14

An dieser Stelle seien keinesfalls Geburtstagswünsche an den jahrelangen Profi-Mitarbeiter der Sea-News AG vergessen; hier der Fachmann am 5. Mai 2004 bei der Arbeit zu Füßen von Frau Lehmann´s (von uns öfter eroberten…) Bauwerk. 🙂

16

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Zu Besuch bei Meister Nadelöhr

Standard

Dresden 03

„O brich den Faden nicht der Freundschaft rasch entzwei!
Wird er auch neu geknüpft, ein Knoten bleibt dabei.“ 😐

Dennoch – trotz des Ratschlages vom deutschen Dichter Friedrich Rückert wird in unseren hektischen Zeiten im real existierenden Freundesbereich oft zeitlich begrenzt und zweckdienlich, meist locker „geknotet“; an erster Stelle stehen virtuelle Freunde in allen Teilen der Welt, denen man zwar nie begegnen wird, die aber alle vom Wohnzimmer aus gerne online helfen beim „Zeichen setzen“ gegen differenzierendes Denken oder für den unmöglichsten Unfug dieser Welt…

Um beim Thema Faden zu bleiben: der Schneiderberuf des Jahres 2015 ist längst nicht mehr nur mit Elle, Nadel, Fingerhut & Zwirn zugange, sondern auch bei ihm ist der Fortschritt eingekehrt; Gegenwehr langfristig nicht erfolgreich. 😳

Ein Besuch bei solch einem Vertreter der stoffverarbeitenden Zunft wurde in den letzten Tagen notwendig, als beim heimischen Gebrauch der Nähmaschine für die Neuanfertigung der Segel des Modellschiffs Santisima Trinidat selbige, nur Tage vor der Auswanderung 2005 neu gekaufte „Pfaff Gritzner 1002“ in den unbefristeten, vor allem aber unbeweglichen Streik trat. XX(

Zur Erinnerung: die dem Modellkasten beigefügten, „fertiggenähten“ XX( XX( Segel legten den Verdacht nahe, auf der Schnittmuster-Grundlage von früher gebräuchlichen Topflappen hergestellt worden zu sein – also alle 4 neu. :.

Als Doktor für Nähmaschinen wurde uns der hier ansässige Spezialist genannt, der seinen Sitz fast neben der Poststation Villarrica’s inne hat.
Dessen erste Amtshandlung bei unserem Besuch bei ihm darf man getrost als schier unglaublich bezeichnen: der schnell und kühn ausgeführte Schnitt durchs Kabel des Fußschalters war nicht zu verhindern; begründet wurde er mit zweckdienlicher Überbrückung genannten Schalters, um den Zustand des Motors zu prüfen.

Nähmaschine 01

Und leider kam zur Zerstörung des Kabels nun noch der Tod selbigen Antriebsmotors hinzu. :`(
Wodurch der zustande kam, darüber läßt sich nur spekulieren; die langsam durchgeführten, etwa 15 Segelnähte sollte das Maschinchen wohl aushalten können…

Nähmaschine 03Nähmaschine 02Nähmaschine 11

Glücklicherweise ließ sich eine ebenfalls kurz vorm auswandern eingepackte Näherin von AEG bei lieben Freunden :wave: auftreiben, so daß die Santisima doch noch zu ihren Segeln kommen wird.. :p

Der Näh-und Schnittmeister >:-( zuckte nach der genannten Diagnose die Schultern, verpackte den nun zweiteiligen Fußschalter vorsichtshalber still und blickdicht in eine dunkle Tüte und ließ sich zu einer Führung durch sein Geschäft herab: computergesteuerte Stick-und Näharbeiten – im ersten Stock dazu bedruckte Tassen & T-Shirts.

Nähmaschine 04Nähmaschine 05Nähmaschine 06Nähmaschine 07Nähmaschine 08Nähmaschine 09Nähmaschine 10

Hm…beim hiesigen Neupreis von etwa 1,5 Millionen Guaranies für eine neuwertige (aber privat eher selten gebäuchliche..) Nähmaschine darf man überlegen, sich einen Austauschmotor „kommen“ zu lassen; Preis da wieder etwa 200 Mark. Wenn da nicht das Problem wäre, daß der Schaden bei MEINEN :## Segeln auftrat.. U-( XX( 8| :**:

Aber nun für Brother :wave: am Tag 194 endlich neue Bilder: „während“ der Suche nach der AEG-Alternative fanden wenigstens die Leitern den Weg ins decksverbindende Schiffsinnere. Aber wie verbindet Occre zwei Decks mit Leitern, wenn die Ausschnitte im Deck übereinanderstehen..? Etwa im 30°-Winkel..????!! :> Abhilfe schafft hier eine (..ich weiß..nachträgliche..) Verkleinerung eines Durchganges…

Santisima Trinidad 127Santisima Trinidad 128

Die Arbeiten am unteren Großsegel gehen nun aber mit Volldampf weiter: die verschiedenfarbigen Bahnen besitzen endlich ihre beidseitig geknoteten Reffbändsel, und das Liektau ist gesetzt und auch wie in der Historie per Hand „angezwirnt“. :p Nun fehlen noch die seitlichen & unteren Legel, und die Verbindung mit der Rahe – bevor alles am Mast angetackert wird. :. Wird schon werden…

Santisima Trinidad 129Santisima Trinidad 130

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

Nicht vergessen sei an dieser Stelle, an die 70te Wiederkehr der Dresdener Bombennächte zu erinnern; mittlerweile erscheint nach der montäglichen, als „Kunst“ deklarierten, in Wirklichkeit eine unglaubliche Frechheit darstellenden Auslegung von Gebetsteppichen an dieser Stelle nicht mehr unwahrscheinlich, daß sich die sogenannte „bundesregierung“ bei den Alliierten für die damaligen Morde an zigtausenden Menschen innerhalb Dresdens noch bedankt… :##

Dresden 01Dresden 02

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

…geht also doch…

Standard

„Alles auf der Welt ist zu kaufen – außer Liebe und außer Neid.“
Klar: von der alltäglichen Schwierigkeit, passende Ersatzteile für die motorisierte Sitzgruppe zu bekommen, wird der vor 90 Jahren geborene Besitzer der „besten Ehefrau der Welt“, Ephraim Kishon, nun eher wenig gewußt haben; dies mag der Grund sein, daß nur Liebe und Neid als nichtkäufliche Objekte Erwähnung finden: wenngleich es denn doch den Anschein hat, daß er auch dieses Erlebnis in einer seiner zahllosen Geschichten beschrieben hat, wenn die dunkle Erinnerung nicht -altersbedingt- trügt… 😮

Zum Ende der nun fast vergangenen Woche fand also die schier nicht enden wollende Geschichte um kleine Dichtringe, die dem blauen Koreaner an den Bremszangen erneuert werden mußten, denn doch noch einen glücklichen Ausgang: eine mittlerweile kaum noch übersichtliche Modellvielfalt in immer kürzeren Zeitabständen läßt die Suche nach speziellen Ersatzteilen der Jagd nach Flint’s Piratenschatz immer ähnlicher werden…

Auto 02Auto 03Auto 06

Das dabei gehörte „..ham‘ wa nich..!“ wirkt in der 20ten Werkstatt mit angeschlossenem Teilelager deprimierend und war meist kurz vorm hauptsächlichen Terere schlürfend verbrachten Feierabend zu hören, wenn sich der Chef längst außerhalb der Hörweite befand und die Frage einen vielleicht nutzlosen, in jedem Fall aber einen schweißtreibenden Gang zwischen die Lagerregale bedeutet hätte… :>

Zumindest der bebrillte junge Mann des Büro’s, in dessen Werkstatt sich der Wagen mit zerlegten Bremsen befand, wirkte nach einem durch seine Chefin verabreichten Motivationsschub straff angespannt und verfiel schon nach einer halben Stunde und zahlreichen nutzlosen Telefonaten mit Teilehändlern in ganz Paraguay auf die glänzende Idee, es doch mal im Asuncióner Zentrallager für fernöstliche Automobile zu versuchen; schon die zweite telefonische Weiterleitung (die erste schaffte Verbindung mit der zentralen Reparaturstelle für japanische „Zero’s“..) brachte durch geschulte Mitarbeiter -nun längst im Feierabend- positive Rückmeldung: die letzten verfügbaren Dichtungen würden am nächsten Tag auf die Reise nach Villarrica gehen.

Auto 01Auto 04Auto 05

Klasse: das hat auch geklappt, der Einbau der Teile war fast so leicht wie eine Yes-we-pay-Bürgschaft für 500 Millionen Kunsttaler an ein kriminelles Putschistenregime zu verschleudern – oder eine Waffenausgabe für Kurden zu beginnen: unmittelbare NATO-Nachbarschaft zu Russland kostet halt was, liebe Steuerzahler. :yes:

Alles in allem hat der Bremsenspaß zum Abschluß nochmal 300tausend Guaranies gekostet, dafür wurden aber auch die Bremskolben getauscht – und 10tausend Guaranies ungefragten Nachlass von der Rechnung sowie die Altteile gab’s obendrauf. :p
Fazit: entweder neues Auto kaufen oder halt die Teilesuche selbst in die Hand nehmen bzw. der Werkstatt dabei helfen… B)

Auto 07

:wave: für @ Brother wieder ein Zwischenstand: für die folgenden vier Decks habe ich mich beim Plankenlegen für „Three Butt Shift System“ entschieden – das Oberdeck bekommt das Vierersystem: ab Montag kann ich mich also vorm beplanken nicht mehr drücken.. U-( :`(

Santisima Trinidad 15

🙄 Öhm…Frage: was ist bzw. war im ersten Stock überm Ballastraum?
Die Hemden- und Hosenabteilung oder Haushaltwaren? U-(
Eine historische Darstellung zeigt: da war -bis aufs Ankertau- so gut wie NICHTS!! :??: :??: :??: :??: :??:

Santisima Trinidad 16

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Rein in die Materie….

Standard

„Was nicht kaputt ist, soll man nicht reparieren.“ B) Stimmt.
Besonders in unserem südamerikanischen Binnenlande gehört diese Weisheit zu den goldenen Beherzigungsregeln, möchte man -immer noch in vielen Fällen- nicht in einer unendlichen Reparaturspirale versinken, in der sich unerwarteterweise 🙂 am -oft finanziellen- Ende kaum oder keine Schuldigen an der Misere finden lassen (werden..). 😀

Dabei sind es nur zum Teil mangelnde Fachkenntnisse aus unserer, an hiesigen Verhältnissen gemessenen, weit übertechnisierten Welt, sondern gleichzeitig fehlen oft Vergleichsfälle oder eben die breite Auswahl an Arbeitsmitteln: aber an letzterem Ausgleich wird im Jahre 2014 mittlerweile kräftig gearbeitet, sei fairerweise hinzugefügt. 🙂

Und wer jetzt auf einen weiteren Werkstattbesuch unsererseits getippt hat, liegt richtig: trotz neuer Federn samt Stoßdämpfern, die der Hinterachse vor wenigen Wochen spendiert worden waren, gibt die Geräuschkulisse bei stärkerer Belastung nicht klein bei oder meldet sich gar ab – bevor nun die Lagerbuchsen der Hinterachse selbst gewechselt werden, wurde angekündigt, mit dickeren Auflagerungen die hinteren Spiralfedern zu unterfüttern. 😐

Schiff 07Schiff 08Schiff 09

Bei relativ kleinem Arbeitslohn werden so verschiedene Testreihen gestartet, die der Sache auf den Grund gehen sollen: fast überlegt man sich, wieso man nach nun knapp neun Jahren Daueraufenthalt noch immer nicht die hiesige Denkweise der Leute übernommen hat und bei metallischen Geräuschen im Auto nicht einfach das Bordradio lauter stellt….wird schon nichts passieren B)

Schiff 01

Beim Thema Reparatur sei an das 178te Gründungsjahr der sächsischen Dampfschiffahrt :p erinnert; durch die konsequenten Restaurierungen und Erhaltungsmaßnahmen hat sich deren Schiffbestand zu einer der ältesten und zugleich schönsten Raddampfersammlungen der Welt entwickelt; im Bild der Dampfer „Leipzig“ von 1929 nach alliiertem „Besuch“ Anfang März 1945 – längst wieder instand gesetzt, läuft selbiges Schiff bis heute. :p

Schiff 10

Keine Reparatur, sondern einen (hölzernen) Neubau wird der jüngst eingetroffene, einen Querschnitt darstellende Bausatz der „Santisima Trinidad“ der Firma Occre ergeben:

Schiff 11Schiff 03Schiff 04Schiff 05

Wie immer – Bündel von Leisten, Rundhölzern und ein Sammelsurium von Kleinteilen sollen dabei diesmal zu einem Schnitt durch ein Kampfschiff des beginnenden 19ten Jahrhunderts führen: vorgefertigte Segel werden die Arbeit bestimmt erleichtern. =>

Schiff 06

Beigefügte Packung mit grobkörnigem Inhalt stellt dabei nicht etwa Hartmanns Crystal-Turbo dar, sondern dient im Normalfall als Ballastladung – wird allerdings durch etwas passenderes Material ersetzt werden.. .
..öhm…@Brother 🙄 => ….authentische Geschützrohrfarbe..? :??:

Zuguterletzt an dieser Stelle noch ein Bild für Blogfreund Maenne: :wave: ich weiß, daß Du da schon übernachtet und gespeist hast; allerdings viele Jahre später als auf dem Foto dargestellt.. 😉 :)) ;D

Schiff 02

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Puzzeleien……

Standard

„Wer die Vergangenheit preist, tadelt die Gegenwart.“ B)
Den zweiten Teil dieses französischen Ausspruches zu erfüllen dürfte ja nicht schwer sein; schon beim Thema „Auto“ fällt dies leicht: zum 50ten Jahrestag (11. September) der Eröffnung des Konkursverfahrens :`( :`( für den Bremer „Borgward“-Hersteller fällt der automobile Unterschied zu vergangenen Zeiten besonders ins Auge.

Grammophon 01

So kommt es, daß in den letzten Tagen hier ein mehrjähriges Projekt zu einem glücklichen Ende oder besser gesagt zu seinem langersehnten Beginn geführt wurde. :p

Zum Ende des ersten Lehrlings-Jahres 1984 gelang mir der Kauf eines mechanischen Koffer-Grammophones, auf welches ich nach noch in Deutschland erfolgter (Federkapsel-Zahnrad-)Reparatur auch in hiesigen Gefilden nicht verzichten wollte; es hatte sich zwei Jahre nach unserem Hiersein die Möglichkeit einer kleinen Container-Beipackmenge ergeben.
=> Somit ergab sich die Notwendigkeit, daß sich ein Familienmitglied (….vielleicht etwas widerstrebend, genervt oder/und lustlos…) 🙄 durch die Menge der zurückgelassenen Habseligkeiten wühlen mußte.
Leider fand an diesem Tag im Jahre 2007 die Verwechslung statt: XX( nicht der Kurbelapparat landete nach seiner Verschiffung hier, sondern das etwas später (1985) erworbene, dann schon elektrische Unterhaltungsgerät der Schwarzwälder „DUAL“-Marke. 😐 Leider fehlten zur Inbetriebnahme hinzugefügte Kabel und ein Verstärker. Platten sowieso. „…..hätte ich die mitgeben sollen..?“ U-( U-( :)) :>

Nachdem viele Monate später :> die vorherrschende Verschnupftheit ob dieser Verwechslung etwas abgeklungen war, mußte natürlich die Herbeischaffung der fehlenden Teile organisiert werden.
Als erstes trafen dazu Anfang Januar 2009 zwei Alben mit Schellack-Platten ein. :wave:
Unzerstört nach dem Transport im Handgepäck. Unfassbar. 88|
Der schon vor längerer Zeit hier vorgestellte RFT-Verstärker samt 5-poligem Kabel (für die dreipolige Buchse des Musik-kastens) landete im März 2010 bei uns.
Kurzschluß. (Beim Verstärker..). :))

Als Abschluß der jahrelangen Bemühungen wurde nun nach der Umlagerung der verbliebenen Habseligkeiten und der damit zwangsläufig einhergehenden weiteren Vermischung, Beschädigung sowie des scheinbaren Totalverlustes einiger Dinge auch die andere Seite der Familie mit einbezogen; U-( :)) die immer blanker werdenden Nerven beiderseits heilten in den Zeiträumen zwischen den entsprechenden Festnetz-Telefonaten nur mühsam ab….. :))

Dann war es soweit: der Mai des Großreich-Vereinigungsjahres 2011 XX( brachte den einst zu Beginn der 80er Jahre erworbenen Gottfried-Mono-Verstärker ins paraguayische Villarrica! :p
Soweit, so gut: alles da. :p :p

Steckverbindungen hergestellt, Strom an, Platte drauf. :p Null. Stille. Peinlich. Bluthochdruck. :> :> :>

Grammophon 02Grammophon 03

Der herbeigerufene einheimische Reparatur-Spezialist hielt den -geschlossenen- dunkel lackierten Kasten anfangs für einen Hühnerbrutkasten; aber DA den Fehler zu finden….. :no: >:-[

Endgültig wiederbelebt wurde die ganze Anlage letzten Mittwoch durch einen lieben Freund – ausgerüstet mit Lötzinn, Meßgerät und guten Kenntnissen wurde der Fehler in einer unterbrochenen Leitung des um die 70 Jahre alten Wiedergabegerätes entdeckt.
Vielen Dank nochmals an dieser Stelle für alles!!!!! :p :p :wave:

Grammophon 04Grammophon 05Grammophon 06

Seitdem ist das Musikrepertoire um einiges erweitert; vor allem um den berühmten Hit
=> „Antje, mein blondes Kind“ des Harmonika-Orchesters „Alle Neune“. :p
Aber dies ist schon wieder eine andere, längere Geschichte….. 😉 B) :p

Grammophon 07

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Euer Team von“OUTLAW TODAY“! :wave:

Und für Blogfreund Flogni :wave: sei noch ein Bild eines schon vor Wochen gelungenen Treffer’s beim Auktionshaus hinzugefügt…. :p

Moritzburg 01

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de