Schlagwort-Archive: einkaufen

Kampfgetöse um Guaranies….

Standard

„Zivilisation ist die unablässige Vermehrung unnötiger Notwendigkeiten.“
Pünktlich zum 181ten Geburtstag des einst -zumindest zeitweise- freimauernden amerikanischen Schriftstellers Mark Twain stelle ich überrascht fest, noch nie eine eigene Ausgabe seines „Huckleberry Finn“ besessen zu haben; da zu erwarten steht, daß „Erika´s“ neolithische Zukunftskinder vom Berliner Asylbusiness (selbiger absichtlich/ausdrücklich ausgestaltet zu Lasten Dritter..) daran aufgrund meist eher stark ausgeprägter Lese- und gleichzeitig Schreibschwäche kein Interesse bekunden werden, sollte sich in einschlägigen Buchversandhäuser wohl noch ein brauchbares Exemplar für den paraguayischen Bücherschrank finden lassen… 🙂

So kurz vorm Fest mehren sich die hauseigenen Anfragen („…der erste Advent is `rum..!“) nach einem Termin für die Tannenaufstellung; bisher konnte eine feste Zusage noch nicht erteilt werden. 🙂
Und irgendwie beschleicht einen das Gefühl, daß es sich in anderen Geschäften in diesem zuende gehenden Jahre gleich verhält – bei den nun doch herrschenden höheren Temperaturen geht ein weihnachtliches Gefühl eher „flöten“; statt in mausgrauer Unterhose wie im früheren Leben steht der hiesige 24te December eher im Zeichen von Grillzange und Badehose. Soll heißen, daß momentan chinesisch blinkende, sprechende & vor allem nervtötende Tannen noch relativ selten anzutreffen sind – dieser eher beruhigende Zustand kann sich aber noch stündlich ändern…Oder sollten sich die großen Einkaufszentren auch in diesem ausstatterischen Punkte belauern..?
Wie schon berichtet, wird in den nächsten Stunden/Tagen in Villarrica ein „Super-6“-Geschäft die Pforten öffnen.  Die sich hier anschließenden Bilder wurden am Dienstagmittag angefertigt – die Arbeiten laufen wirklich auf Hochtouren; während innen längst die Waren eingeräumt werden, wird draussen noch kräftig gearbeitet.

05 06 07 03 01 02   08 09 10

Man darf gespannt sein auf das preisliche Konzept des neuen Alles-in-diesem-Hause-Anbieters; glaubt man vorab veröffentlichen Bildern der eingestellten Stationskassiererinnen, wird auch deren Outfit gewaltig „einschlagen“…. 🙂

04

Gleichzeitig erreicht uns die Nachricht, daß der paraguayische Mindestlohn angehoben werden wird – der Preiskampf der Supermärkte erreicht so unmittelbar, aber immerhin mit Begründungen unterfüttert, die werte Kundschaft.

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer; dennoch verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

 

Advertisements

Oma´s Waschbrett dringend gesucht!

Standard

02

Vielleicht sollte man diese ganze Geschichte einfach vergessen; immerhin sind seitdem mehrere Tage vergangen, und ich glaube, für das ganze Ding wird niemand mehr als nur wenig Interesse aufbringen: andererseits hängt ja von diesem Tage ab, ob mir der „Fang“ einer für mich perfekt scheinenden Vitrine für Modellbau & Co. gelingen wird – aber welcher Teil der Vorgänge ins Licht gerückt bzw. besser verschwiegen werden sollte…nun, mag der Leser darüber entscheiden…

An diesem sich wenig später so sonderbar gestaltenden Tage hatte ich wenig Lust verspürt, überhaupt das Haus zu verlassen, da ich seit Tagen damit beschäftigt war, ein Problem zu lösen, welches bisher den Start für das schon oft angekündigte Panzer-IV-Diorama verhinderte; besonders der Leser aus Bliesen wird ahnen, was gemeint ist.. 🙂

11 12

Dennoch – der Hinweis auf günstigen Wechselkurs in Verbindung mit dem anstehenden Kauf einer neuen hauseigenen Waschmaschine sorgte kurz darauf, daß die tragenden Darsteller folgenden Stückes auf der Bühne bzw. in dem innerstädtischen Gerätekaufhaus erschienen.

Schon nahe des Eingangsbereiches sollte die Grundlage für den späteren Verlauf entstehen: eine auf ihre Abholung wartende Ausstellungsvitrine eines Uhrenanbieters erweckte mein vollstes Interesse; in derem Inneren ließen sich -auch noch beleuchtet!- problemlos sämtliche (..auch die bislang erst geplanten..) Modelle unterbringen..!

Währenddessen wurde auf einem Nebenplatz des Geschehens das Folgemodell besagter Waschmaschine ausgesucht. Offen gesagt – nur widerstrebend ließ ich mich nach einer halben Stunde von „meiner“ Vitrine loseisen und so nahm auch ich am Reigen um das klassische Ausschluß-Auswahlverfahren für den weißen Waschwürfel teil.

Erwartungsgemäß gut vom bewährten Rabatt-chef des Geschäftes beraten, kam nur ein zehn-Kilo-Wäschemodell eines namhaften Herstellers in Frage; Firmen, die bisher ausschließlich mit der Herstellung von Badewannenstöpseln oder rein mechanischen Gestellen für Regenschirme weltweite Aufmerksamkeit erregten und erst seit kurzer Zeit Ambitionen auf den ersten Platz am Waschmaschinenmarkt hegten, wurden dabei bewußt „aussen vor“ gelassen.

Gleichfalls (..so zumindest die Absicht..) kam eine der hierzulande nicht unüblichen Kaltwaschmaschinen nicht in die engere Auswahl; erhältlich schon ab knapp 600tausend (Quoten-)Guaranies dürften bei den meisten dieser Modelle etwa zehn Taschentücher für Überfüllung/Überanspruchung der Plastiktrommel sorgen.

Gesagt, getan & für knapp 3 Millionen Guaranies gekauft: die für den Spätnachmittag angekündigte Lieferung „der Neuen“ wurde eingehalten, und pünktlich 16 Uhr konnte die Neuerwerbung von dutzenden Kilo´s Verpackungsmaterial enthüllt und an den zukünftigen Standort verbracht werden.

0607
Die übliche Aufforderung „Kapelle-ein Tusch“ allerdings mußte im letzten Moment unterbleiben, da sich nun deutliche Verbindungsprobleme ergaben:

08

Der sich glücklicherweise im Hause aufhaltende Elektrik-Strippenzieher, bisher mit anderen Arbeiten beauftragt, wurde da abgezogen…und siehe da, nach einer halben Stunde befand sich die passende Steckdose an Ort & Stelle: bewußt wurde auf die landes-/handelstypischen, Steckdose- und Gerät-verbinden-sollenden Schmelzadapter verzichtet.

Frage: WER liest denn heutzutage noch Bedienungsanleitungen..??!!
Strom liegt an, Wasser rauscht rein, und los geht´s!

05

Um ehrlich zu sein: erst die an diesem Abend beschäftigte Angestellte, soeben zur Wäscheoberaufseherin beförderte junge Frau stellte nach erstem Wäschedurchgang -und vermutlichem Handbuchstudium- die reichlich sonderbar klingende Diagnose: „…dies ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Kaltwaschmaschine…“.

Oh!

Die mit der Untersuchung dieser Vorgänge beauftragte Einmann-Kommission kommt nach langwierigen Untersuchungen, strengen Verhören und eisernem Dahinterleuchten im abschließenden, einige Dinge dabei unabsichtlich 🙂 verdunkelnden Gutachten zu dem Ergebnis, daß irgendetwas schief gelaufen zu sein scheint.
Hm.
Interessant dabei scheint, daß einige der sich daraus ableitenden Fragen durchaus Paradoxon-Qualitäten aufzuweisen haben: etwa – wer bezahlt drei Millionen für eine KALTwaschmaschine..?!
Und vor allem: welcher Hersteller erwartet, damit Geld zu verdienen? – und es funktioniert sogar!!

Die an selbigem Abend sich ergebende, stellenweise hitzig geführte Debatte („Gehen wichtige neue Welttrend´s an Paraguay vorbei?“) ließ ausreichend Platz für tiefer gehende Diskussionen und Bedarf an weiterführenden Informationen erkennen: sollte man nach nun knapp elf Jahren Daueraufenthalt in Paraguay einen globalen Trend zur maschinellen Kaltwäsche schlichtweg verpennt haben..?
Eine zu diesem Thema noch telefonisch (aufgrund der offensichtlichen Wichtigkeit dieser Frage spätnachts aus dem Schlaf gerissene) befragte bekannte Berliner Buchautorin mit Kenntnis fernöstlicher Lebensweisen erklärte dazu, daß im Lande der aufgehenden Sonne beispielsweise & teilweise entweder kalt gewaschen wird – oder über einen zweiten Anschluß gar warmes Nutz-(etwa Badewasser!-) wasser in die Maschine eingelassen wird. – Die Option einer „normalen“ Waschmaschine haben die Japse `türlich auch längst, keine Frage… 🙂
Seltsamerweise wurde bei der Rückfrage, ob es in Japan einen Markt mit in Thermosflaschen vertriebenem Badewasser zu erobern gäbe, von der befragten Autorin die telefonische Verbindung anscheinend abrupt unterbrochen.

Doch zurück nach Paraguay: stimmt tatsächlich – auch hierzulande gibts optional rückseitig angebrachte ZWEI Anschlüsse zur wässrigen Mehrfachnutzung/ (Warm-)Heißwassereinspeisung statt maschineller Eigenheizung.

09 10

So blieb nur der wiederholte, diesmal kopfgesenkte Weg in eingangs erwähntes Verkaufsgeschäft; als Termin wurde eine morgendliche Stunde ohne allzuviel Publikumsverkehr gewählt… 🙂

Und da stand sie ja noch, „meine“ Vitrine: bislang leider quasi zementiert in dem Laden….Kaufverhandlungen liegen derzeit in weiter Ferne…

Abschließend läßt sich sagen, daß der Austausch der Maschinen reibungslos vor sich gehen konnte; nach entsprechender Neuauswahl einer HEISSwäsche liefernden Gehilfin und dem Wechsel beider Teile ließ sich feststellen, daß zumindest der anfangs ausgeführte Umbau der Steckdose schon mal nicht falsch war. 🙂

03

Nun könnte man als Message „Viel Lärm um nichts“ anbieten und sich nach Bewältigung dieser ganzen Geschichte zurücklehnen – wüßte man nicht, daß meist auch der nächste Tag spannende „Filme“ bereithält. 🙂

01

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen als Team von „OUTLAW TODAY“!

04

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Mai-Knipserei

Standard

02

„Ob eine Stadt zivilisiert ist, hängt nicht von der Zahl ihrer Autobahnen  und Schnellstraßen ab, sondern davon, ob ein Kind auf dem Dreirad unbeschwert und sicher überall hinkommt.“:)

Um den Wahrheitsgehalt der Worte des kolumbianischen Politikers Enrique Peñalosa einstufen zu können, genügt ein Blick in das aktuelle, erwartungsgemäß als alternativlos bezeichnetes Projekt der (nicht nur genetischen) „bereichernden Umgestaltung“ deutscher Städte…

Bei jeder der eher spärlich übers Jahr verteilten reinen Einkaufsfahrten in die 479jährige Hauptstadt Asunción fallen naturgemäß jede Menge Bilder an, die quasi aus Zeitnot unterwegs, im vorbeifahren entstehen: im Gegensatz zum Verkehrsaufkommen unseres ersten Besuches im Jahre 2005 ist es fast beschwichtigend, die blecherne Dichte der Strassen in unseren Tagen als Wahnsinn zu bezeichnen; eine Fahrt quer durch diese Wohngegend von -wohl denn doch geschätzt- 600tausend Leuten nimmt um die Mittagszeit nahezu dieselbe Zeit in Anspruch wie die 130km lange Hinfahrt von Villarrica gerechnet….

Und trotzdem fällt bei jedem Besuch die Wandlung der Stadt auf; Baukräne scheinen mit der Stadt untrennbar verbunden zu sein – genauso wie die immer zahlreicher werdenden großflächigen TV-Werbetafeln.

Und genau dieser Stadt statten am 18. September die „Scorpions“ einen musikalischen Konzertbesuch ab; 2012 wegen eines drohenden Unwetters abgesagt, erfüllt sich hoffentlich in diesem Jahre die Hoffnung zahlreicher Fan´s..!!  Karten ab 140tausend Guaranies..!! Kurs zum ekelpähischen Kunstgeld 1:6 .

03

Aber hier nun die fotografischen Schnappschüsse unsrer Hauptstadt:

05 09 06 08 13    10 07 11 12 16 15 14 20 17 18    22 19 23 2124

Und nicht vergessen sei der 90te Geburtstag von Marilyn !!

04

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Nicht gucken: KAUFEN!

Standard

19

„Die meisten Menschen arbeiten soviel, daß sie keine Zeit zum Geldverdienen haben.“ U-(

Als der britische Forscher (und Spender des obenstehenden Zitates) Howard Carter am 26. November 1922 als erster Mensch nach reichlich drei Jahrtausenden das Siegel zum Grab des Tutanchamun öffnete und in den dahinterliegenden Raum blickte, berichtete er von „wunderbaren Dingen“, die er sähe – erzählt man uns als „hinterbliebener“ Generation zumindest so.. :.

0102

Leider tauchen seit Jahren immer wieder Gerüchte auf, die seine Mitverstrickung in diverse Neuverteilungen so mancher der damaligen Fundstücke zum Inhalt haben; wer schon einmal vor den unschätzbaren Dingen aus der ägyptischen Zeit gestanden hat, kann sicherlich nachvollziehen, daß Gegenstände aus dieser Zeit immer wieder auch Menschen zweifelhaften Charakters magisch anzuziehen scheinen… 😮

03

Im Gegensatz dazu war bei der letztwöchigen Neueröffnung eines weiteren Shoppingcenters an einer der Asuncióner Haupt-Zufahrtsstraßen, der Mariscal Estigarribia (Ruta 2) in San Lorenzo kein Siegelbruch vonnöten; keine dreitausendjährige Luft drohte die Kerze der ersten Besucher auszulöschen – und trotzdem sahen die hinströmenden Menschen wunderbare Dinge: im Vergleich zum Warenangebot vor einem Jahrzehnt allemal! :yes:

040506

Sprichwörtlich fast zugeschüttet mit Warenangeboten, speziell Haus/Küche/Herd betreffend, wird der geneigte Einkaufskunde durch schier endlose Regalreihen geschickt – um sich am Ende immmer wieder in der Spielzeugabteilung zu finden. :))
Und wer hätte das gedacht – auch hier haben längst Plaste & Elaste, leider nicht aus Schkopau, aber immerhin aus China gesiegt. XX(

Der grüne Hulk, Captain America und zahlreiche weitere Darsteller aus dieser Reihe sind vorhanden – Modellbausätze leider weiterhin Fehlanzeige; dem noch kindlichen Menschen des Jahres 2015 muß die Barbie-Kreativität halt reichen…. :##
Hier nun aber eine kleine Auswahl aus dem breitgefächerten Angebot des neueröffneten Kauftempels:

07081709111213151016261814

Nur wenige Meter rechts von diesem Einkaufsparadies befinden sich die Polizeistation und der Supermarkt „España“, deren Dächer kürzlich teilweise einstürzten; vor wenigen Wochen berichteten wir darüber…

2021222425

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Oktober-Bewegung

Standard

Die Tage um den 20. Oktober jeden Jahres sind seit langem gekennzeichnet durch reichlich Bewegung, und das quer durch viele Zeiten; der Schreiber dieser Zeilen ist selbst durch ein Ereignis davon betroffen: an diesem Tage vor nun elf Jahren erfolgte der endgültige Startschuß für die „Auswanderung Jetzt!“-Aktion; vorher galt es „lediglich“, den Durchmarsch durch das in Anspruch genommene Koblenzer Arbeitsgericht zu absolvieren.. :p

Im Oktober 1805 steuerten die damaligen Seemächte auf die für alle Seiten verlustreiche Schlacht bei Trafalgar zu, und nur 105 Jahre später erfolgte an genanntem Tage ein weiterer maritimer Höhepunkt: der Stapellauf des „Titanic“-Schwesternschiffes „Olympic“: ihr blieb ein eisbergiges Schicksal erspart; das Ende wurde ihr 1935 eher profan mit dem Schweißbrenner bereitet. 😥

Super 02

Der Brückenschlag zu unserem Binnenländle ist nun relativ leicht zu schaffen: auch in unserm Städtchen absolvierte vor wenigen Tagen ein Fahrzeug seine Taufe, wenn es sich dabei auch um ein weitaus kleineres und leistungsschwächeres Gefährt handelt..

Super 09

Die Rede ist vom nun verfügbaren Auslieferfahrzeug des relativ neuerbauten „S-Express“-Supermarktes. Bei der Anschaffung des motorisierten Lastesel’s gab es anfangs noch eine alternative Möglichkeit; leider gab die beim anderen Transporter vorhandene Kühlkammer dann doch den Ausschlag – dennoch hier ein Bild des Beinahe-Wägelchens… 😮

Super 03

Nicht alle Mitbürger :> stellen in diesen Tagen die Kostenfrage; auch auf die Gefahr der Verunglimpfung hin haben wir das dennoch gewagt und erhielten folgende Auskunft, die Tarife der ins-Haus-Lieferung betreffend:
BIS 100tausend Guaranies Einkaufssume kostet der Bringservice 5.000 Guaranies zusätzlich, und AB bzw. ÜBER einhunderttausend Guaranies ist der Transport dann gratis.

Super 05

Der Radius des Liefer-Mefftels wird mit „Kreis Villarrica“ angegeben; zu beachten ist, daß bisher keine Möglichkeit besteht, Schweinefleisch bzw. schweinefleischhaltige Speisen vom übrigen Einkaufsgut während des Transportes separat gelagert zu transportieren.

Überlandfahrten sind derzeit nicht geplant. Die tägliche Betriebszeit befindet sich analog zu den Öffnungszeiten des Supermarktes; keine schlechte Idee also – und nicht mal teuer…

Aufgekommene Gerüchte über Geschlecht und Alter der/des Fahrers können leider nicht bestätigt werden; dabei kursierende Bilder entsprechen keineswegs der Wahrheit!! 😥

Super 04

Damit wünschen wir dem Betreiber des Supermarktes weiterhin viel Glück und verbleiben wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

An dieser Stelle schon eine kurze bebilderte Vorschau auf die nächsten Themen: 😮 :wave:

Super 01Super 07Super 08

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Schrei, wenn’s genug ist….

Standard

„Man muß den Mund aufmachen, wenn Brei angeboten wird.“ :p
Diese aus der flandrischen Grafschaft überlieferte Weisheit bezog sich offensichtlich auf das etwas karge allgemeine Warenangebot vergangener Tage, welches noch vor wenigen Jahren die Kundschaft zufriedenstellen sollte: in unseren goldenen Tagen sieht es glücklicherweise besser aus.
Für immer weniger Leute, vermutet man….

Doch selbst in Paraguay hat sich die Menge der zu verkaufenden Dinge mehr als verdoppelt in den letzten Jahren – hier der Beweis, daß sich manche schon vom mengenmäßigen Angebot -und oft nicht zuletzt vom preislichen Anstieg- der Supermarktregale nahezu erschlagen vorkommen: :))

Supermarktpicknick_0001_0

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer, doch nicht ohne Verwunderung darüber, wie schnell doch ein Vierteljahrhundert vergehen kann… 😐

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

Santisima Trinidad 14

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Keine Motoren, kein Pin-up…..

Standard

….eigentlich war ja geplant, an dieser Stelle das Angebot der städtischen Autowerkstätten zu beleuchten, die sich quasi in Hinterhöfen oder Garagen befinden – fest in den Händen von Schraubern, die aufgrund zuviel Terereschlürfens voller Enthusiasmus stecken und aus Seitenwandblechen von Waschmaschinen feste Karosserieteile für ihre Boliden zaubern.
Irgendwo noch ein Pin-up-Girl geschickt dazwischengeschoben & fertig. :p

Pustekuchen: so ein Bericht wäre wohl schon auf dem Flur, noch weit entfernt von der Tür zum Lektorat einen einsamen Tod unter einer mattglimmenden 15-Watt-Birne gestorben; der Verfasser der Zeilen würde nie erfahren haben, daß der Enkel der abendlichen Reinemachfrau aus den eng beschriebenen Seiten Flieger mit dreieckigen Flügeln gefaltet hatte, die er dann aus dem Fenster im 5. Stock startete und deren steile, ruckartige Abwärtsspiralen ihn nicht im mindesten interessierten…. 😐

Statt dessen hieß es: „..schreib‘ was neutrales; irgendwas, wo Politik nicht mal ansatzweise erwähnt wird!“ :`(

Also schickt man den glorreichen Wunschbeitrag in den Winterschlaf und stolpert durch gelbes Herbstlaub zum quasi-neueröffneten nächsten Supermarkt innerhalb des Stadtzentrums, nachdem man sich eifrig für den alternativen Berichtsvorschlag bedankt hat. XX(

Etwa 100 Tage existiert der neue Alleslieferer hier an der „14 de Mayo“ Höhe „Don Bosco“ – so war zumindest an einer der Kassen zu erfahren: zwar gelten Zeitangaben in hiesigen Breiten als sehr unsicher, doch trotzdem ist davon auszugehen, daß auch aufgrund der Bauarchitektur die plus-minus-50 Jahre-Regel im großen und ganzen eingehalten wurde.
In den angenommenen drei Monaten wurden also Regale aufgefüllt, die hauseigene Backstube gangbar gestaltet und die interne Musikanlage installiert. 😮

Kurioserweise erinnern die metallischen Treppengeländer an Media-Markt-Aufgänge; zumindest diejenigen in der Erinnerung… :))

Markt 06Markt 02Markt 03Markt 04Markt 05Markt 01

Achja, Preise: nicht teurer als andere, aber auch kaum Schnäppchen oder was für Sparfüchse, so scheint es bisher…

Ein größeres Sortiment ist angekündigt, wird sich aber wohl aus der Zusammensetzung der Kundschaft sowie der allgemeinen Frequentierung an dieser nicht gerade zentralen Stelle vielleicht später ergeben. 😮

Als Ergänzung noch ein paar aktuelle Preise aus anderen Supermärkten von der wöchentlichen Einkaufstour…

Markt 09
Markt 10Markt 11

Markt 12

„Wenn der Stimmzettel gesprochen hat, so hat die höchste Instanz gesprochen.“
Es sei denn – der „Wahl“ ist jegliche ernsthafte Legitimität abzusprechen und dient nur dem Machterhalt einer korrumpierten plutokratischen Minderheit, deren blockparteilicher Zusammenhalt auf fatale Weise dem Gefüge der vormaligen ddr-Betriebskampfgruppen ähnelt:
„….ist zwar nicht das wahre, aber die meisten anderen machen ja auch mit – und warum soll gerade ICH dagegen sein…“.
Sollte der französische Schriftsteller Victor Hugo noch in der Mitte des 19ten Jahrhunderts tatsächlich über grenzenloses Vertrauen zu staatlichen Stimmzetteln verfügt haben, die damals wie heute Lumpen zur Wahl stellten…?

„Wenn es ernst wird, müssen wir lügen…“ So Juncker;
als Spitzenkandidat vorgeschlagen und -angeblich- wählbar. XX( :##

Markt 07

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Kein Eingang

Standard

Schmuck 22

…ich kann mich noch gut entsinnen, als ich….
– nein; mit dieser Formulierung hat wohl fast jeder das Bild des friedlich in seinem Sessel einschlafenden, einen Geruch von Gichteinreibungen verströmenden Großvaters vor Augen, der am 15ten Geburtstag des Enkels aus vergangenen Zeppelin- oder Weltkriegstagen berichten will- ich sollte also anders beginnen:
wir sind damals vor vielen Jahren… – nee, auch nicht besser… 😐

Fangen wir also andersherum an: => is‘ ja klar, daß sich normalerweise jeder Mann vor Verpflichtungen und Vertraglichkeiten auf ehelicher Basis in Acht nimmt – wer mal „drin“ ist, will meist bald ‚raus, aber komisch: wer noch „draussen“ ist, will oft schnell rein. :crazy: 8|

Wie dem auch sei – nach fast einem Jahrzehnt (immerhin: es fehlten noch ein paar wenige Tage und Stunden..:!: ) U-( „wilder“ Bekanntschaft waren wir vor zehn Jahren nicht am Ende – sondern am fast südlichsten Punkt in Syrien :p angekommen: => das war noch lange bevor Flinten-Uschi eine rheinmetallische Ausgabefiliale am Orontesufer errichtete, um Baschar loszuwerden…

Und genau im früher als Tadmur bezeichneten Örtchen fallen der Dame (damit ist NICHT Flinten-Uschi gemeint…) die gemeinsamen zehn (noch nicht ganz..:!: ) verbrachten Jahre wieder ein: was soll ich sagen – aus DER Nummer kam ich nur mit nem als Freundschaftsring bezeichneten Objekt am Finger raus; ein Händler für Ü-Ei-Figuren, Pfandartikel, vorzeitig gelockertes Zahngold und prähistorisches, bei Mondschein gefundenes Kulturgut mußte dazu seine vor der Polizei gut gehütete Geheimschatulle hinterm Schrank öffnen.

Gut – meine Oma hatte früher auch Hühner, die nen Ring an der Kralle tragen mußten, und störten DIE sich etwa dran, bis der Kopf ab war..? U-(

Soweit, so gut – bis, ja bis auch im hiesigen Villarrica so ne Blink-Blink-Bude aufmachen mußte.
Mittlerweile hatten wir ja den Hauptwohnsitz von Reiter Wilhelm’s Rhein-Mosel-Eck nach Südamerika verlegt – und was soll ich sagen: nun stehen fast
(es fehlen NUR NOCH (Anm.d.Red.!) ein paar Wochen, Tage & lebensrettende Stunden…) ZWEI Jahrzehnte im Raum.
Aber gewarnt durch das „Mitbringsel“ des Vorgängerjahrzehntes blieb ich mal lieber draussen an der frischen Luft; die folgenden Bilder entstammen also nicht meiner Hand…. B)

Also – wer sich unbedingt da hineinwagen möchte – bitte sehr: auf eigene Gefahr.
ICH bestimmt nicht!! 😉

Schmuck 21
Schmuck 01Schmuck 02Schmuck 03Schmuck 04Schmuck 06Schmuck 07Schmuck 08Schmuck 09Schmuck 10Schmuck 11Schmuck 12Schmuck 13Schmuck 14Schmuck 15Schmuck 16Schmuck 17Schmuck 18Schmuck 19Schmuck 20

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Kaufen Sie jetzt!

Standard

Supermarkt 11

„Laßt Euch nicht zu Lumpen machen!“
Zum 100ten Geburtstag (18. Dezember) des gebürtigen Lübecker’s Herbert Frahm :p bleibt sein einst zum 61er Mauerbau geäußerter Wunsch angesichts der heutigen Wirkungsweise der sogenannten deutschen „Regierung“ wohl ein frommer Wunsch; mehrere Teilnehmer des Neuen Zentralkommitee’s werden für das Verständnis eingangs erwähnter Aussage zudem noch eine Übersetzung in ihre Muttersprache benötigen….

Der anhaltende Zuzug unserer Landsleute läßt auch in Villarrica verstärkt neue Einkaufsmöglichkeiten entstehen; gleich, ob im Zeichen des Kundendienstes oder der wertstabilen Geldanlage – kein Vergleich ist zu ziehen zum Warenangebot im Jahre 2005..!

Derzeit entsteht an der Ruta 8 etwas von der Strasse zurückgesetzt ein „Ableger“ des bisher größten Supermarktes unserer Stadt.
Durch die freundliche klassenbewußt-kampfbereite Baubrigade „8. Mai“ 😮 zum kurzen Rundgang hereingelassen, wurden unten stehende Bilder getreu nach der Natur aufgezeichnet. 🙂
=> Auf Anfrage nach dem geplanten Eröffnungstermin wurden verschiedene Termine genannt, unter anderem „Nächste Woche!“, „Montag!“ sowie „am 10. März!“; die auskunftgebenden Personen bezeichneten ihre Angaben -erwartungsgemäß- jeweils als „ganz sicher!“ sowie „Ich weiß es genau!“. :))

Das Glück wollte es, daß zum Ende des Fotobesuches der Besitzer des neuen Geschäftes auf der Baustelle nach dem rechten sehen wollte, und dabei verriet er uns ein bisher gut gehütetes Geheimnis: kurz nach Fertigstellung der Bauarbeiten, noch vor dem Befüllen der leeren Regale wird das Geschäft als filmische Kulisse für eine neue ZDF-Doku dienen, wofür zum Ende des Jahres extra ein mehrköpfiges Drehteam anreist: „Drei Amtszeiten-endlich alles leer!“ B)

Relativ schnell wurde der ganze Bau in die Höhe gezogen; einige der Bilder lassen neue Ausmaße bei der Innengestaltung erahnen….

Supermarkt 01Supermarkt 02Supermarkt 03Supermarkt 04Supermarkt 05Supermarkt 06Supermarkt 07Supermarkt 08Supermarkt 09Supermarkt 10

Lassen wir uns also vom Eröffnungstermin des neuen „Super Express“ sowie von der Ausrichtung des Warenangebotes überraschen!!
Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Best of ….Ipanema

Standard

Ipanema 07

„Wer kriecht kann nicht stolpern.“ 😮
Zum 25ten Jahrestag (5. Januar) der Erstausstrahlung der Serie „Alf“ auf dem ZDF-Staatssender gibts noch jede Menge Fan’s, die sämtliche Folgen kennen & meist auch mitsprechen können; Alf’s markige Sprüche sind bekannt bei allen, die damals von genanntem Sender erreicht wurden…. U-(

Trotz, daß der pelzige Hauptheld aufgrund seiner Konstruktion fürs Fernsehen meist nur halb gezeigt wurde, existieren dennoch Bilder seiner -großen- Füße.
Fast weltweit hätte Mr. Gordon „Alf“ Shumway Probleme, dafür passendes Schuhwerk zu bekommen.

Damit steht er wohl nicht allein da; haltbare Schuhe ab Größe 43 sind schwierig zu finden im hiesigen Ländle, sieht man strikt ❗ vom Erwerb der hiesigen „Zehenlatschen“ ab.
DIE werden mittlerweile in zahlreichen Farben und Aufmachungen angeboten & bilden quasi das Rückgrat der einheimischen Fußbekleidung.
Nur: wie kann fast ein ganzes Volk auf diese(n) Sohlen im wahrsten Sinn des Wortes stehen???
Egal, ob beim Bau (dünne) Fundamente gegossen werden oder der einarmige Schreiner erbarmungslos seine Bandsäge für nächtlich geliefertes Holz kreischen läßt, vom Fahrer des nahezu bremsenlosen, unbeleuchteten Zuckerrohrlasters ganz zu schweigen…… Alle scheinen mit dieser Art von Schuhen seit dem Tage ihrer Geburt untrennbar verbunden zu sein. 8|

Ipanema 01Ipanema 02Ipanema 04Ipanema 05Ipanema 06Ipanema 03

Selbst winterliche Julitemperaturen führen in den seltensten Fällen zu einer Trennung – bestenfalls kommen dann bunte Socken als einzig geduldete Zusatzausrüstung hinzu. 😮

Passend dazu existiert bei „Giulio Cesare“, dem Schuhproduzenten am Eingang zu Villarrica derzeit ein Riesentisch mit Sonderangeboten – auch für Alf’s große Füße! :))

=> Nicht vergessen sollen diesmal wieder aktuelle Bilder vom Modellbau sein:
Die erste Beplankung ist komplett, ebenso die innere Verkleidung.
Folgen wird nun die äußere Verkleidung aus braunen Hölzern.
Für Mitte Februar ist der Nachschub an Zusatzteilen & der ersehnte Klarlack avisiert – bis dahin: kleben, schleifen, kleben, schleifen…..

Schiff 01Schiff 02Schiff 03

Damit verbleiben wir auch im neuen Jahre wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Euer Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de