Schlagwort-Archive: paraguay

Halbapril

Standard

„Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.“ Selbstverständlich findet man(n) auch bei genauester Suche beim Geburtstagskind Samantha Fox sehr offensichtlich nichts absurdes; die Begrifflichkeit der Logikbefreiung wird aktuell voll & ganz in der alten Heimat von den vom Bildungsverlauf per staatlichem Politbüro-Dekret befreiten, dafür -bis zu den offiziellen Ferienterminen- unter der Bezeichnung  „Aktivisten“ als Klimadschihadisten beanspruchten meist Minderjährigen, um Kenntnisfrei unsinnige Forderungen zu übermitteln… 😦

Allerdings wurde in den vergangenen Tagen auch in unserm Binnenländle nahe des hauptstädtischen Asunción ein 15 kw-Windrad aufgestellt; hier eingefügt ein Bild vom Bastler, Erfinder & vor allem Befürworter mit dem Prototyp des Drehflüglers:

Aber die Aufführungen von mehreren Scheindebatten sind längst auch nach Paraguay übergeschwappt und setzen sich immer weiter fort: dem Bau einer zu Expräsi Cartes gehörigen Zementfabrik mit einem geplanten/zumindest veröffentlichen Baubudget von immerhin 180 Millionen US $ und einer -ebenfalls geplanten- jährlichen Kapazität von 1 Million Tonnen Zement widersetzt sich eine Gesellschaft von Höhlenforschern mit dem eindrucksvollen Namenskürzel FEPAE, da am geplanten Bauort, dem Gebiet um Risso im Jahre 2012 die fossilen Überreste eines Faultieres gefunden wurden und sich nach den gesammelten Erkenntnissen weitere Mikroorganismen im betagten Alter von über 500 Millionen Jahren befinden.
Sollen.


Könnte ja auch sein, daß es sich nur um Cartes` Firma geht, die jemand nicht da haben will… 🙂
In jedem Fall aber sind die Cavernas Risso eine Besichtigungstour wert!!

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de
Werbeanzeigen

Wasser, Feuer, Holz

Standard

„Das Wasser und das Volk kann man nicht zurückhalten“ behauptet man in der Toscana; leider kommt das seit Jahren laufende „historisch einzigartige Experiment“ -so Umvolkungsexperte Yasha Mounk- zu einem anderen Ergebnis: eine Riege aus bildungslosen Studienabbrechern finanziert sich und vor allem den Genozid an den eigenen Landsleuten über die Etablierung eines Schuldkult-Zinssystems aus zwölfjähriger deutscher Geschichte: das Volk schläft.
Der Adolfrendite wird Klimagreta hinzugefügt: das Volk schläft.
Vorsicht also bei der Anwendung italienischer Spruchhülsen. 🙂

Doch bleiben wir bei diesem wässrigen Thema: der 10te April steht für den Beginn der Reise des wohl bekanntesten britischen Schiffes – sieht man von Admiral Nelson´s „Victory“ ab: vor 107 Jahren legte das kurz darauf unglücklich endend sollende Schwesterschiff der „Olympic“ in Cherbourg an, um vom Zubringertender „Nomadic“ Passagiere an Bord zu nehmen: noch Ende der 90er Jahre lag das -inzwischen restaurierte!-  Wassertaxi am Ufer der Seine, während die Titanic längst 3.000 Meter tiefer „vertäut“ ruhte…

Unter Überschwemmungen leidet in diesen Tagen auch ein hauptstadtnahes Gebiet: heftige Regenfälle verwandelten die Strassen und Wege in einen größeren Teich; tausende Einwohner versuchen ihre Habe vor den Wassermassen des Río Paraguay zu  retten:

  

Reichlich Wasser, allerdings zur Brandbekämpfung, benötigt man derzeit im kooperativen Schlachthof Chortitzer in der im Gran Chaco gelegenen und 1927 gegründeten Stadt Loma Plata. Man darf gespannt sein, was als Brandursache bekanntgegeben wird…. 🙂

 

Der letzte Absatz für heute gehört in gewohnter Weise der derzeit entstehenden Soleil Royal: um die 14 Lafetten pro Deck/Schiffsseite zu installieren, wurde in den letzten Tagen zunächst ein Decksboden eingezogen. Selbigem werden als nächstes die hölzernen, erst anzufertigenden Lafetten beigesellt: der erste Prototyp dazu steht bereit.


Bei der Frage, was am Ende davon von außen zu sehen sein wird, wenn die Decks geschlossen sind, gehts wohl bis zur Takelung der Geschütze/Lafetten. Gleichzeitig erhielten die ersten (ebenfalls noch zu bearbeitenden..) Rohre die Schildzapfen/seitlichen „Stifte“. Längst hat sich erschlossen, aus welchem Grund sich die meisten Schifflebauer dieses (!) Herstellers in dieser Bauphase ein Fotoverbot selbstauferlegen: es geht halt alles auch einfacher wenn keiner guckt/gucken kann. 🙂
Momentan verlängert sich fast täglich die Bestelliste; Farben & Holz müssen schnell geordert werden, um nicht Stillstand und Müdigkeit bei den Arbeitern einkehren zu lassen.. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Kinder, Unrat & Kanonen

Standard

„Es ist unglaublich, wieviel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen.“
Diese den Tagebuchaufzeichnungen des deutschen Dichters Friedrich Hebbel entnommene Aussage läßt sich in heutiger Zeit wohl mühelos als allgemeingültige Maxime der Weltrübe verwenden; bezogen auf die Vorgänge in der -für uns- alten Heimat sollte man wohl keine weiteren Worte darüber verlieren: das zum Wochenausklang medial verbreitete „…trotzdem glaube ich, daß der Großteil der Poltiker mutige Menschen sind, die ihr bestes geben“ läßt ja tatsächlich abrupt jedes weitere Wort verstummen: den hachsüßkinderzöpfigen Aufruf zur Schulschwänzerei mit dem Obamafriedensorden zu belohnen, dürfte den Untergang einer Gesellschaft noch um etliches beschleunigen…

Dennoch setzt auch auf unserem Kontinent etwas in dieser Art ein; die dazu ins Leben gerufene Schällänsch verwirrt aufgrund jeglichen Fehlens von Sinnbefreitheit zunächst; statt sich Eiswasser über den Kopf zu schütten oder mit Augenbinde durch rollenden Verkehr zu begeben wird hier dazu aufgerufen, schlichtweg MÜLL! wegzuräumen. 🙂
Ob nach dem abgleiten in PC-Bildgestaltung denn auch wirklich jemand in der Realität was wegräumt – und das in einigen Wochen/Monaten IMMER NOCH, bleibt abzuwarten – da haben die unermüdlich handytippernden Schulschwänzer wohl mehr Durchhaltevermögen… 🙂

Über ein Durchhaltevermögen für die nächsten Jahrzehnte wird auch dieser 20jährige Bubi verfügen – müssen:

Mit immerhin 19 Schüssen hat er sich seines Stiefvaters sowie dessen Bruders im Paraná Country Club entledigt: als Grund wurde vorausschauender Selbstschutz angegeben – allerdings steckt hinter dieser Aussage sowie hinter dem Pistolenschützen jede Menge knisternde Scheine, die den Staatsurlaub wohl deutlich reduzieren werden…Hier ein Bild aus weniger actiongeladenen Zeiten an der Seite von Mama…

Um Kanonen -und sogar um die kernigen 36pfünder- gehts derzeit auch beim Soleil-Royal-Projekt: selbige feuerspeienden Rohre nahmen das untere Batteriedeck des goldstrotzenden Königkahns ein; um in wenigen Jahren selbige wahrheitsgetreu durch die Stückpforten blinzeln zu lassen, wird derzeit der im Baukasten nicht vorgesehene und deshalb nicht vorhandene Deckboden eingezogen; die Nachschubschwierigkeiten an 5 mm weißem Holz werden aller Voraussicht nach zum Ende des Monats beseitigt sein.. 🙂
Zudem wurde die allererste Planke beiderseits millimetergenau gesetzt; auf selbiger sitzen später die hölzernen Rahmen der Pforten auf. Wie bei den meisten hölzernen Vorgängerprojekten wird nun also für die nächsten Bauschritte vorgearbeitet – sprich, die nächsten 14 Pfortenrahmen der Batteriedeck-Gegenseite sollen in den nächsten Tagen das Licht der modellbautechnischen Welt erblicken…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Militär & Marine

Standard

„Kinder haben Supermann-Schlafanzüge. Supermann hat einen Chuck-Norris-Schlafanzug.“
…vielleicht sollte man zum 79ten Geburtstag des mehrfachen Karateweltmeisters der Wahrheit gemäß noch hinzufügen: außer in der vorislamischen Staatsform auf ehemals deutschem Gebiet – da ist alles anders: da tragen demnächst ALLE Kinder Röckchen & Nagellack… 🙂

Schlechte, für die meisten -aus naheliegenden Gründen- aber akzeptable Nachrichten also für Karl-May-Fans: Winnetou wird in der fundamentalistischen Grünen Staatsideologie keinen Platz mehr haben…

Zu Chuck Norris „passende“ Ereignisse bestimmen derzeit die hiesigen Nachrichten unseres Binnenlandes: landlose Einwohner, unter der Bezeichnung „Campesinos“ Zusammengefasste bewegen sich seit langen Zeiten quer durch unser Ländle und lassen sich spontan auf privaten oder so wie im jüngsten Fall auf staatlichen Grundstücken oder in Stadtparks nieder; der letztere Fall bewegt derzeit die Gemüter der Bewohner Villarrica´s…

Im hauptstadtnahen Luque nun wurde am vergangenen Mittwoch das von diesen Campesinos besetzte Grundstück geräumt; selbiges Gelände gehört der paraguayischen staatlichen Copaco-/Telefongesellschaft.
Klar, daß die Kommunikationsfirma weder Polizeitruppen noch Reiterei besitzt – also wurde die Räumung von den dazu zuständigen Behörden vorgenommen. Glaubt man der hiesigen TV-Flimmerei, wurde die Polizei mit Brandflaschen empfangen; daraufhin wurden Löschfahrzeuge geordert und Räumdivisionen mit Knüppel und Schutzschild ins umkämpfte Gebiet geschickt. Das ganze Programm….

 
Zur Unterstützung setzte der Divisionschef Reiterverbände ein, deren Aufgabe in der Absicherung eroberten Gebietes bestand. Amtliche Stellen gaben als Zahl 700 als anwesende Campesinofamilien aus, denen etwa 40 Mitglieder aufgrund Verhaftung „entnommen“ wurden. Wohin sich diese landlosen Leute nun wenden werden, steht auf einem anderen Blatt; die nahezu durchgehend ablehnende Meinung der paraguayischen Bevölkerung diesen Leuten gegenüber dürfte einen festen Wohnsitz fast unerreichbar machen; Tatsache dürfte sein, daß regierungsbeschäftigte Senatoren zwar Zeit aber weder Lust zum nachdenken noch Ahnung haben, wie sich dieses Problem lösen ließe; das Weiterschickungsrezept funktionierte in der Vergangenheit bestens: da Paraguay ja als Binnenland bekannt ist, dürfte auch für die terroristische Sea-Watch-Vereinigung glücklicherweise kein Anliegeplatz existieren…

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer – dennoch wird auf aktuelle Bilder vom Soleil Royal-Projekt nicht verzichtet: zum ersten März startete dieses etwas größere „Ding“- seit genau 2 Jahren wartet dieser Baukasten auf den Startschuß. Bisher wurde das Spantengerüst noch ohne Kleber zusammengesteckt; die immerhin 2einhalbseitige (!!!) Bauanleitung für den Rumpf wird also nicht uuuunbedingt viel nützen.


Also startet man mit der Anfertigung der sich hinter den Geschützpforten verbergenden Trempelrahmen: unteres Batteriedeck = 28 Stück. Und schon stellt man fest, daß besagter kostenintensiver Baukasten für die unteren Geschütze KEIN Deck vorsieht; das muß also aus privater Hand hinzufinanziert und vor allem maßstabsgerecht installiert werden…


Die nächste Überraschung wartet auf dem Fuße: das probehalber eingezogene zweite Batteriedeck befindet sich im Blickfeld der oberen Trempelrahmen/Geschützpforten: also selbiges Deck durchtrennen und die einzelnen Segmente dann außerhalb der Sicht einsetzen.

Dies also wird den Beginn der Beplankung hinausschieben; aktuell wurden die Positionen der Stückpforten beider (später weitgehend unsichtbarer) Decks vom Plan auf das Spantengerüst übertragen, um die Position der Pforten lokalisieren zu können. „Herauskommen“ soll nach einer Reihe von Jahren übrigens dies hier: 🙂

Dabei handelt es sich um ein französisches Mehrdeckerschiff von 1669; da kein historisch korrektes Bild überliefert ist, nimmt dies Modell einen großen Platz in diversen Foren ein. Oft endet der Bau nach dem Anfangsstadium… – soweit lassen wir´s nicht kommen.. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Schwere Jungs & leichte Mädchen

Standard

„Man sieht, daß es Spektakel gibt,
wenn man sich durcheinander liebt.“

Ob diese Weisheit (aus „Müller und Schornsteinfeger“…) des deutschen Zeichners Wilhelm Busch bei den aktuellen Debatten im britischen Parlament Beachtung findet, sei dahingestellt; Theresa May seien die Daumen gedrückt, daß sie zumindest für ihre Insel die tödliche Umklammerung des Islam verhindert: die derzeitigen Gegner ihrer Widersetzlichkeit werden ihr danken, wenn sich Zentralekelropa trotz (oder mithilfe aufmerksamfesselnder..) HD-TV & 5G in ein muslimisches Konzentrationslager verwandelt hat… 🙂
Aber wahrscheinlich haben deutsche Zuschauer demnächst besondere Freude an hochaufgelöstem, live übertragenen „Darwin-Awards“ aus dem heimischen Stadtpark: derzeit begegnet die Mehrzahl diesem Hindernislauf eher nur mit Desinteresse – eine sexy gekleidete Moderatorin dürfte da Abhilfe schaffen…

Von diesen Zuständen sind wir hier in unserm paraguayischen Binnenländle weitab entfernt; den 14ten Februar nimmt man(n) auch trotz derzeit etwas regnerischer Wetterlage gern an, um im Zeichen Valentin´s mit seiner Geliebten/Ehefrau einen schönen Abend bei Essen & Wein zu verbringen. Daß dazu Liebesschwüre & vor allem Geschenke getauscht werden, steht ausser Frage; um die bei Nichtgewerbetreibenden meist nicht soo strotzende Brieftasche etwas voluminöser zu gestalten und auf den Schwoof mit der derzeitigen Flamme nicht verzichten zu müssen, lassen sich manche schon was nahezu filmreifes einfallen – so wie hier am vergangenen Montag in einem Supermercado im hauptstadtnahen Villa Elisa: immerhin wurde (vom Geschädigten…) als Beute 350 Millionen Guaranies angegeben, die innerhalb einer Minute verdient/erbeutet wurden…hier noch das Begleitfilmchen dazu: Geldraub

Aber wie schnell ist die Kohle wieder ausgegeben im modernen Leben..? 😦
Die Sage, daß es besonders leicht einer Frau aus dem schmalen Händchen rutscht, hält sich hartnäckig; meist fungiert ja -mehr oder weniger auffällig für die Um-& Mitwelt- das geschlechtliche Gegenstück als Finanzgeber… 🙂
Leider existiert auch in unserm Ländle sowas wie ein Finanzamt, was für seinen Selbstzweck Geld einnehmen möchte/muß/will: man stelle sich vor – selbige Behörde nahm nun auch hiesige Promi´s ins Visier!
Dabei betraf es unter anderm eine paraguayische Fußballmannschaft: deren vergessen abzudrückende Steuersumme sollen etwa 600tausend US-$ betragen: mehr ließ sich vermutlich nicht verschleiern. 🙂
Doch damit nicht genug – auch langbeinige Models werden von den Steuerschnüfflern belästigt. Als Beispiel nehme man die junge Pamela Vill: damit beschäftigt, einen Prostitutionsvorwurf loszuwerden, wird sich wohl ein Geldabfluß nicht verhindern lassen…Vermutlich ist niemand an Bildern besagter Fußballer interessiert; also bleibt nichts anderes übrig, als Foto´s von Frau Vill hervorzukramen:

Heute etwas kürzer – dennoch seien Bilder der Fertigung vom neuesten Diorama rund um die Polikarpov 2 nicht vergessen: die Baumherstellung mittels Belaubungsvlies hat funktioniert; sogar der Geländeeinschnitt quer durch paraguayisches Harrrrrtholz nahm nur einen Tag in Anspruch. 🙂
Als nächstes sind weitere Geländegestaltungen geplant sowie ein anschließender Wintereinbruch für Boden & Baumbestand… 🙂

 

Kein Februarbeitrag ohne die Erinnerung an die zigtausenden, seit Jahren heruntergerechneten deutschen Opfer der Dresdner Bombennächte – weder die damaligen Opfer werden vergessen noch die Junta der aktuellen, sich Regierung nennende brd-Verwaltung..!!

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Paraguay 89/19

Standard

„Die Kartellmedien kommen ihrer wesentlichen Aufgabe, das Wesentliche hinter dem Unwesentlichen verschwinden zu lassen, im wesentlichen nach.“
Zu den Sorgen die man hat, wenn man quer durch den Januar des neuen Jahres unter höchstsommerlichen, knapp unter 40° Plustemperaturen stöhnt, mischen sich besorgt klingende Nachrichten aus der alten, dem Islam verfallenen Heimat: von da melden verschiedene Gazetten, daß sich eine Nation um das intensivcolore Kind von Motsi Mabuse sorgt: leider wird nicht erwähnt, WELCHE Nation – diejenige, die bei -nicht als solche deklarierten- Amberger Treibjagden meist schlecht abschneidet, wird kaum gemeint sein…. 🙂
Sich in die Gedankenwelt von Baumwollpflückern zu versetzen, dürfte für erfolgreich relotionierende, zum Großteil Kolportage abliefernde Zeitungsmitarbeiter -die Bezeichnung „Journalisten“ wäre da fehl am Platz- nicht allzuschwer sein….
Bei dieser gedanklichen Vorlage (…keine Bevormundung: die Gedanken sind kurz vor der nahegelegten Konvertierung zu Mohammed´s Pädozirkel noch vergleichsweise frei..) sei schon jetzt an den (114ten..) Geburtstag des mährischen Zeichners Zdeněk Burian erinnert, der mit seinen farbenprächtigen Bildtafeln (u.a. „Weltall-Erde-Mensch“) vor mehr als 7 Jahrzehnten darstellte, wie der Mensch an der Schwelle hinterm Tierreich einst seinen Lebensraum erweiterte und Kenntnisse zum (Über-)leben erwarb; und keine Frage: wer hat nicht schon mal davon geträumt, wie es wäre, eines Tages Steinzeitmenschen samt deren Waffen gegenüberzustehen? Wir schaffen das! 🙂 Mit Hilfe von merggel´s Asyltouristenprojekt und Grünem Deutschenhaß.

 

Nur Stunden trennen uns noch von dem für Paraguay so historisch bedeutsamen Jahrestag: am 3. Februar 1989 wurde der bis dahin für unser Binnenland zuständige Staatschef Don Alfredo Stroessner Matiauda gestürzt; als Nachfolger stand sein -bisher…- engster Mitarbeiter Andrés Rodríguez (links im Bild-) schon bereit…

   

 

Ob und vor allem wie die hiesigen Zeitungen mit diesem Datum morgen umgehen, wird man sehen….Das Bild, was in vielen Gesprächen über Don Alfredo oft wiedergegeben wird im vergleichenden Zusammenhang mit den aktuellen Vorgängen Wirtschaft, Bildung, Kriminalität/Politik im Land, ist nicht das schlechteste, zieht man auch den zeitlichen Abstand dreier Jahrzehnte ab…. 🙂
Zu diesem Thema sei angefügt, daß mit dem Januar `19 auch immerhin acht Frauen „gegangen“ sind in Paraguay, sie wurden Opfer von Gewaltverbrechen; die beigefügte statistische Übersicht dazu entstammt der Zeitung „La Nación“.

„Bunte“ Thematiken bietet das hiesige Leben in Fülle; Anfang Januar bot sich im Asuncióner Hauptstadtreigen ein besonderes Fotomotiv: da verlor ein Bus die komplette Hinterachse; erst vor wenigen Tagen brannte ein fast baugleicher Bus „nur“ aus – ohne Personenschaden glücklicherweise.
Die vor einer Woche „glücklich“ vollzogene Notlandung eines Kleinfliegers auf dem Pettirossi-Flugsteig …

 

….lenkt direkt zum Hobbythema über: der Bastelhangar meldet Fertigstellung der 1:72 kleinen Polikarpov 2. 🙂 Im 30ten Jahr nach der ersten Fertigstellung hat das kleene Ding seine Restauration nun hinter sich; der Februar dient dazu, das passende winterliche Diorama zu erschaffen; dafür sollen mehrere Tannen das Licht der modelltechnischen Welt erblicken… 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Alter Kaiser, junge Frau

Standard

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd.“
Zum 160ten Geburtstag Seiner Majestät Kaiser Wilhelm II. mag diese dramatisch unrichtige Einschätzung des letzten deutschen Kaisers erwähnt sein; die aktuellen, mehr als dramatisch unrichtig einzustufenden Entscheidungen aus dem Hause der ausbildungslosen, die Zersetzung Deutschlands vorantreibenden Politikdarsteller wiegen wohl schwerer und bleiben auf längere Zeit zudem juristisch unverfolgt trotz Vorhandensein des Nürnberger Justizpalastes….

Und dennoch – auch über die Fehleinschätzung Seiner Majestät zum Automobil hinweg setzte sich dieser meist vierrädrige Karren durch; findige Hersteller basteln längst Sollbruchstellen und Maximalverschleißteile ein, um Kaufketten und materielle Abhängigkeiten zu etablieren. Soll heißen, daß sogar in unserm Binnenländle Paraguay die fahrbaren Untersätze repariert werden sollten/müßten und oft auch werden…
Seit neuestem mischt sich nun eine Frau unter die zahllosen autotechnischen männlichen Fachkräfte dieses Landes: die 19jährige Shirley Diana Ramírez Ortíz hat -nach eigener Aussage- in der Werkstatt ihres Vaters gut aufgepaßt und schlägt nun in ihrem Heimatort Limpio den offiziellen (Bildungs-)Weg über einen entsprechenden Studiengang ein.

  

Mit sage und schreibe neun Jahren hat sie -auch hier wird eine eigene Aussage unterlegt- ihren ersten Motor aus dem blechernen Gehäuse eines Fahrzeugs gelöst und später sogar wieder implantiert. 🙂
Einen Motor zu zerlegen und wieder in zusammengebautem Zustand zum laufen zu bringen, bedeutete für die junge Frau anfangs soviel wie eine knifflige Rätselnuß….scheint aber geklappt zu haben.
Von Shirley´s Qualitäten scheinen auch die leitenden Mitarbeiter einer der hiesigen Universitäten überzeugt zu sein; medienwirksam wird seit einigen Tagen erörtert, dem jungen Mädel ein Voll-Stipendium zu schenken….

Auch die 13 Geschwister (im engeren & weiteren Sinne…) der jungen Mechatroniker**Inn haben nicht die Spur einer Ahnung, woher diese familiäre Abnormität betreffs des Berufswunsches rührt: auffällig dabei ist, daß auch weitere Schwestern von ihr wissen, wie sich Studium in Paraguay anfühlt… Nach ihren Träumen betreffs der beruflichen Karriere befragt, stellt die spätere eigene Werkstatt den Gipfel des Vorstellbaren dar: bislang macht das Frollein die Erfahrung, daß die (meisten..) männlichen Raserkunden der Werkstatt ihres Vaters noch immer eher skeptisch blicken, wenn dünne weibliche Finger unter den vorn zu öffnenden Blechdeckel greifen. 🙂

Aber auch hier gilt: gutes Marketing und noch bessere Mitarbeiter**INNen sind der Schlüssel zum Erfolg!! 🙂 In den meisten Fällen wird aber eine Entschuldigung nachgeliefert, wenn entgegen aller Ahnungen der Wagen wieder auf eigenen vier Rädern Papa´s Reparaturbude verlassen kann… .:)
Wünschen wir dem weiblichen Werkstattnachwuchs mal alles Gute für die Karriere!!! Das weite technische Betätigungsfeld hinterm Haus bietet dabei noch genügend Lernstoff, um autotechnische Erfahrungen quer durch die Jahre zu sammeln – aus verständlichen Gründen wird der genaue Lageplatz an dieser Stelle nicht verraten…. 🙂

 

….und endlich wird auch an der Polikarpov 2 das Werkzeug angesetzt – wenn es sich dabei auch um etwas kleinere Hilfsmittel handelt: die Farbgebung ist erfolgt, und derzeit werden Steuerseile und Tragflächenverspannungen wieder eingesetzt. Nicht ganz einfach beim Maßstab 1:72. Der Sternmotor wurde überarbeitet und wartet auf die Einsetzung. Geplant ist, daß das Fahrgestell als letzte Baugruppe angefügt wird, da es vermutlich das Modell nicht mehr tragen kann und später auch nicht mehr tragen muß, da beim Diorama eine Flugsituation dargestellt werden soll…

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Januar & mittendrin

Standard

„Hartnäckig weiter fließt die Zeit,
die Zukunft wird Vergangenheit.“

Den Worten des deutschen Dichters Wilhem Busch einen weiteren Lorbeerkranz hinzuzufügen, wird auch in dessen 111ten Todesjahr nicht erforderlich sein; der vollständige Text des einleitenden Zitates findet sich -erwartungsgemäß- nicht bei den Papieren des wirrköpfigen Fälschers, nichtdestotrotz preisgekrönten Robert Menasse, sondern in einer unkorrigierten, authentischen Ausgabe der originalen Meisterstücke des niedersächsischen Zeichners…

Ob Miss Teen Universe Paraguay 2016 sich ihre Schönheit in wenigen Jahren vorzustellen vermag, sei dahingestellt, in jedem Fall hat Nadia Ferreira aus Villarrica -das Persönchen, das sich hinter dem breit gefächerten Titel mehrmals verstecken kann- die nächste Stufe zur regionalen Berühmtheit erklommen: sie wird an der nächsten Modemesse in Katar am persischen Golf teilnehmen; bleibt zu hoffen, daß die junge Frau in dem der Scharia anhängenden Land nicht den Kopf verliert – vor lauter Trubel während der Modemesse…versteht sich.

Zum derzeitigen Trubel im gleichzeitig von Hitze und Regenfällen betroffenen Binnenland Paraguay gesellte sich in den letzten Tagen ein kleines fototechnisches Einstellungsproblem; an eine schriftlich geführte Debatte, im eigentlichen Sinne freundliche Anweisung mit ausgezeichneten Fachleuten rund um dieses Thema Kamera/Blitzeinsatz schloss sich in den vergangenen Tagen eine kurze Testreihe mit verschiedenen Kameraeinstellungen an.
Die besten Bilder seien an dieser Stelle angeführt; im Vergleich dazu ein Bild des Salons, wie wir ihn auf der ersten Schnupperreise Ende Februar 2005 vorfanden… 🙂

            

…und zwischendurch wird die Recherche rund ums nächste (das aktuell noch zu erledigende Kleindiorama mit der Polikarpov 2 sei schnell „übersprungen“…), etwas größere Modellbauprojekt immer enger gezogen, so es die Zeit erlaubt: wie schon erwähnt, wird es sich dabei um das größere Mantua-Modell der „Soleil Royal“ von 1669 handeln…. 🙂

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer – doch wie immer verbleiben wir als Team von „OUTLAW TODAY“ mit den besten Grüßen & Wünschen!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Jahreszahlen

Standard

„Am Anfang wurde das Universum geschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.“ 🙂
Den neuen, aus vermutlich wieder über 50 unterschiedlichen Beiträgen bestehenden Jahresreigen mit einer Aussage des britischen Schriftstellers Douglas Adams zu beginnen, mag etwas weit hergeholt sein, zumal ja vor wenigen Tagen kein neues Universum, sondern einfach die nächsten zwölf Monate begonnen wurden: mit dem Hinweis, daß 12 Geschworene für einen Prozeß gegen „Erika“ Kasner/merggel dem Schreiber dieser Zeilen persönlich näher stehen würden, streut sich also schon in den ersten Stunden des Jahres `19 (im 14.ten Jahr unseres Hierseins..) Unzufriedenheit ins Neujahr: doch aus welcher Motivation einem Volk ein unter Umständen langwieriges und teures Gerichtsverfahren anempfehlen, wenn sich besagte, zu veganer Ernährung tendierende Volksgemeinschaft gerade so richtig bequem eingerichtet hat zwischen maskulinen Schminktips und Rauchmeldern in jedem Zimmer…?
Keine Frage – jetzt noch den Mitmenschen zum gelungenen, unkompliziert-langweiligen Jahreswechsel zu gratulieren, nimmt sich fast wie ein veralteter Ufa-Filmtitel aus; wenn es Ihnen gelungen ist, die marokkanische Filmminute zu verdauen (ggf. denkbegleitet eisern zu ignorieren..) stellen die Blessuren des Amberger Hindernislaufes den staatlich gewollten Beweis dar, daß auch Sie an den modernen Zeiten teilnehmen.
Willkommen also im neuen Jahr und hinein ins Getümmel der Umverteilungskämpfe auf zahlreichen, zu absolvierenden Nebenkriegsschauplätzen..!

Nun also wieder Kommando „Sprung nach Paraguay!“ und schon trudeln auch in unserm Binnenland die Nachrichten ein: so wie sich in fast jedem Jahr eine deutsche Klinik mit dem ersten geborenen Maximalpigmentiertnachwuchs kurz nach dem Jahreswechsel poliltisch korrrrekt stolz meldet/zu melden hat, so erfolgte besagte Kindsgeburtsmeldung auch hierzulande: allerdings liegt dabei die Meßlatte bei dem Alter der (werdenden..) Mutter: offiziell ist diese Landestochter 12 Jahre alt/jung; mit viel Glück -vor allem bei der Geburt- kann der werdende Erdenbürger dann seiner Mutter zum -in Paraguay groß gefeierten!- 15ten Geburtstag schon selbst gratulieren..! Schöner Gedanke.. 😦
Berechnungen zufolge liegt die Zahl der minderjährigen (ab 10 bis unter 15 Jahren..) Mütter übrigens jährlich bei sechshundertfuffzisch in unserm kleinen 7-Millionen-Land; die Zahl der Morde an Frauen lag im letzten Jahre bei 55: das neue Jahr steht aktuell bei „1“.


Eine größere Zahl im Jahresranking bietet beispielsweise „unser“ hauptstädtischer Flughafen Silvio Pettirossi: selbiger wurde 2018 von knapp anderthalb Millionen Reisenden benutzt – immerhin…! 🙂
Als letztes Beispiel dieser Jongliererei mit Zahlen soll folgende Geschichte dienen: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ihnen ein Projektil durchs Dach rauscht und den Weihnachtskuchen trifft..? 🙂
Kommt auf den Wohnort an. 🙂
Beirut, Berlin oder – Ciudad del Este: da nämlich ist genau dies erfolgt; eine halbe Stunde vorm Jahresrutsch.
Und dann noch an der Ehefrau vorbei. 🙂 Mit dieser Geschichte schafft man`s zumindest für 2 oder 3 Tage in die Nachrichten.

 

Kurios: der Name der Hausfrau, deren Kuchen in Mitleidenschaft gezogen wurde, lautet Fátima Román. Beim internetten Stöbern nach besagter Kurzfristpersönlichkeit verzichtet das Netz allerdings auf Bilder der erschrockenen, fast getroffenen und meist in Kittelschürze anzutreffenden Dame und liefert statt dessen Bilder einer etwas bekannteren Namensvetterin, die wir dem Publikum nicht vorenthalten möchten – zugleich weisen wir ausdrücklich darauf hin, daß es sich dabei um eine fatale Namensdoppelung handeln muß..: sollten sich dennoch eines Tages noch Bilder des Fast-Opfers finden lassen, liefern wir die natürlich nach.. 🙂 Bei ausreichender Bestellung….versteht sich.. 🙂

 

Neues Jahr, neues Modell: die Aussage „Werner…die Russen sind da..“ läßt sich nun präzisieren in „Die Russensterne sind da!“. Und das in Einheit mit dem bestellten Belaubungsvlies für die geplanten Tannen, die verschneit die unsichtbar anzulegende Halterung für den russischen Polikarpovzweiflügler bilden sollen. Demnächst…. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

 

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Blutig. Fröhlich. Weiter.

Standard

„Bemüh dich nur und sei recht froh der Ärger kommt schon sowieso.“ …sooo schlecht lief das nun rasch ablaufende Jahr ja nicht mal; dem „jeder Chef jammert“-Modus folgend ließe sich natürlich über den im wahrsten Sinn des Wortes kürzlich niedergekommenen Haupttrafo fast weinen – aber Paraguay und Ja/Nein-Wechselstrom gehen nun mal zumindest temporär eine engumschlossene Verbindung ein.. 🙂
Anders siehts schon wieder bei den Personen aus, die wir in diesem Jahre „lassen“: Aretha Franklin starb in Detroit, Stefanie Tücking in ihrem Bett in Baden-Baden und Maren Ueland aus Norwegen wurde auf Marokko´s nächtlichem Boden nebst Reisegefährtin von „Erika“ Kasners Großfamilie kultursensibilisiert. Bis aufs Blut….

Doch auch in Paraguay wurde in der letzten Zeit der rote Lebensfarbstoff gelassen: am Weihnachtsvortage ging bei uns ein Anruf ein, der einen entsprechenden Vorfall im Leben eines Bekannten beinhaltete; der Weg führte an einer medizinischen Behandlung nicht vorbei, und so befand sich schnell der besagte Bekannte als notfallärztlich zu behandelnder Patient eingestuft im örtlichen Krankenhaus.

Glücklicherweise war da die Arbeitslust noch nicht der Weihnachtsstimmung gewichen, und nur mehrere Spritzen weiter wurde der nach einem im privaten Umfeld vorgenommenen Tritt gegen eine Kischde in Kippstellung befindliche Zehennagel komplett extrahiert.

 

Nicht nur die behandelnde Schwester  bot eine 🙂 Überraschung, sondern auch die Nullrechnung: nur die Nachfolgemedikamente mußten privat gelöhnt werden.

 

Nach mehreren Tagen nun läßt sich prophezeien, daß der Fuß erhalten bleiben wird…. 🙂
Danke für Thema und Bilder und Gratulation für die gute Behandlung..!! 🙂

Und wer geglaubt hätte, zwischen den Tagen etwas Ruhe zu finden, irrte sich auch in unserm Binnenländle: da machte die Ankündigung der Wiedereinführung eines Wehrdienstes für die Herren die Runde: und stracks fanden sich …einige… ein, die beim zuständigen Amt ihre Befreiung davon beantragen wollten/mußten bzw. in der Hauptstadt dagegen protestierten:

   

Nationalstolz beginnt und vor allem endet hier -übrigens auch international in zunehmendem Maße- oft bei der jeweiligen Landessprache; sogar Staatsamt-Hakawati Claas Relotius hat sich -wenngleich woanders und aus anderen Gründen- schon krank gemeldet… 🙂


Und auch unser Präsi Marito schaltete zu diesem Thema ein Bild von sich mit seinem Stammhalter; selbiger mit militärischem Haarschnitt, der ahnen läßt, daß zumindest in diesem Punkt neue Zeiten in Paraguay anbrechen.
Könnten.
Unter Umständen.
Wenn die contramilitärischen Proteste nicht überhand nehmen, versteht sich – ansonsten hat der Sohn wenigstens wieder mal auf Staatskosten `nen Friseur besucht und ist damit sogar in die Zeitung gekommen.. 🙂

Unruhige Zeiten also weiterhin, und wenn wir am 31ten December 1440/2018 dem ersten Januar -ungläubig/die meisten noch unkonvertiert- gegenüberstehen, wird sich zeigen, was die nächsten Monate meist ungefragt ins Leben und ins Haus geliefert werden wird; hoffen wir, daß Frankreichs Wirtschaft durch expandierenden Gelbwestenverkauf angekurbelt, der nächste Staatschef da eine Frau 🙂 sein wird und sich im gleichen Zeitraum in Deutschland eine flächendeckende Netflixverkabelung ergibt….
Und bitte – sollten Sie demnächst Opfer eines Einzelfalltäters werden, behalten Sie unbedingt die Ruhe; ggf. sollten die Angehörigen schon im Vorfeld gebeten werden, besonnen zu reagieren und Ihren verfrühten und vermutlich optisch wenig ansprechenden Tod nicht instrumentalisieren zu lassen; seien Sie sich schon vorab bewußt, daß Ihr Ableben der Errichtung der -islamisch geprägten- No-Border/One-World-Order dient: Danke für´s mitspielen..!

An dieser Stelle -verbunden mit den besten Neujahrswünschen!- ein Gruß und Danke an alle Leser und neu hinzugekommenen Abonnenten dieser Seiten; in gewohnter Weise wird diese Reihe im neuen Jahre fortgesetzt: für unbeabsichtigt zwischen den Text geratene, scheinbar nicht im Zusammenhang stehende Bilder in Vergangenheit und Zukunft bitten wir ausdrücklich um Entschuldigung..! 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de