# 1095: Alte Dinge

Standard

Den am 19ten Mai 1962 mehr hingehauchten Geburtstagssong „Happy Birthday, Mr. President!“, vorgetragen von Marilyn Monroe und gerichtet an John F. Kennedy, werden wohl die meisten aus unserem Kulturkreis mit abendländischer Gesinnung kennen; daß etwas ähnliches dem merggelnachfolger Schorkel widerfährt, erscheint nach der weitgehenden Gleichschaltung und Kursanpassung ans diktatorische, ekelpähische Staatswesen von Kulturbetrieb und Medien nicht mehr unwahrscheinlich; die Mehrheit reagiert im wahrsten Sinn des Wortes mit bleibendem Gleichmut: die nachfolgende Generation Schneeflocke wächst mit diesem widernatürlichen Schwachsinn schon auf und wird keinen Widersinn darin verspüren.. 😦

„Die Erfindung eines Gottlieb Daimler wird für die Entwicklung des Verkehrsgeschehens wohl ohne große Bedeutung bleiben“ prophezeite in vergangenen Tagen sogar der Brockhaus; wie sich diese Einschätzung dennoch entwickelt hat, ist längst allen klar geworden. Einen Querschnitt durch die blecherne Gestaltung der verschiedensten damaligen Hersteller gab´s vor wenigen Tagen im Asuncióner Zentralbahnhof: da warteten um die 40 gutrestaurierte Oldtimer auf Besucher, die mittels 5.000 Guaranies Eintrittspreis ganz nahe an diese Schätzchen aus privater Hand gelangen konnten. Und das nur knappe 8 Wochen, nachdem der genannte Bahnhof im Herzen von Asunción von den Campesinos als mehrtägiger Standort auserkoren wurde: kein Zweifel – der einstige Bahnhof gilt den Paraguayern etwas und so werden immer wieder große Summen `reingesteckt, um alles zu erhalten…

Von alten Autos zu alter Musik: vergangenen Donnerstag fand in Villarrica´s Kathedrale ein Klassikkonzert statt, welches von Mitgliedern des Asuncióner Sinfonieorchesters gegeben wurde: Stücke von Maurice Ravel und Mozart sowie einheimischer Künstler ergaben einen schönen klassischen Abend, der zu Ehren des 452ten Geburtstages von Villarrica stattfand: der Dirigent Diego Sánchez Haase hatte reichlich Vergnügen dabei. 🙂

Am alten Volksempfänger wird weiterhin kräftig restauriert: mittlerweile befinden sich ein großer und ein kleiner Widerstand in einbaufähigem Zustand; noch drei kleinere Widerstände -von denen zwei noch unterm Chassis eingelötet sind- sind mit neuen Bauteilen auszustatten. Optisch ist kaum ein Unterschied zu den authentischen Bauteilen zu erkennen…. 🙂

…soll keiner behaupten, daß diese Frau alt wäre: nur einen Tag vor Marilyn´s Auftritt in Manhattan/New York City kam in Saarbrücken Sandra Lauer zu Welt, die einige Jahre später zur Garde der 80er Jahre-Musik zählen sollte: Glückwunsch also zum runden Geburtstag!!!

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1094: Streik, Blut & Agatha…

Standard

„Liebe Freunde! Es gab schönre Zeiten
Als die unsern – das ist nicht zu streiten!“
Den Worten des deutschen Dichters und Philosophen Friedrich Schiller ist wohl angesichts der explizit so gewollten, daher so konstruierten aktuellen Weltlage nichts hinzuzufügen; eine massenweise durchgeimpfte nochdeutsche Population staunt nun über Nebenwirkungen und daraus resultierende Sterbezahlen, während eine Ruprecht*innerin im Strickkleid die Truppe besichtigt: die Demokratiesimulation wird von Inflation und leeren Regalen durchschüttelt und der kommende Winter verspricht kalte Temperaturen, die es allerdings in der neusozialistischen Ideologie so nicht gibt: Zweifler werden durch die neueste Händie-Epp erkannt und isoliert werden, um das neue Gemeinwesen nicht zu stören… 🙂

Fast die Mitte des Monats Mai erreicht, werden für unsere Breiten weiterhin kühle Tage und kalte Nächte prophezeit: dabei lauert das nächste heiße Thema quasi vor der Haustür: nun beginnen die Transporteure des geschnittenen Zuckerrohrs ihren Streik und blockieren eine wichtige Fernstraße bei Coronel Oviedo. Gefordert werden höhere Entgütung für das Zuckerrohr selbst sowie Rücksichtnahme bzw. entsprechendes Entgegenkommen von der Gesellschaft Petropar erwartet; geplant seien, um die Forderungen durchzusetzen, Sperrungen von einer halben Stunde – pro Stunde. 🙂
Abwarten, was nun passieren wird..
Und Landesvater Mario Abdo wird erneut angefordert: in Kolumbien wurde ein paraguayischer Staatsanwalt am Strand seines Luxushotels, wenige Tage nach seiner Hochzeit und Verkündung der zu erwartenden Vaterschaft erschossen; Marcelo Pecci galt in Paraguay als ein Spezialist in Sachen Drogenvergehen: ob die Belohnungssumme von weniger als 500tausend Dollar, die zur Ergreifung der Täter führen soll, ausreichen wird, bleibt fraglich…

Geburtstag feierte mehr oder weniger die Mercado 4 genannte Einkaufs-und Erlebnisinsel in Asunción: viel besser als Worte beschreiben folgende Bilder diesen Ort, wo in letzter Zeit immer mehr obdachlose Leute anlanden auf der Suche nach etwas Unterkunft und Essen…

Und die Welle der Miss-Wahlen rollt ebenso in unserm Binnenländle weiter: am vergangenen Wochenende wurde im hauptstädtischen Asunción die 20jährige ( ..wird der Allgemeinheit weisgemacht..) Agatha Leon zur Miss Grand Paraguay gewählt; die Marketingstudentin feierte nach diesem Event die Nacht kräftig durch und erfreute die Fangemeinde mit schier zahllosen Bildern, fleissig verschickt von ihrem Händie… 🙂

Projekt Volksempfänger VE 301: der letzte Kondensator unterm Chassis, der erst vor wenigen Tagen ausgelötet wurde, ließ die Prozedur der Überarbeitung friedlich über sich ergehen: wie immer wurde die 88jährige Wachsschicht per Fön entfernt, das Innenleben herausgelöst und die so entstandene leere Hülle mit Bauteilen neueren Datums bestückt, bevor eine neue Wachsschicht ab sofort wieder den Zustand der historischen Unversehrtheit vortäuscht. Jetzt an die verbleibenden 4 kleineren Widerstände und den großen Kameraden…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen und Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1093: Lustiger Weltkrieg, neuer Hund

Standard

„Die meisten Menschen werden jenes Ding verfolgen, vor dem sie am meisten Angst haben.“
Also gut: Leonardo da Vinci weilt seit 503 Jahren nicht mehr unter uns, während mehr als diese Worte von ihm geblieben sind: bezogen auf Vormals-Deutschland stehen da an der Marionetten-Verwaltungsspitze zwei grüne Vertreter einer terroristischen Vereinigung, die von 85 % NICHT „gewählt“ wurde und die bisher ungestraft dennoch für den Beginn des nächsten Weltkrieges werben. Man könnte dem Drang, jetzt zu gähnen, nachgeben, wenn da nicht die komplett durch alle -längst gleichgeschalteten- Medien ebenso unterstützte Kriegsbegeisterung wäre: das alles -stetig mehr- zahlende Volk scheint noch nicht zum Sturz dieser Junta bereit zu sein: reicht ein Jahrzehnt parallel begleitende, alternative Berichterstattung nicht oder ist dies längst der Nutzlosigkeit anheimgegeben und alle da im Lande verbleibenden, gerade aus der Kronohna-Schwindelpsychose entlassenen können oder wollen am Kreuzweg nicht die Frage erkennen: bleiben oder besser sofort gehen..? 🙂
Aber vielleicht fordert (..und bekommt..?) das Drehbuch nach zwei komplett absolvierten Euthanasiejahren einen Krieg, aus dem dann das neufaschistische ekelpähische Großreich hervorgehen soll. 🙂
Oder halt komplettiert wird – die Grundgerüste stehen längst: erkennbar u.a. an der stetig weiter betriebenen Überfremdung durch kulturferne Horden sowie deren angeordnete duldsame Behandlung und explizite Bevorzugung, die nach ungebremster Reproduktion in der Verdrängung der einstigen Bevölkerung gipfeln muß und auch wird…

Anfang Mai, Paraguay: quasi über Nacht kalt geworden, die Temperaturen rauschen in den Keller, doch dies hindert Landesvater Marito nicht, schnell noch in unserem Departement dringend benötigte Sozialwohnungen zu übergeben, der Deutschen Schule einen Besuch abzustatten und auch das erstaunlich schnell aus dem tiefer gelegenen, bei Regen also patschendem Boden gestampfte neue Krankenhaus einzuweihen: über Nacht aktive Pumpen der Feuerwehr beförderten kurz vorm Besuch das Wasser aus dem Kellergeschoß und verstummten, als der Konvoi des Präsidenten aufs Gelände rollte: paßt alles. 🙂

Genauso knapp kamen wir in den letzten Stunden zu einem neuen bellenden Coralbewohner: unweit unseres Grundstückes saß vorletzte Nacht eine Hundedame standhaft neben ihrem Freund und wartete am Strassenrand darauf, daß sich besagter Kumpel wieder erhebt: dazu war er allerdings zu flach…. Also bezog die Dame über Nacht ein neues Quartier hier im Hause und nach einer Veterinär-Untersuchung mit anschließender Wäsche gilt sie nun als -bisher namensloses- neues Mitglied. 🙂

..und kaum läuft der Kronohnaschwindel im Schatten des lustig drohenden Nuklearkrieges aus, werden hierzulande die allseitsbeliebten Schönheitswettbewerbe reingedrückt: als nächste Kandidat*innerin für Miss Teen Universe wird die 18jährige Alexiha Bartumeus beworben; puuhhh…wir drücken die Daumen! 🙂

Projekt Volksempfänger VE 301: der aktuelle Schritt enthielt den Einbau des in der Reihenfolge vorletzten zu bearbeitenden Kondensators; der letzte in der Reihe liegt nun ausgebaut auf dem Tisch und wartet auf Bearbeitung bzw. Bestückung der authentischen Papierhülle mit neuen Bauteilen. Verbleiben noch insgesamt 4 kleinere Widerstände und ein größerer zum bearbeiten, bevor dem Radiochassis zum nächsten Male Strom gegeben wird….

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1092: Das tote Mädchen und die LKW`s

Standard

„Da es in jeder Republik mächtige Männer und ohnmächtiges Volk gibt,
kann man zweifeln, in wessen Hände man den Schutz der Freiheit legen soll.“
Zur Bestätigung des Machterhalts des französischen Lakaien von Klaus Schwein Schwab wäre aktuell jedes Wort vergeblich; von „Wahl“ zu sprechen, widerspräche jeder Logik und so bleibt, genau in die Amtszeit des kleinen Macroleon ein weiteres Mal den Ausbruch massiver Rassenunruhen im Land an der Seine zu wünschen: nur dem jungen französischen Schriftsteller Victor Hugo von 1830 wäre die für diese Situation heftige, passende Wortwahl gelungen – wir begnügen uns mit dem eingangs erwähnten Zitat des schon oft erwähnten Niccolo Machiavelli in einer Zeit, in der grüne Terroristen, endlich im bereits zerfallenden Staatswesen angekommen, der Menschheit -kaum widersprochen- den Segen eines letzten großen Krieges aufbürden wollen…

Unruhige Zeiten also; auch in unserm Binnenländle – nun ohne Zwang der Gesichtswindel- ebben die Wogen der Auseinandersetzungen nicht ab: der Umschlagplatz Pedro Juan Caballero „bietet“ in einer etwas tieferen Erdspalte hinter einem Einkaufszentrum die Leiche eines seit knapp einer Woche verschwundenen Mädchens, und unser Landesvater verlegt den auf Sonntag fallenden Feiertag auf den darauffolgenden Montag: somit bietet die kommende „angeknabberte“ Woche nicht mehr wirklich Dynamik, da die montäglichen, handytippernden sozialen Austauschgespräche dann Dienstag vorgenommen werden müssen – fast zugleich mit den Vorbereitungen fürs kommende Wochenende…. Wie schon im letzten Beitrag erwähnt, stellen sich die hiesigen Brummifahrer derzeit sehr wachsam dar; bei bedrohlichen Entwicklungen, ausgehend von schnell durchgezogenen Regierungsentscheidungen, erhalten wichtige Landesstrassen und Kreuzungspunkte schnell nur noch eine schmale Gasse für die PKW´s; anbei deshalb einige Bilder der letzten Aktion:

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer – wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen vom Team „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1091: Der Lappen ist fort, die LKW`s wieder da…

Standard

„Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.“
Zum 298ten Geburtstag sei ein Ausspruch des deutschen Philosophen Immanuel an den Anfang des heutigen Beitrages gestellt; in heutiger Zeit dem deutschen Volke genau diesen Gedanken mitzuteilen und sogar Gehör zu finden, erscheint ein aussichtsloses Unterfangen zu sein: selbstklebende, geistesgestörte Terroristen auf deutschen Strassen, Armut, Frieren und Hunger für den Frieden hingegen scheinen als gedankliche Framingwelt die derzeitige Richtung vorzugeben für eine Volksgemeinschaft, die sich tatsächlich weismachen läßt, daß sämtliche Rohstoffe dieser Welt ihren Ursprung auf ukrainischem Boden haben und die massive Teuerung vom Krieg her rühre; am Verschweigen der katastrophalen Inflationspolitik und dem seit über einem halben Jahrzehnt stattfindenden ungebremsten Zuwanderungstsunami wird hingegen vom selig vor sich hin lächelnden TV-Konsumenten nur selten oder nicht gerüttelt….

Der 18te des Monats markiert den Tag des weitgehenden Wegfalls der Gesichtswindel in unserm Binnenländle: der Gebrauch des textilen Mundverschlusses ist von nun an jedem freigestellt – abzüglich der Beibehaltung in geschlossenen Räumen; Schüler & Studenten „müssen“ den Lappen in schulischer Umgebung bei sich tragen…
Gleichzeitig ist nun die Einreise landsmännischer Paraguay-Interessierter möglich; die Einreise findet auch statt, wenn keine Konformitätsspritzen ohne Nutzen, aber mit Nebenwirkungen verabfolgt wurden – dagegen rührt sich nun paraguayischer Widerstand: selbigen meldete die Chefin der Einwanderungsbehörde an und verwies auf das Vorhandensein von Gegenden in ihrem Land, in denen die Präsenz dieser Spritzengegner besonders hoch sei. Daß indessen diese Leute auch und vor allem Cash (selbst wenn es sich dabei vorrangig um den längst nicht mehr gedeckten ekligen Kunsttaler handelt…) ins Ländle bringen, war ihr vermutlich in diesem Moment entfallen….

Und auch ein weiteres Rumoren ist aus der juristischen Ecke des Parlamentes zu hören: seit Beginn der Woche liegt eine Änderung eines hiesigen Gesetzes vor, welches sich auf freien Warenverkehr bezieht; dieser Text kollidiert nun vorgeblich mit dem Gesetz über die Erlaubnis zur Teilnahme an friedlichen Demonstrationen & Protesten: sollte die Änderung in den Gesetzesvorlagen „durchgehen“, wird für das Blockieren der Strassen -im Hinblick auf die Truckerproteste gegen die Erhöhung der Spritpreise- eine Strafe um die 5 Jahre Knast verhängt werden: und siehe da – prompt siedeln sich längs der Strasse wieder LKW´s an…..Ausgang noch ungewiss…..

Als Gewißheit gilt: Ostern ist rum. Soweit so gut: ob die Bilder, die das hiesige Model Gabi Wolscham zum fast höchsten kirchlichen Fest beisteuerte, länger im Kopf herumgeistern, mag jeder mit sich selbst abmachen. Und als sei es mit der Verkleidung als Jesses ! nicht genug, legte die besagte Dame noch mit einer neuerlichen Verkleidung nach:

Nun noch das neueste vom Basteltisch, an welchem der Volksempfänger VE 301 W restauriert wird: eine weitere Nachtsitzung brachte die Neuerstellung des 5000er Kondensators: mittels bekanntem Wege – auslöten, aushöhlen, die Papierhülle neu befüllen und anschließend alles mit Wachs verfüllen – liegt das fertige Bauteil nun bereit für den Einbau. Nun noch den letzten Kondensator genauso präparieren, dann liegen nur noch 4 Widerstände vor uns – und das erste einschalten des Radios…..

An dieser Stelle -leider postum- Glückwünsche an unseren tapferen Piloten Erich Hartmann zum 100ten Geburtstag!!!

Und zum heutigen Schluß ein Bild des deutschen Malers Adolf Northen. Darauf ist die Erstürmung des Gutshofes La Haye Sainte bei Waterloo am 18. Juni 1815 dargestellt – diese Szene per Diorama darzustellen, wird ja in wenigen Wochen beginnen… 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1090: Eiertanz….verschiedene Themen….

Standard

Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei.“
Zum 279ten Geburtstag des amerikanischen Staatsmannes Thomas Jefferson sei dieses Zitat an den Anfang des heutigen Beitrages gestellt; und tatsächlich: das Volk fürchtet nicht nur die Verwaltungsebene, sondern führt deren Anweisungen getreu aus, während die gewünschte und vorgeschriebene Anzahl von kriegerischen Auseinandersetzungen die Welt umtost. Staatliche Framingmedien leiern täglich ihr Narrativ herunter und die alternativen Medien kommentieren dies seit einem Jahrzehnt parallel. Und sonderbar: jede der beiden Parteien fühlt sich wohl dabei: besonders die deutlich unterlegene Partei der Mehrheit (!) stellt sich strikt gegen eine Veränderung. …dann kann man nichts machen, wenn dem Volk die Kraft eines Lee Harvey Oswald (als Synonym für die tatsächlichen Täter…) fehlt – vor allem in der Ukraine im Falle des verbrecherischen Kriegstreibers Selenskyj…

Währenddessen stolpert unser Binnenländle Paraguay übers Osterwochenende auf den 18ten April zu; der soll den Tag markieren, an dem die Gesichtswindelpflicht erlischt: kaum zu glauben, daß WHO etc. sich so lange Zeit lassen für auf Geld fußende, den Schwindel erhaltende Maßnahmen….

Nur wenige Tage vor den Osterfeierlichkeiten walzen nun hiesige Medien einen anderen Skandal breit: auf die stetig steigenden Spritpreise haben die Truckerfahrer stets mit dem Schließen von wichtigen Kreuzungen/Strassen reagiert, wenn das Maß zu voll war: nun sollen einige vom Vorstand der Brummifahrer dem zuständigen Ministerium um die 50tausend Dollar abgerungen haben, um die Strassen übers kommende Osterwochenende frei zu lassen: flog natürlich auf, und die betreffenden werden über die Eiertage wohl quasi sitzende Position eingenommen haben…zumindest melden das so die hiesigen Medien… 🙂
Fraglich, ob die gezahlten Dollars jetzt noch alle beisammen sind.. 🙂 🙂

Nun noch das neueste beim Projekt Volksempfänger: der Einbau der ersten Bauteilgruppe liegt nun hinter uns; wie schon beschrieben, wurden neue Bauteile in die historischen Hüllen gesteckt und paßgenau wieder ins Chassis eingearbeitet. Als nächstes nun der Reihe nach die verbliebenen Kondensatoren, bevor aus Vorsichtsgründen auch die Widerstände auf NEU umgestellt werden; schließlich gilt, in jedem Fall die Anschlußwerte für die drei Röhren des Gerätes mit den passenden Werten zu versorgen und so die Lebensdauer der dünnwandigen Glasgefäße zu gewährleisten: dennoch steht noch nicht fest, ob die 3 Röhren noch leben oder ob demnächst Ersatz beschafft werden muß…

Damit wünschen wir der Leserschaft ein schönes Osterfest und verbleiben wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

Anm. der Red: bedauerlicherweise war das Redaktionsteam so sehr mit anderweitiger Arbeit eingespannt, daß die Ostergrüße leider ein wenig verspätet veröffentlicht werden, sie kommen und kamen dennoch von Herzen!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1089: Aprilmischung

Standard

„Deutschlands Zukunft liegt auf dem Wasser!“ soll Kaiser Wilhelm II. im Jahre 1896 beim Start der damaligen neuen Flottenpolitik ausgerufen haben; der (informierte..) Mensch des Jahres 2022 hingegen ahnt längst, wo die Zukunft unseres Landes und seiner da verharrenden (deutschen) Bewohner tatsächlich liegen wird: Frei erfundene/erlogene Nachrichten, Framingnachrichten und Denkvorlagen, angerichtet von einer gleichgeschalteten Medienfirma, begleiten dabei die Mehrheit abwärts und erwecken den Eindruck, daß alles seine Richtigkeit hat…
Sei´s drum: mit dieser Einleitung soll die geneigte Leserschaft an den Stapellauf unseres großen Dampfers „Vaterland“ vor nunmehr 109 Jahren erinnert werden; eine Zeit, in der deutsche Ingenieurskunst weltweit noch etwas galt; Verräter ihres Landes hätten sich in diesen Tagen um 5 Uhr morgens im Festungsgraben wiedergefunden. 🙂

Ganz so schlimm wird’s dem mutmaßlichen Mörder der vor wenigen Wochen bei dem Fest in San Ber erschossenen Christina Aranda wohl ausserhalb der Gefängnismauern nicht ergehen; wie gesagt ausserhalb der Jailmauern: oft passieren innerhalb paraguayischer Anstalten sonderbare Dinge…halt dumm, wenn prominente Leute zu den Opfern zählen…

Vielleicht wäre es eine Idee, vor der (temporären..) Inhaftierung die sakrale Ausstellung, bestehend aus elfenbeinernen & anderen Stücken der letzten beiden Jahrhunderte in Asunción zu besuchen: ab dem 7ten April bis 17ten April unter’m Stichwort „Marfiles Sacrados“ im Museo de Arte Sacro in unserer Hauptstadt:

Möglicherweise bieten aber auch die über’s Jahr verteilten Ausstellungen Grund, die Hauptstadt/das Museum zu besuchen: deshalb an dieser Stelle ein kleiner Veranstaltungskalender:
https://museodeartesacro.com/v4/index.php/eventos/

Projekt Volksempfänger VE 301 w: nun befinden sich seit wenigen Tagen Kondensatorblock und Trafo wieder an der richtigen Stelle; das einrenken des Trafos gestaltete sich etwas schwieriger aufgrund der damals und heute wiederverwendeten Klemmlaschen, die erst aufgedrückt werden mußten und sich nun wieder im ursprünglichen verschränkten Winkel zum und unterm Chassis befinden: geschafft. 🙂
Das vermischen der Hüllen der historischen Bauteile mit den Neuen gestaltete sich dann schon etwas kniffliger: kurzum – es gelang, äußerst kunstgerecht (!!!!) neuen Inhalt in alter Verpackung zu verstecken. Aber die Korken knallen erst, wenn die restlichen Bauteile auf diese Art gestaltet und eingebaut wurden. 🙂

Und auch das lang beweinte Bakelitgehäuse verfügt nun über keinen Riß mehr; mithilfe zweier Klemmgurte und etwas Glück & Kleber geht der Riß nun beim gefälligen Auge als Kratzer durch. 🙂

Das angedachte Folgeprojekt La Haye Sainte vom Hersteller Italieri scheint in der Wirklichkeit angekommen zu sein; tatsächlich gelang es, einen der bisher nicht lieferbaren Baukäschden in unserm Schlesien/“Polen“ zu ergattern: somit dürften die Bauteile etwa Ende Juli hier eintreffen. 🙂 Glücklicherweise gibt’s über den Gutshof La Haye Sainte reichlich Literatur für die Vorabinformationen…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1088: Musik & Radio

Standard

„Lügen können Kriege in Bewegung setzen. Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten.“
Otto von Bismarck´s Worte erklären in wenigen Worten das derzeit ablaufende Ukraine-Ballett; die gegen den russischen Präsidenten wutschnaubenden deutschen Friedenstauben finanzieren über erhöhte Spritpreise (Fördermenge und Preis sind gleichgeblieben…) das Kriegstreiben der nordatlantischen Terrororganisation; künstlich erzeugte Produktknappheit stellt die Weichen zu US-Anbietern, während die Teuerungswelle das Privatvermögen verbrennt und so der Weg geebnet wird für die Abschaffung des physischen Geldes: Verschwörungstheorie? Abwarten.. 🙂
In jedem Fall stehen die Jubelchöre schon bereit: maulend bleiben ist für viele leichter als frohgemuth weggehen. Und besser. 🙂 ABER: nicht jeder möchte/kann weggehen – auch klar: zugucken beim innenpolitischen Abbau der inneren Sicherheit zugunsten der Bevorzugung fremdländischer Familienclan´s und mafiöser Strukturen, die die einstigen Besitzer des Landes verdrängen, kann auch spannend sein…

Für Freunde der stundenlang wimmernden Harfen“musik“- bitte 7. April bis 9. April vormerken: da findet im japanischen Kulturzentrum in Asunción das 14.te Festival des genannten Saiteninstrumentes statt; angesagt haben sich die bekanntesten Künstler, die unermüdlich vorher dafür geprobt haben.. 🙂

Musik für eine andere und etwas breitere Fangemeinde gabs -ebenfalls in Asunción- kürzlich vor einem reichlich vertretenem Publikum: die drei der norwegischen Band a-ha gaben ein 90minütiges Konzert. Gespielt wurden selbstverständlich die alten Hit´s- sollte das alles tatsächlich schon über 35 Jahre her sein..???

Aus Zeitgründen heute wieder etwas kürzer: dennoch kurze Zwischenbilanz von den Restaurierungsarbeiten des Volksempfängers: vergangene Sonntagnacht war etwas kürzer, brachte aber einen entscheidenden Schritt bei den Wiederherstellungsarbeiten. Der Kondensatorblock, der sich unterm Chassis befindet und vor gut 5 Wochen geleert wurde, zeigt sich nun wieder befüllt und einsatzbereit – muß aber noch eingebaut werden; nicht einfach, da er mit an den Schmalseiten befindlichen Laschen „einfach“ an das Chassis verschränkt wird – die natürlich keinesfalls abbrechen dürfen….

Beim angedachten Modellbaufolgeprojekt „La Haye Sainte“ der Firma Italieri gabs zum Ende der Woche aufatmende Nachrichten: der Bausatz ist plötzlich bei einigen Anbietern verfügbar; sollte der Kauf und der Versand innerhalb der alten Heimat noch funktionieren, bleiben dann nach dem Containerbeipack nochmals drei Monate der Verschiffung…hmmm…: derzeit werden fieberhaft Informationen zu den damals getragenen Uniformen der Alliierten sowie der Franzosen gesammelt….

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1087: Wasser, nichts als Wasser

Standard

„Laß regnen wenn es regnen will; dem Wetter seinen Lauf:
denn wenn es nicht mehr regnen will, so hört´s von selber auf.“
Dem deutschen Dichter Goethe wird diese Weisheit zugeschrieben: 190 Jahre nach dessen Tod läßt sich wohl nicht mehr herausbekommen, bei welcher Gelegenheit ihm dies einfiel… 🙂

Seinen Lauf nimmt in jedem Fall das Schicksal der deutschen Heimat; im Zuge des operettenhaft geführten „Krieges“, dessen offiziell über gleichgeschaltete Medien gezeigte Filmsequenzen am Schneidetisch der Militärarchive und/oder in Spielfilmarchiven entstehen, wird von der gaffenden, wie immer nichts begreifenden Mehrheit eine begeisterte Kriegsbejahung verlangt und teils auch bekommen: politische Zusammenhänge nachzuvollziehen ist bei vorherrschender 140-Zeichen-Mentalität nicht möglich und eine wichtige Voraussetzung zur Fortführung dieser verbrecherischen Politik…

Nun aber zu unserem Leben und den damit verbundenen Eindrücken im fast 17ten Jahre Daueraufenthalt Paraguay: nach vielen Wochen mit wenig, oder keinem Regen wurde in den letzten Stunden, besonders im Raum der Asuncióner Hauptstadt einiges „nachgeholt“ – wie immer zum Leidwesen der dort lebenden Einwohner.
Erst seit vielen Jahren ist bekannt, daß unsere Hauptstadt ein unzureichendes und dazu schadhaftes Abwassersystem nutzt; durch die täglich schier unglaubliche Menge Abfall, der kurzerhand am jeweiligen Standort deponiert wird, verschlimmert sich alles noch: selbiger Müll wird dann natürlich durch die Wassermassen mitgerissen und verstopft dann die noch möglichen Abflüsse….
Daraus resultiert die Vorstellung davon, was nach dem absinken des Wasserspiegels in den Strassen zurückbleibt: sichtbar und mit dem Geruchsorgan bemerkbar… 🙂
Zu allem Übel kommt, daß dieses Wetter bis zum Wochenende vorhergesagt wird….

1.096 Tage für das Projekt um die Soleil Royal vom Hersteller Sergal/Mantua: nun endlich kann der endgültige Abschluß verkündet werden: mit der Aufsetzung der Glashaube über das Modell am vergangenen Donnerstag fand alles zu einem glücklichen Ende. Verwendet wurde 6mm Glas, welches mit dem hier üblichen Silikon zusammengesetzt wurde. Vier Leute waren erforderlich, um das Glas splitterfrei auf den Rahmen, in den kurz vorher die Meeresoberfläche eingesetzt wurde, aufzusetzen. Hier nun die Bilder:

Tschaa….als Folgeprojekt wurde schon vor Monaten die Restauration der kleinen 1:110 Bounty von Revell erwogen; dennoch zeichnet sich am Horizont ein nächstes Projekt ab: diesmal nichts maritimes, sondern ein Bausatz des Herstellers Italieri: das Diorama zur Schlacht bei Waterloo, dargestellt im Falle des damals hart umkämpften Gutshofes La Haye Sainte im Maßstab 1:72: Figurengröße also etwa 2,6 cm. Aktuell sucht der Schreiber dieser Zeilen bereits geprägten Karton Ziegelform Wand & Dach, um die hölzernen Teile des Bausatzes zu verblenden. Allerdings wird diesem Bausatz bei der Bestellung 4 Wochen Lieferzeit zugrundegelegt; mit der benötigten Containerbeiladung trifft diese Kischde also erst um die Mitte des Jahres ein….
Bis dahin wird vermutlich das Projekt Volksempfänger 301 W abgeschlossen sein: vor wenigen Tagen wurden die Kapazitäten der neugelieferten Kondensatoren nachgemessen; Einbau derselben in den nächsten Tagen..

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de

# 1086: Streik, Schulden, Schienen

Standard

„Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, daß wir sie verstehen können.“ 🙂
Davon ausgehend, daß „wir“ die Welt auch keinesfalls verstehen, sondern die Existenz der uns herumtreibenden Minderheit „nur“ ohne Widerspruch finanzieren sollen, erscheint der Blick auf die Welt plötzlich viel klarer: der Sinn dieser Gleichung jedoch erschließt sich damit vielen Zeitgenossen nicht mehr – aber leider sind´s weiterhin zu wenig, die sich daran stoßen: durch erhöhte Spritpreise deutschen Krieg gegen Rußland zu finanzieren, birgt in sich als angenehme Facette das auslaufenlassen des staatlichen Kronohnaschwindels und die Wahrnehmung des privaten Fernsehabends – bis der Krieg wieder die doppeltbeschichtete, wärmedämmende Haustür erreicht: konnte ja niemand ahnen, daß es soweit kommen würde: ein Volk, dessen jüngere Vertreter sich auf die Strasse kleben, um das Wetter zu ändern, während dringend benötigte Energiezweige lahmgelegt werden, verdient vielleicht wirklich den Untergangstod in einer idiotischen Klimaagenda: die Ankunft in einer neusozialistischen Diktatur wäre denn doch zu peinlich: aber auf diesem politischen Irr-wege würden sich doch noch deutsche Strassen mit Lauterbach´s angekündigten Leichenbergen füllen.. 🙂

Und Paraguay? Leidet derzeit genauso unter steigenden Preisen bei Lebensmitteln und Treibstoffen. Wie vorausgeahnt, waren es wieder die einheimischen Brummifahrer, die seit Wochenbeginn die Strassen blockierten; kurzerhand schlossen sich die Taxifahrer an: und siehe da, nach Gesprächen mit Regierungsvertretern sind Preissenkungen, zumindest für Diesel, plötzlich doch möglich: bleibt abzuwarten, ob der Preis-„Rutsch“ nach unten ausreichend Stärke zum Seitwärtstrend besitzen wird…
Passende Gelegenheit, unserem Binnenland einen weiteren Schuldenknüppel zwischen die Beine zu stecken: einhundert Millionen Dollar, angeblich der „Entwicklungsbank Lateinamerika´s“ gehörig, nimmt Paraguay nun als Darlehen auf, um die in Bewegung geratenen Preise zu stabilisieren: garniert mit hochheiligen Versprechungen, von weiteren Steigerungen abzusehen, erbittet man sich in den zuständigen Ministerien Verschnaufzeit bis April.. 🙂
Kennt man schon… 🙂
Und auch beim Kronohnaschwindel tut sich was: im Abgeordnetenhaus ist man sich einig, die Pflicht für die Gesichtswindel zu beenden sowie die Vorzeigepflicht für Spritzenzettel am Flughafenterminal abzuschaffen: ob aber der Gesetzentwurf den Senat passieren wird, bleibt dahingestellt…

Zwischen all dem gewollten Chaos fand und findet unser Ländle weiterhin die Kraft, sogar neue (Bau-)projekte zu beginnen und auch abzuschließen: so erstrahlt der ehemalige Bahnhof von Pirayú aus dem Jahre 1864 wieder im historischen Glanz: mehrere Monate hindurch fanden Bauarbeiten statt zur dringend notwendigen Erneuerung des Gebäudes sowie der farblichen Neugestaltung unter Installierung eines Museumraumes.

Passend dazu bekam der Schreiber dieser Zeilen kürzlich ein original abgeschnittenes Stück der alten Eisenbahnschienen -aus einem Ort hier aus der Nachbarschaft- samt einem Stück der hölzernen Schwellen: laut Aufschrift auf dem Holz nennt sich diese Sorte Tatare und wurde als unbrennbar und im Boden kaum faulend bezeichnet und wurde selbstverständlich der Sammlung hier im Hause beigefügt.. 🙂

Projekt Volksempfänger: sprichwörtlich in letzter Minute erreichte das kleinere Paket mit den benötigten Widerständen und Kondensatoren die deutsche Adresse, und tatsächlich kam alles hier am Wochenbeginn an. So wird als erstes beim Wiederaufbau der Kondensatorblock befüllt werden, der unterm Radiochassis sitzt – wir werden berichten… 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
https://www.hotel-paraiso.de