Schlagwort-Archive: Mississippi-Steamer

Grace, Maria & die Matrosen

Standard

„Die Pressefreiheit funktioniert in der Weise, daß es nicht viel Freiheit vor ihr gibt.“
Kaum zu glauben, daß diese Worte der Schauspielerin Grace Kelly zugerechnet werden; der weibliche Part aus dem cineastischen „12 Uhr mittags“ Klassiker -und später zur Monacofürstin erhobenen Persönlichkeit- starb vor nun 35 Jahren bei einem nicht restlos aufgeklärten Autounfall: mit dieser Mitteilung soll weder Stimmung noch Humor der sonderbaren Art erregt werden, sondern einzig & allein an das tragische Datum erinnert sein – Details dazu entnehme man bei Bedarf der vorigen Kommentarleiste. 😦
Deshalb an dieser Stelle ein Bild der hübschen Schauspielerin, worauf sie höchst lebendig wirkt. 🙂

Doch nun zu einer ganz anderen Heiligen: in verschiedenen Landesteilen unseres Binnenlandes wurde in den vergangenen Tagen Maria/Stella Maris, der Schutzheiligen der Seeleute gedacht und zugleich gedankt; selbige ist für Gedeih und Verderb von Reisenden auf -auch binnenländischen- Seen & Flüssen verantwortlich.
Dafür werden Boote extra geschmückt, die dann -wie im Bild gezeigt- auf dem Rio Paraná in Encarnación und anderswo unterwegs sind; bei dem derzeitigen guten Wetter macht eine Wasserpartie bestimmt seinen Spaß….

       

Auch diesmal aus Zeitgründen wieder etwas kürzer – allerdings nicht ohne aktuelle Standbilder der Steamerwerft am 105ten Tag: der Sprung zum endgültigen Zusammenbau ist geschafft; nach dem anbringen der vor einigen Wochen abgetrennten Fensterläden wurde in den letzten Stunden das obere Deck montiert und teils beplankt.
Nahezu gleichzeitig wird das obere kleinere Deck, sitzend auf einer Belüftungseinheit, angesetzt und für die Beplankungsarbeiten -wie gewohnt- abgenommen.
Leider werden alle weiteren Arbeiten an & auf dem Deck von jetzt an am Schiff selbst erfolgen müssen; dies wird die Arbeiten wohl wieder etwas verlangsamen – aber Zeit ..& Paraguay… 🙂

Apropos Zeit: laut der hiesigen Presse wird die bevorstehende Zeitumstellung am 1. Oktober erfolgen; Paraguay stellt dann die Uhrzeit eine Stunde VOR.

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Septemberzahlen

Standard

„Das Vaterland.“

Dies, längst mit äußerst negativer Bedeutung versehene und wohl in absehbarer Zeit zur endgültigen Entsorgung in den Auswahlreigen zum Unwort des Jahres gestopfte Wort liest der interessierte Betrachter an der Sockelvorderseite des Weimarer Goethe-/Schiller-Denkmales; seit nun genau 160 Jahren verfolgen beide deutschen Dichter den Lauf und damit aktuell auch das verordnete Ende der deutschen kulturlosen (Zitat der bisher nicht entsorgten Özoguz), aber dennoch eigenständigen Geschichte; man darf gespannt sein auf den späteren Einsatzzweck beider metallischer Körper… 🙂

Der Verwendungszweck für den dem paraguayischen Model Ana Rios -tatsächlich- geraubten Schmuck dürfte klar sein: der wird wohl schnell zu Geld gemacht werden; und die nebenher mitgenommenen 18tausend $ sowie 12 Millionen Guaranies haben vermutlich längst Eingang in den normalen Zahlungsverkehr gefunden: ob die Wertangabe 60tausend Dollar betreffs des Schmucks aber nur Mitleid erregen sollte oder Kopfschütteln über diese häusliche Hortung, sei dahingestellt… Eher zuversichtliche/schadenfrohe Seelen sehen voraus, daß Ana beim nächsten Fotoshooting die Summe wieder `rein kriegt.. 🙂

 

Doch diese Woche hat´s tatsächlich in sich; auch „unsre“ städtische Feuerwehr legt einen halbjährlichen Geschäftsbericht vor, der mehr Ausgaben als Einnahmen verzeichnet: über 139 Millionen ausgegebene Guaranies werden von den rund 115,5 Millionen eingenommenen leider nicht ganz abgedeckt:

Abgerechnet wurden die Kosten für 21 Einsätze bei Bränden, ….

…172 Unfällen….

und ein verhinderter Selbstmord… – wieviele „erfolgreich“ verliefen, darüber schweigt der Bericht.

Nicht verschwiegen werden 15 Rettungen von Tieren, beispielsweise aus Brunnen – die aber ebenso Kosten verursachten.

Aus Zeitgründen -diese Woche hat´s tatsächlich in sich!!- heute wieder etwas kürzer; aber wir geloben Besserung. 🙂

Nur langsam gehen derzeit die Arbeiten auf der Steamerwerft vor sich: am Tag 100 sieht das weiterhin provisorisch zusammengesetzte Ergebnis so aus:

Alle hauptsächlichen Baugruppen sind nun vorhanden; für die endgültigen Bearbeitungen muß weiterhin alles zerlegbar bleiben, doch das endgültige Ergebnis steht im enger werdenden Rahmen fest…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Dampf-zeiten….

Standard

…wirklich: nicht viel hätte gefehlt, und einer weiblichen, redaktionellen Überstimmung weichend, wären die folgenden Blogeinträge ohne historische Reflexionen bzw. ohne diesbezügliche Erinnerungen an vermeintlich wichtige Daten erschienen: die rechtzeitige Erinnerung an den bevorstehende Sedantag am 2. des kommenden Monats allerdings ließ der eigenen Stimmgewichtung den Ausschlag geben. 🙂

Und um in der Eingangssequenz nicht wie in gewohnter Weise den Bezug zu unserm Binnenland Paraguay unter den Füßen zu verlieren, findet an dieser Stelle die -leider einstige- philatelistische Macht Paraguay´s Erwähnung: in einer Zeit, als noch Briefmarken Verwendung fanden, bildete die Eröffnung der ersten argentinischen Bahnstrecke am 29. August vor 160 Jahren ein Motiv für eines dieser gezähnten Papierchen. Bis dies Dampfroß den eisern beschienten Weg nach Paraguay fand, dauerte es in damaliger Zeit zwar einige Zeit, aber die Warterei hat in unserm Land ja Tradition und wird gern abgeleistet…. 🙂

Beim Stichwort „geleistet“ fällt am 30ten August natürlich der hiesige Tag der Polizisten ein; Präsident Cartes vergab aus diesem Anlaß wieder an besonders verdienstvolle uniformierte Staatsangestellte Orden; bei diesem doch sehr heiklen Thema soll an dieser Stelle weiteres unterbleiben; die Feststellung „…können doch nicht alle so sein..“ mag in beide mögliche Richtungen mitteilsam sein und hierfür genügen. 🙂

 

„Dank“ der nun vor genau zwei Jahren ausgesprochenen wirschaffendas-Anordnung einer schwerst Geistesgestörten setzte kurz darauf eine wundersame Verkettung in einem ansonsten denn doch eher geregelt ablaufendem Prozeß ein: überseeische Fluglinien genauso wie Containerdienste erfreuen sich starker Zuwachsraten, während die Verkaufszahlen von Brillen mit bisher gut funktionierenden rosagetönten Gläsern -in der alten Heimat- zurückgehen: so nimmt es nicht Wunder, wenn genau zu diesem Zeitpunkt der Umbau eines weiteren Zimmers in unsrem Hause als fast vollendet erklärt werden kann. 🙂

Dabei erfolgte in etwa 5 Wochen eine komplette Umgestaltung und Aufteilung der Räumlichkeiten: der durch den Einbau einer Empore erzielte Platzgewinn wurde zum einen der Vergrößerung des Badezimmers zugeteilt und eröffnete zum anderen die Option das Zimmer mit einer -derzeit in einem Seecontainer befindlichen und sehnlichst zum Anfang Oktober erwarteten- Einbauküche auszustatten, wodurch sich ein komplett eingenständiges, voll ausgestattetes Appartement ergeben wird, ideal eben für all diejenigen, deren rosafarbenen Gläser einen Riss erhalten haben und sich Paraguay etwas intensiver ansehen wollen.

Hier daher mal einige Fotos zum Vorher-Nachher-Effekt, auch wenn besagte Einbauküche noch nicht eingetroffen ist und einige Kleinigkeiten der endgültigen Vollendung noch harren:

   
Denn es ist davon auszugehen, daß bis zur strikten Einschränkung der Bargeldverwendung oder/und vollständiger Kapitalverkehrskontrollen mit Strafzöllen für Kapitalabfluß aus dem Vierten Reich die von IM „Erika“ merggel initiierte Fluchtwelle anhalten wird – allen Beschwichtigern/Beschönigern (bis zu deren persönlicher Einbindung in den oft schmerzhaften, meist blutigen Vorgang der Bereicherung..) zum Widerspruch. 🙂

Das Thema Reisen lenkt um auf den 90ten Tag auf der Steamerwerft: ein weiteres Mal wurde der fortschreitende Vorgang um „folgerichtiges“ Bauen unterbrochen: entgegen der Vorstellungen/Vorgaben des Bausatzes mußte als nächstes nach der Überdachung des Passagierdeckes das obere Steuerhaus zusammengesetzt werden: für dessen Positionierung fehlte das (gekrümmt anzufertigende..) Dach des darunterliegenden Decksaufbaus…und da wieder fehlt der Bau des Bodens samt Lüftungseinlässen…herrrjeh…aber damit dürften alle Baugruppen besammen sein, die das eigentliche Schiff bilden… Nach kurzer Bestandsaufnahme folgt wiederum eine Demontage der Baugruppen, um den Decks sowie den Aufbauten den passenden Anstrich, sprich Beize beizubringen….

 

Damit verbleiben wie wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Begeisterung für Leder (rund)….

Standard

„Der deutsche Philister, das bleibet der Mann,
auf den die Regierung vertrauen noch kann,
der passet zu ihren Beglückungsideen,
der läßt mit sich alles gutwillig geschehen.“

Der 26te August in jedem Jahre steht für plüschtierwerfende, mit ihrem Je-suis-irgendwas-Hirntumor ganz glücklich lebende Zeitgenossen, bei denen sich bald Scham und Enttäuschung einstellen dürfte, noch nicht zu den überrollten, beraubten oder vergewaltigten Terroropfern ihrer prähistorischen neuen Freunde gehören zu dürfen, dieser Tag also steht bei ihnen für den Geburtstag der „echten“, also der nicht-uckermärkischen Mutter Theresa: die andere Gruppe von Menschen, die zum -wenngleich unerwünschten- nachdenken geboren sind, kennen dieses Datum als den Tag, an welchem der deutsche Dichter Hoffmann von Fallersleben im Jahre 1841 sein „Lied der Deutschen“ fertigstellte.
Leider stehts um die drei auf der in diesem Zusammenhang 1957 erschienenen  Marke erwähnten, im Liedtext enthaltenen Substantive derzeit etwas schlecht in Fallersleben´s alter Heimat – aber lehne man sich beruhigt zurück, da jeder weiß: die Deutschen stehen gern -in den meisten Fällen jedenfalls- etwas später auf, bevor´s rrrichtig los geht.. 🙂

..und vielleicht waren von den derzeit sehr zahlreich ins Binnenland Paraguay einströmenden auswanderungswilligen Landsleuten einige bei der Eröffnungsgala des neuen Sportstadions in Asunción letzten Samstag sogar live dabei; wir leider nicht – und so bleibt nur ein kurzer Überblick über die von den hiesigen Medien gelieferten Bilder und Info´s.

Für 20 Millionen Dollar, herabregnend aus Spielertransfers und Spendengeldern ließ sich der hier allerorten beliebte Club Cerro Porteño innerhalb von knapp 1000 Tagen ein neues Spielrund errichten; maximal 45tausend Zuschauer können ab sofort live die Jagd ums runde Leder verfolgen. Bei ausverkauften Plätzen aufgrund wichtiger Spiele allerdings erreicht die Zuschauer ein Wermutstropfen, wenn die offiziellen Verlautbarungen der Wahrheit entsprechen, die die Verfügbarkeit von immerhin 300 (!) Parkplätzen melden: glücklicherweise breitet sich die Praxis von Fahrgemeinschaften auch oder besser endlich in unsrer Hauptstadt immer mehr aus…Die Eröffnungsgala besagten Stadions erreichte mit den üblichen Elementen von Musik, Gesang und der unerläßlichen großen Lichtshow ziemlich großes Ausmaß:

         

Ob bei den ersten, im neuen Stadion abgehaltenen Spielen Cerro Porteño-Clubmaskottchen Larissa Riquelme anwesend war, gilt als nicht gewiß; in jedem Fall sollte das 32jährige paraguayische Model auch hier Erwähnung finden.. 🙂

Und zu jedem Sportereignis um den Fußball gehört ein schnellredender Reporter; die Suche gestaltete sich schwierig, war aber letztendlich doch von Erfolg gekrönt… 🙂

Ein eigener Besuch in dem vorgestellten Stadion gilt als eher unwahrscheinlich; schon zu schulischen Sportzeiten blieb als einziger Verwendungszweck das Torstehen: beim Ansturm der gegnerischen Mannschaft wurde mir von Mitspielern der eigenen Mannschaft ein „Rauskommen!!“ entgegengerufen – gesagt, getan, und wieder falsch…. 😦 Bis heute nich` verstanden… 🙂

Tag 84 auf der Steamerwerft: das nächstobere Deck wurde wiederholt neu angefertigt, um durch die im Sperrholz enthaltene, durch Schleifen erreichbare natürliche Krümmung die erforderliche Deckskrümmung zu erhalten. Dieses Deck wird nun positioniert und vorläufig befestigt, um das nächstobere, kleinere Deck samt Lüftungsschicht erst anfertigen und ebenfalls aufsetzen zu können. Und natürlich erhält das Dach der Passagierkabinen oben/unten Beplankung….

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Langeweile gibts woanders…

Standard

„Das Problem mit der Welt ist, daß die intelligenten Menschen voller Zweifel, während die Dummen voller Zuversicht sind“ ist nicht dem -in den meisten Fällen fraglich, ob vorhanden- Hirn eines derzeitigen, den bestehenden politischen Status Quo behalten wollenden Einheitspolitikers durch Berater eingeflüstert worden, sondern entstammt dem Werk des vor 97 Jahren in Andernach geborenen Schriftstellers Charles Bukowski; ob, wie und vor allem wo sich diese Aussage -bisher straffrei- einsetzen läßt, liegt bei jedem selbst: doch damit genug Kritik zu Lasten der besten Neuislamischen BundesGmbH, die es je gab. 🙂

Doch wenden wir uns an dieser Stelle besser wieder den Geschehnissen der letzten Tage in Paraguay zu: während die Hauptstadt unter winterlich strahlendem Sommerhimmel auf 480 Jahre Geschichte zurückblickt, „feiert“ auch die Departmenthauptstadt Villarrica – wie gewohnt, auf etwas andere Art: das Anfang März gestartete, eng an Augsburg angelehnte Theater um den Stuhl des amtierenden Gobernadors ging am vergangenen Wochenende in eine neue Runde: nach der Erstürmung des betreffenden Amtshauses und dazugehöriger deftig ausgetragener Meinungsverschiedenheit -im neudeutsch aktuell treffender als „Rangelei unter Buben“ beschönigtes Miteinander- wechselten die Namen der Gebietschefs zwischen Oscar Chavez & Rodolfo Friedmann nahezu stündlich quasi hin & zurück; müßig, dem monatelangen Verlauf folgen zu wollen….. 🙂
Einer offiziellen Meldung zufolge tragen derzeit (Mittwoch…) die in besagtem Hause ausgestellten Papiere den Namen Friedman als Unterschrift: Änderungen sind jederzeit möglich. 🙂

Daß unser Binnenland Paraguay längst nicht mehr von der restlichen Welt abgekoppelt agiert, sieht man daran, daß die staatlichen Nachrichtensender nicht nur von der kürzlichen Ermordung des Inhabers eines hauptstädtischen Werkzeuggeschäftes wegen 200tausend Guaranies berichten, sondern daß auch der 40te Todestag des King of Rock`n Roll Erwähnung findet: andererseits zweifelte schon Fox Mulder an der damaligen Echtheit dieser Nachricht… 🙂

Aus Zeitgründen heute etwas kürzer – doch nicht ohne Mitteilung über den aktuellen Stand der Bauarbeiten auf der Steamerwerft: am 77ten Tag startete der Zusammenbau der unteren Decksaufbauten; vorausgegangen waren mehrere Varianten der farblichen Decksgestaltung inclusive des benutzten Nagelmusters, die Planken betreffend. Nun befinden sich die ersten Scheiben in den eingesetzten Fenstern; der Bausatz selbst sah wie schon erwähnt später aufzuklebende Vollgußfenster vor. 😦
Die nächsten Tage werden schrittweise weiteres Zusammenfügen beinhalten, so es die Zeit erlaubt…

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

 

Kultur in Holz & Papier

Standard

„Mir ist wichtiger, daß meine Kinder keine A***löcher werden, als daß sie wissen, wie groß die Fläche unter der Parabel ist.“ 🙂
Auch das nun (real leider nicht..) erreichte Lebensalter samt dabei gesammelter Erfahrungen von 70 Jahren hätte Diether Krebs -in unseren Zeiten- wohl nicht als Grund oder/und Entschuldigung für seine Ansicht über Kindererziehung genügt, um kollisionsfrei an linksgrünaktuellen, sich Pädagogen nennenden Genderbeführwortern vorbeizukommen; vielleicht aber auch hätte selbiger Nachwuchs keine Bedenken mehr an schulischem Moscheenbesuch geäußert -wer könnte dies in Zeiten allgemein akzeptierten, innerparteiischen Fraktionszwanges- gerne und ohne größeres Aufsehen bei widerrechtlichen Abstimmungen- noch sagen….

Schnell aber wieder weg von politischen Themen und hin zu einer neuen Erkundung in unserm Städtchen Villarrica: genau da fiel vor einigen Tagen eine neu gestaltete Häuserfront samt Kulturschriftzug auf; zeitlich paßte damals ein Besuch nicht mehr zur nahezu vollbrachten Einkaufstour, und so mußte halt der nun auch schon ablaufende Mittwoch zu einer Besichtigung herhalten.

Das ganze wurde in einem Haus mit dem nun stolzen Alter von 117 Jahren eingerichtet; bis heute erhaltener privater Besitz hat eine wiederholte Etablierung von Universitätsfunktion (!) verhindert, das Gebäudeinnere in einem zauberhaften historischen Zustand erhalten und dazu in einem Teil der Räume -in einem anderen Teil residiert u.a. der spanische Vizekonsul- eine Kollektion von neu angefertigten Schnitzarbeiten, vorrangig im theologischen Bereich, installiert. Für unsere -derzeit noch- außerhalb lebenden Leser hier besagter Konsul im Bild:

Und für die mehr oder minder schon länger hier lebenden ist ein Besuch in diesem Hause wirklich informativ, erlangt man damit doch einen schönen Einblick in ein typisches paraguayisches Stadtgebäude vom Beginn des 20ten Jahrhunderts.

   

Die Umgestaltungsarbeiten in unserem Hause erreichen in den nächsten Tagen nun fast das Ende; Wand & Boden wurden nach einigen Debatten, Auseinandersetzungen und den unausbleiblichen Resetmomenten erfolgreich mit quadratischer Keramik belegt; die nächste Woche wird einiges (bohrendes) Arbeitsgerät -leihweise- von der Steamerwerft auf die Zimmerumbaustelle entführen, um die Inneneinrichtung im neu entstandenen Raume zu verteilen.

          

Beim Stichwort Steamer sollen die aktuellen Bilder am 70ten Tag nicht vorenthalten sein: da nähert sich die Konstruktion der bisher farbfreien Decksaufbauten ebenfalls dem Ende; derzeit steckt man da noch bei den unvermeidlichen Querverstrebungen des Passagierdecks; die nächsten Tage dürften die farbliche Gestaltung sowie die Befestigung des Ganzen auf dem Deck bringen, um die Decksbeplankung für die Füße der Mitreisenden anzulegen sowie nach Erreichung der erforderlichen Krümmung des Folgedecks auch den oberen „Decken“-teil zu beplanken.

Fast gleichzeitig traf in den letzten Tagen neuer privater Lesestoff ein; darunter Curzio Malapartes einst heftig umstrittener Roman „Die Haut“. Vom Vatikan bei Erscheinung 1949 auf den Index gesetzt, stellt das gelieferte Buch die 2te Auflage „Verlag Volk & Welt“ aus dem Jahre 1989 dar; sehr wahrscheinlich in früheren Jahren in Ostdeutschland nicht geduldet: man stelle sich vor – die ddr hat Bücher verboten oder zu unerwünschter Ware erklärt! Glücklicherweise liegen diese Zeiten längst hinter der Menschheit und es ist in heutigen Tagen leicht, den Kindern diese Vorgänge aus der ddr zu erklären. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit vielen Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Verschiedene Arten von Circus…

Standard

„Ich lasse keinen Ärger an mich ran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.“ Was leicht wie eine von Staatenlenkern zunächst gewünschte, später geforderte Untertanendenkweise angesehen werden kann, stammt in diesem Falle (noch) nicht aus dem Handbuch für maßgefertigte Steuerzahler/Maulhalter, sondern soll der Legende nach dem Herrn Armstrong eingefallen sein; ob mit oder ohne Cognac, wird wohl noch längere Zeit unbekannt bleiben – vielleicht fehlten dem Herausgeber der Biographie des Trompeters auch noch wenige Zeilen bis zur Fertigstellung des Buches…

Dinge leicht zu nehmen, ist oft nur beim (ihn betreffenden) Mitmenschen einfach; schnell, wenn´s bei den eigenen Problemchen etwas ungeplant verläuft, sieht die Sache schon wieder anders aus: wer hierzulande aus einem Eckchen des Gartens etwas Fläche für einen Pool geopfert hat, ahnt jetzt wahrscheinlich, wohin die „Reise“ geht – ohne nicht zuverlässig und vor allem dauerhaft funktionierende Pumpe keine lange Freude am klaren Wasser im Becken.
Von Anfang an bei der Pumpe auf den Hersteller Jacuzzi setzend, gerät diese Wahl nun in der Mitte des Jahres 2017 an die Grenze zum zweifelhaften; nach wiederholten Reparaturen aufgrund Leistungsverlustes bei den Asuncióner selbst ernannten Spezialisten für Poolzubehör & Reparaturen verfügt man über das fundierte Wissen, daß da ausgeführte Reparaturen (zumindest bei unseren Pumpen..) immerhin zwei Wochen standhaft durchhielten.
Ist ja schon was….


So wird nach dem Neukauf einer weiteren, derzeit mit 2 Millionen Guaranies gehandelten Jacuzzi eine Zerlegung einer dieser Patienten auf eigene Regie wahrscheinlich, um festzustellen, wo der Fehler beherbergt ist…
Und ein weiteres Mal bestätigt sich, daß sich Werkstatt-Reparaturen in vielen Bereichen hierzulande getrost im sächsischen Wort „Zermurkst“ bündeln lassen. 🙂

Und als wäre dieser Zirkus nicht ausreichend, gastiert ein solcher, sogar ganz professioneller derzeit in Asunción: noch bis zum 13ten August erhofft sich der kanadische Cirque du Soleil ausreichende Einnahmen; offiziell ab 40 Dollar bis in die Grauzone der aus dem Internet bezogenen Karten gehen die Preise. Schon seit Monaten werben TV & Zeitungen für die Darbietungen; gezeigt werden u.a. Musik und Tanz und Damen ohne Rückgrat, frei als auch hinter Glas. 🙂 Wer´s mag…

    

Und nebenbei: wer hätte gedacht, daß Zirkusmitarbeiter Dig in Hannes Hegen´s Decemberheft vor genau 60 Jahren damals prophetische, heute so verhängnisvolle Worte sprechen würde..:

Tag 63 auf der Steamerwerft: der Sprung auf das nächstfolgende, Passagiere beherbergende Deck ist geschafft, wenn auch zunächst in provisorischer Form: diese flacher gehaltenen Aufbauten stecken „nur“ voller Fenster samt Rolladen und Türen; die Vollgußtüren wurden schon vor einigen Wochen quasi skelettiert; den im Baukasten gelieferten Fenstern werden die angegossenen Rolladen nach und nach amputiert; diese Klappen erscheinen später nach der Beplankung der Seitenwände rechts und links der neuen, schon vor Monaten gelieferten Fenster wieder.

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Rummel draußen & drinnen…

Standard

„Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, obwohl ich ein paar Unterhosen zum Wechseln mitnehmen werde.“
In wieweit sich Woody Allen´s Existenz/Verrücktheit bis in die weitesten Winkel der paraguayischen Allgemeinheit gedrückt hat, sei dahingestellt; ob sich der am heutigen Mittwoch mit 103 Jahren verstorbene, als letzter Teilnehmer des Chaco-Krieges (1932-`35) „gehandelte“ Andrés Benítez Flecha dem Vorhaben des amerikanischen Schauspielers angeschlossen hat, steht stark zu bezweifeln – doch genug davon, sich den in der alten Heimat geschmähten, weil Renten fordenden alten Leuten (abzüglich deren sonderbaren eisernen Wahlverhalten…) zu widmen: es sei nur noch der 100te Geburtstag des Franzosen Bourvil erwähnt. 🙂

Vorrangig Mitmenschen eines jüngeren bis mittleren Alters hingegen sind es, die derzeit in der Hauptstadt Asunción Proteste abliefern: unter ihrer Bezeichnung Campesino´s ergibt sich daraus ein höchst kontrovers geführtes Thema unsres Binnenlandes: diesmal stellen sich diese einfachen Landarbeiter für einen Schuldenerlass auf die Strasse.
Und wie in fast jedem Land der Erde – so auch hier: die politische Nutzbarkeit dieser Aktionen erkennen beide Seiten im Parlament, und so wunderts hier niemand, daß Gerüchten zufolge die Finanzierung des Menschenauflaufes aus höchsten Kreisen erfolgt, um der Gegenseite zu schaden. Die Darsteller auf der Straße dürften auch aktuell leer ausgehen, wenn der Rauch der brennenden Matratzen verweht ist…

 

Ganz ohne offene Feuerstellen läuft das bautechnische Projekt bei uns im Hause ab; trotz Vorabplanung ergeben sich immer wieder fehlende Kabelstränge/Steckdosen, die neu verlegt werden müssen; rechte Winkel bei der Verlegung scheint paraguayische Gesetzgebung unter Strafe gestellt oder mit einem Bann belegt zu haben – keine Chance, den Sinn dieser Vorgehensweise zu erklären… 😦
Warten wir ab, welche Stolpersteine noch auftauchen… 🙂

   

Am 56ten Tag auf der Steamerwerft siehts so aus: das Deck ist belegt, und die Aufbauten sind positioniert, aber vorübergehend provisorisch befestigt: für die Farbgebung und das entsprechende Nagelmuster der Beplankung muß alles noch einmal weichen. Erst wenn dies erfolgt ist, erhält das Deck seine Bebauung wieder; dann startet der Innenausbau – so später sichtbar… Dann dürfte auch der Zeitpunkt für den Einbau der Türen, Fenster & Tore zum Maschinenraum erreicht sein.

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Farbige Juli-Wintertage

Standard

„Verwechsle niemals Bewegung mit Handeln.“ Leider wird sich in heutiger Zeit nicht mehr feststellen lassen, für welches Publikum obenstehende Aussage Ernest Hemingway´s gedacht war; denkbar ist, daß sich die Zielgruppe nie freiwillig melden wird, um den Inhalt für sich zu beanspruchen.. 🙂

Und bevor „unsrer“ Stadtverwaltung Villarrica Bewegungslosigkeit in einigen (vielleicht nicht soo wichtigen..) Bereichen nachgesagt werden kann, erteilte selbige Behörde kurzerhand den Auftrag, ihre behördliche Heimstätte in ein neues farbliches Gewand zu kleiden. 🙂

       
Deshalb wird momentan der Besucher dieses Stadthauses von Arbeitslärm, Farbeimern und turbulenter Hektik empfangen; noch bevor er sich ausreichend über den gewagt-gewählten Farbton der Aussenfassade im klaren ist, wird die bange Frage nachgereicht, ob man sich demnächst, wenn alles fertig sein wird, hier noch zurechtfinden wird: sogar die KFZ-Abteilung wurde ausgelagert und mußte Platz machen für die Werkzeuge der Bauleute:

Und tatsächlich – bei einem privat unternommenen Rundgang fällt die Menge der Arbeiten auf, die noch vorgenommen werden wird/muß /vielleicht. 🙂
Sollte sich allerdings in absehbarer Zeit kein Azubi finden, der die sachgemäß gelagerten Akten, Bescheinigungen und Dunkelspendenquittungen erst aus-, dann um- und später wieder einlagert, dürfte bis zur Fertigstellung des Umbaus noch einige kostbare Zeit verstreichen – oder „von Oben“ wird Fertigstellung verordnet. 🙂


Keinesfalls jedoch soll mittels der beigefügten Bilder der Eindruck vermittelt werden, daß da keiner der eingesetzten Spezialkämpfer schafft – alle Fotos entstanden mittags etwa 11.30 Uhr. Ganz fest versprochen wurde in jeeedem Fall die Fertigstellung des angrenzenden Theaterbaus; mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dies jetzt alles in dem berühmt-berüchtigten einem einzigen Abwasch erledigt. 🙂

    

Zuzüglich dazu erreichte uns in den vergangenen Tagen eine Kältewelle, die nachts bis zu Null Grad samt Rauhreif auf Autoscheiben“bot“; die Erfahrung lehrt, daß dann das hiesige Leben samt auszuführender Arbeiten etwas langsamer vor sich geht…

Und wie schon im letzten Beitrag berichtet, läuft auch in unsrem Hause ein Umbau; bis zum heutigen Tage wurden drei Wände neu verputzt, um nach ausreichender Trocknung und hiesiger Landessitte zwei wartende Leute mit der wichtigen Aufgabe zu versehen, die Schlitze für die Kabel in den neuen Wandputz zu hacken. 🙂
Die Gründe für diesen spektakulären, alles bisher dagewesene umwälzenden Arbeitsablauf wird niemand ernsthaft hinterfragen, der die oft kritikallergischen, aber tatkräftigen Bauleute auch am nächsten Tag noch benötigt; „….dann is` halt so“ sollte als selbstverordnete Antwort genügen, um nicht als nichthiergeborener Besserwisser zu gelten. 🙂 Diese vermeintlich leichtschultrige Ansicht wird in den nächsten Tagen bei der Verlegung der Wand-& Bodenfliesen aufgrund früherer Erfahrungen bei diversen Um-und Neubauten „aushärten“, da der spätere Zuschnitt dreieckiger Ausgleichfliesen am Ende des Bodens / der Wand oft mit erheblichem Zeitaufwand, stets aber mit zusammengebissenen Zähnen verbunden war… 🙂

Tag 50 auf der Steamer-Werft: die gestalterische und bauliche Anfertigung der unteren Decksaufbauten nähert sich dem Ende und gleitet über in die farbliche Gestaltung, die vor der Montage erfolgen muß. Mittels hier erhältlicher Beize sollte ein Holzton erreicht werden, der historischen Fotos entnommen wurde; diese Steamer waren um die Mitte des 19ten Jahrhunderts eine Mischung aus Lasttier und Transportmittel – und für Besatzung und damals lebende Bewohner Amerika´s oft auch mehr oder weniger fester Wohnsitz…

Als nächstes dürfte es sich um den Zusammenbau gezeigter Teile handeln, damit paßgerecht die Beplankung des Oberdecks erfolgen kann…

Damit verbleiben wir wie immer mit vielen Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Mehr Beschäftigung im Juli!

Standard

Wieder ist´s Juli geworden; gerade erst, so scheint es, trennten uns nur noch wenige Tage von der Auswanderung nach Paraguay und dem geplanten Schritt in die Selbständigkeit: zwei Privatwohnungen waren aufgelöst, der geliebte Spitfire 1500 bei einem Bekannten untergebracht, und der augenscheinlich für längere Zeit letzte Besuch in der -je nach aktuellem politischem Bedarf zum Elbflorenz oder zum abgehängten rröchten Zentrum Dunkeldeutschlands gehörigen- sächsischen Landeshauptstadt stand bevor, um meterlange analoge Filme zu belichten und vor allem von Vielen Abschied zu nehmen.
Kaum zu glauben, daß seither zwölf Jahre vergangen sein sollen…
In jener Zeit gehörten Baukräne scheinbar untrennbar zum Dresdner Stadtbild; längst sind aus den aus der Vogelperspektive gezeigten Fundamenten fertige Gebäude entstanden.

 

Der zum Winterhalbjahr gehörende Juli in Paraguay hält für uns in diesem Jahre fast sommerlich zu nennende Temperaturen bereit, aber statt der ersten Versuchsreihe vom Poolbaden gibts – wieder einmal Bauarbeiten. 😦
Ein weiteres Zimmer wird erst nahezu ab-, dann um-, und dabei wieder aufgebaut.
Nach längerem Ideenwälzen wurde nun Anfang dieser Woche der Startschuß gegeben; bisher alles ohne Baukräne – Arbeitskraft ist in unsrer neuen Wahlheimat immer noch kostengünstig. 🙂

Und beim beginnenden kaputtschlagen läßt sich ja erfahrungsgemäß nicht viel falsch machen; im Gegensatz zur Hamburger Maas-arbeit fand bei uns bisher alles ohne Feuer statt. 🙂
Doch hier einige Bilder der paraguayischen Baustelle:

               

Geplant bzw. versprochen sind zwei Wochen; gehen wir realistischer ran, werden´s wohl vier werden: Zeit spielt in unserm Binnenländle eine eher untergeordnete Rolle. Fest steht, daß die nächsten Tage/Wochen ein abwechslungsreiches Bild quer durch jede Menge hiesige Baugewerke bieten werden…

Auf der Steamerwerft siehts am Tag 42 so aus: langsam und von zaaaahlreichen Messungen begleitet erhält der untere Aufbau die Beplankung: zaghaft entsteht ein ungefähres Bild, wohin die Vorstellung gegangen ist bei der Planung.
Und weiterhin, quasi zwischendurch als Lockerungsübung, werden die restlichen Fenster/Türen von den metallischen Spritzgußscheiben befreit. …könnte also noch einige Zeit dauern, das Ganze…

  

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de