Schlagwort-Archive: Schuhe

Hohe & flache Sohlen

Standard

„Lieber ein Haus im Grünen als einen Grünen im Haus!“ :))
=> Auch heute noch aktuell – besonders, wenn unbeaufsichtigte Kinder im Hause sind…

Weitaus mehr als die überlieferten Sprüche oder die schier unendlichen „80er-Jahre-Hit“-Sendungen kennzeichnen das uns allen wohl noch bekannte Jahrzehnt zwischen Golf, Kohl und Mauerfall. :p

Schuhe 09

Womit nichts negatives gegen Sandra :p oder die Teilnehmer der Warteschlangen gesagt sein soll – der real versagende Sodschelismus trat zum richtigen Zeitpunkt ab, bevor in Dresden :p (Aufnahme von 1988!!) noch mehr zerfiel…!!

Schuhe 07Schuhe 08

Über die Klamotten dieser Jahre zu reden, wäre wie noch mehr Geld nach Brüssel zu schleppen; glücklicherweise kommt die federführende textile Industrie auf den Dreh, immer wieder Accessoires, die damals angeblich unerläßlich waren, zum modischen Dreh- und Angelpunkt der aktuellen nächsten Wochen/Monate zu erklären – und wenn der Fundus der engen Hosen oder weiten Jacken oder umgekehrt endlich ausgereizt ist und etwa nun die eigentliche Einfallslosigkeit der Modeschöpfer aufzeigen könnte – dann besinnt man sich auf die Kellerlagerung der alten Farbkataloge aus jenen vergangenen Tagen.

Mit dem Ergebnis, daß selbst auf unserem Kontinent die Auswirkungen dieser Reanimierung von schreienden, vermeintlich längst verbotenen Farbkombinationen spürbar wahrgenommen werden, wie unten angeführte Bilder, entstanden in den letzten Tagen, nachweisen sollen: ob die Schuhindustrie hier nächtens leuchtende Neon-Farben einsetzt, konnte nicht geklärt werden, da sämtliche Aufnahmen um die Mittagszeit entstanden…

Schuhe 01Schuhe 02Schuhe 03Schuhe 04Schuhe 05Schuhe 06

Wie einfach habens Männer doch da, passendes Schuhwerk auszusuchen…!! 😛

Schuhe 11

Sollten sich Interessenten melden, können gerne Preise für diese hochstelzigen Fußbekleidungen nachgereicht werden..! :))

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

…nicht zu vergessen noch extra ein Bild für den PFC: :p :wave:

Schuhe 10

Und zu guter Letzt noch für alle, die auf der Suche nach längst vergessenen Schätzen der 80er Jahre sind, hier ein Titel, an dem der Hamburger Christof Scheibe mitwirkte: unglaublich, was dieses Jahrzehnt an Musik hervorbrachte! :p :p

Die Band heißt Kermit & Uwe, der Titel: „Guten Abend, meine Damen und Herren!“

http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data9.blog.de/media/401/7367401_12a7f0c414_a.mp3

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Werbeanzeigen

Best of ….Ipanema

Standard

Ipanema 07

„Wer kriecht kann nicht stolpern.“ 😮
Zum 25ten Jahrestag (5. Januar) der Erstausstrahlung der Serie „Alf“ auf dem ZDF-Staatssender gibts noch jede Menge Fan’s, die sämtliche Folgen kennen & meist auch mitsprechen können; Alf’s markige Sprüche sind bekannt bei allen, die damals von genanntem Sender erreicht wurden…. U-(

Trotz, daß der pelzige Hauptheld aufgrund seiner Konstruktion fürs Fernsehen meist nur halb gezeigt wurde, existieren dennoch Bilder seiner -großen- Füße.
Fast weltweit hätte Mr. Gordon „Alf“ Shumway Probleme, dafür passendes Schuhwerk zu bekommen.

Damit steht er wohl nicht allein da; haltbare Schuhe ab Größe 43 sind schwierig zu finden im hiesigen Ländle, sieht man strikt ❗ vom Erwerb der hiesigen „Zehenlatschen“ ab.
DIE werden mittlerweile in zahlreichen Farben und Aufmachungen angeboten & bilden quasi das Rückgrat der einheimischen Fußbekleidung.
Nur: wie kann fast ein ganzes Volk auf diese(n) Sohlen im wahrsten Sinn des Wortes stehen???
Egal, ob beim Bau (dünne) Fundamente gegossen werden oder der einarmige Schreiner erbarmungslos seine Bandsäge für nächtlich geliefertes Holz kreischen läßt, vom Fahrer des nahezu bremsenlosen, unbeleuchteten Zuckerrohrlasters ganz zu schweigen…… Alle scheinen mit dieser Art von Schuhen seit dem Tage ihrer Geburt untrennbar verbunden zu sein. 8|

Ipanema 01Ipanema 02Ipanema 04Ipanema 05Ipanema 06Ipanema 03

Selbst winterliche Julitemperaturen führen in den seltensten Fällen zu einer Trennung – bestenfalls kommen dann bunte Socken als einzig geduldete Zusatzausrüstung hinzu. 😮

Passend dazu existiert bei „Giulio Cesare“, dem Schuhproduzenten am Eingang zu Villarrica derzeit ein Riesentisch mit Sonderangeboten – auch für Alf’s große Füße! :))

=> Nicht vergessen sollen diesmal wieder aktuelle Bilder vom Modellbau sein:
Die erste Beplankung ist komplett, ebenso die innere Verkleidung.
Folgen wird nun die äußere Verkleidung aus braunen Hölzern.
Für Mitte Februar ist der Nachschub an Zusatzteilen & der ersehnte Klarlack avisiert – bis dahin: kleben, schleifen, kleben, schleifen…..

Schiff 01Schiff 02Schiff 03

Damit verbleiben wir auch im neuen Jahre wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Euer Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Handwerk hat goldene Sohlen….

Standard

Marille 01

„Wer auf Schuhe hofft, die er erben soll, muß barfuß laufen.“ 😮 Behauptet zumindest die Rückseite des heutigen Kalenderblattes von Oma’s geliebten Almanach.
=> Ach! Sieh‘ einer an; nun wird klar, daß in der alten Heimat Senioren ab 35 schwerlich einen Job finden – besserwisserische pessimistische Tagestheorien, gepaart mit Konsumverweigerung XX( passen eben schlecht in unsere moderne Gesellschaftsordnung und gefährden definitiv die Umsatzzahlen der global planenden Bankster. >:-[

Als im Oktober 1906 Wilhelm Voigt als selbsternannter Hauptmann kurzerhand die Rathauskasse von Köpenick requirierte, stellte sich relativ schnell heraus, daß sein eigentliches Handwerkszeug im wahren Leben – das des Schuhmachers war!
Weit davon entfernt, aufgrund dessen, das lederverarbeitende Gewerbe kriminalisieren zu wollen, dient dies lediglich als Beweis, daß Berühmtheiten aus beinahe jeder Branche kommen können.
Auch die Dachdecker beispielsweise haben eine ganz eigene Blüte U-( XX( hervorgebracht…..

Doch zurück zur Fußbekleidung! Eines der im hiesigen Städtchen meist beworbenen Dinge ist „Giulio Césare“. Dies steht im kulturell eher unterproportionierten Villarrica nicht etwa für Händel’s gleichnamige Oper von 1723, sondern für eine Schuhmarke, die hier nach Aussage der Betreiber immerhin seit 93 Jahren ansässig ist. Und keinesfalls die oft gebräuchlichen Flip-Flop’s herstellt…!

Bei einem Besuch in der Produktionsstätte fällt beinahe als erstes das Schild => „Mate trinken während der Arbeit verboten!“ auf; dementsprechend flüssig läuft hier die Schafferei. 💡

Marille 02

Etwa 30 Beschäftigte stellen vor den Toren Villarrica’s die bekannten Herrenschuhe in eigener Werkstatt mit angeschlossenem Verkaufsraum her – die Teile, mit denen „Frau“ ganze Reihen begehbarer Schränke füllt, werden aus den Nachbarstaaten importiert und im Stadtinneren in einem gesonderten Laden, der mit Spiegeln & Sitzgelegenheiten (warum nur…?) ausgestattet ist, veräußert.

Anhand regalgelagerter Holzmodelle entstehen an Maschinen meist argentinischer Produktion in erstaunlich wenigen Arbeitsgängen die Fußbekleidungen, die unter dem erwähnten Namen in ganz Paraguay ausgeliefert werden. Vor der Maschinisierung fanden in dieser Fabrik rund 300 Menschen Arbeit, und nach der allzubekannten Freistellung und dem sozialverträglichen Stellenabbau U-( bezeichnet man sich gern als einziger Standort Paraguay’s, wo halbautomatisch Schuhe gefertigt werden.

Marille 03Marille 04Marille 05Marille 06Marille 07Marille 08Marille 09Marille 10Marille 11Marille 12Marille 13Marille 14Marille 15Marille 16Marille 17Marille 18Marille 19

Die persische Weisheit befolgend „Wer seinem Kind kein Handwerk lehrt, bringt ihm das Stehlen bei“ sind auch hier alle Beschäftigten in die jeweiligen Produktionsabläufe unterwiesen worden und setzen Erfahrungswerte um; jahrelange staatliche Lehrberufe wird man auch hier vergeblich suchen….

Die Preise für dieses Schuhwerk sind keinesfalls unbezahlbar – wenn man allerdings bedenkt, daß der tägliche Durchschnittslohn eines Arbeiters etwa 25tausend Guaranies beträgt, versteht man die Liebe zu den eingangs erwähnten Flip-Flop’s…. :-/

Marille 20

Marille 21Marille 22Marille 23Marille 24

So bedanken wir uns an dieser Stelle bei der zauberhaften :p >:XX |-| für die Führung durch die Werkstatt und verbleiben für unsere geneigte Leserschaft wie immer mit den besten Grüßen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Sankt Crispin’s Jünger

Standard

Die stetig wachsende Popularität und Beliebtheit 8| der fürsorgenden aktuellen politischen Riege in der alten Heimat hat zwangsläufig zur Folge, daß vordem herrschende Dynastien und Königshäuser mitsamt ihren die damaligen Staatsgeschäfte lenkenden Persönlichkeiten verleugnet, diffamiert, gegen bohlige Vorbilder ausgetauscht oder bewußt der Vergessenheit anheimgegeben werden, um Jahre später zweckbezogen als „bisher verkannte Deutsche“ 😮 in rollenrotierten bebilderten Großauflagen der historischen Rumpelkammer entrissen zu werden und plötzlich ihre Knochen und einige passende (weil sorgfältig ausgesuchte und rhetorisch zurechtformulierte) Zitate als Grundlage der modernen Gesellschaft hergeben zu müssen. :no:

So nimmt es nicht Wunder, daß sich der am 4ten Juni 1941 im niederländischen Doorn gestorbene letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. 😮 auch zum Erstarken des deutschen Handwerkes geäußert hat und die Aussage Seiner Majestät ❗ sogar in die heutige Zeit paßt: :yes: „…darum üben wir Gottesfurcht, bleiben wir einfach und arbeiten wir fleißig. Das deutsche Handwerk muß meiner Ansicht nach wieder auf die Höhe kommen, wie vor dem dreißigjährigen Krieg.“
Wir glauben sogar, daß dies die derzeitige Regierung schon vollbracht hat…! :yes: 88|

Nun wäre es an der Zeit, der geneigten Leserschaft die Produktionsstätte eines hiesigen Handwerksbetriebes vorzustellen, wo in wirklicher Handarbeit => Schuhe hergestellt werden!

Rund zehn Mitarbeiter (ohne dreijährige Ausbildung) stellen hier mit Hammer, Ahle, Beißzange und der gewohnten Überdosis Terere U-( etwa 50 verschiedene Fußbekleidungsmodelle für arbeitende Männer :yes: und ungefähr genauso viele für telefonierende Frauen :> her; in unterschiedlichen Größen, versteht sich!

Vorzugsweise das etwas teurere, dafür aber feinere argentinische Leder findet hierbei Verwendung.

Um nicht etwa eigene Ideen einbringen :??: oder gar den täglichen Telenovela-Smash-Hit mit gleichzeitigem Mate-Genuß durch marktforscherische Beobachtungen einschränken zu müssen, nutzt man hier gerne die Handelsbeziehungen zum lederliefernden Nachbarlande und bezahlt und kopiert lieber die vorgelegten Muster, die sich an der neusten Schuhmode Italiens orientieren.
Trotzdem wird zweimal pro Jahr die Gesamtkollektion gewechselt; schnell finden handwerkliche Erfahrungswerte Umsetzung in der Produktion.

Wo an anderen Plätzen der Welt historische Freiluftmuseen mehr oder weniger interessierten Besuchern althergebrachte Techniken zu vermitteln versuchen, markiert die kontrollabrißfreie Hintertür vom hauseigenen Verkaufsraum die Zeitschleuse: beißender, aber völlig ungefährlicher 🙂 Klebstoffdunst umgibt sofort nicht nur etwaige Besucher, sondern auch anwesende Mitarbeiter nebst dem obligatorischen Berufsständigen Vogelkäfig am Fenster – ob Louis Vuitton’s Geheimlabore ihren schwellenländrigen, kostengünstigeren Mitarbeitern ein besseres Ambiente bietet, mag man fast vermuten zu hoffen….

Mit Jobrotation, aber ohne Anti-Mobbing-Kurs der Volkshochschule: anhand Kisten voller oft gebrauchter hölzerner Schuhmacher-Leisten entstehen hier durchaus moderne und haltbare Schuhe in individuellen Größen und Formen, die nicht mal den ungezahlten Mindestlohn eines hiesigen Polizisten fordern!

Aber in jedem Fall finden Meyer, Schulze, Körnle :wave: , Lehmann hier Schuhwerk, welches über die Größen 45 hinausgeht, indem dann speziell vorher für kleines Geld ein neuer Leisten angefertigt wird, der dem zukünftigen Träger entspricht.

Der Verkaufsraum bietet Stücke der derzeitigen Produktionspalette; wer hier nicht fündig wird und nicht(s) wählt, wird ganz bestimmt nicht zu einer Geldstrafe verdonnert…. 😛 :## :no:

Statt der Behauptung, daß deutsches Handwerk goldenen Boden hat, 8| verlegen wir uns zum Abschluß lieber auf eine andere Weisheit: „Es ist keiner, den nicht heimlich der Schuh drückt.“ |-|

Schuhe 01Schuhe 02Schuhe 03Schuhe 04Schuhe 05Schuhe 06Schuhe 07Schuhe 08Schuhe 10Schuhe 11Schuhe 12Schuhe 13Schuhe 14Schuhe 15Schuhe 16Schuhe 17Schuhe 18

In u.a. folgenden Geschäften in Villarrica kann man handgemachte Schuhe für erstaunlich günstiges Geld kaufen oder auf Maß bestellen:

Calzados Pluma,
Mcal. Estigarribia, in Fahrtrichtung rechtsseitig zwischen Humaitá und Cnel. Bogado

Mauro,
Mcal. López, in Fahrtrichtung rechtsseitig zwischen Carlos a. López und Natalicio Talavera

Und für die Zuhausegebliebenen mal diesen Besuchs-Tip: http://www.schuhtick-ausstellung.de/htcms/de/start/orte–termine.html

Wer mal staunen will kann ja auch hier mal reinsehen: http://www.schuhmacherhandwerk.de/index2.htm

Wie immer mit vielen Grüßen – Euer Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de