Schlagwort-Archive: Reise

Stadt, Schmuggel, Schuhe

Standard

„Einmal sehen ist besser als hundertmal von etwas reden hören.“
Dem Anfang Oktober 1992 verstorbenen vierten Chef der brd-GmbH Herbert Frahm, besser als Willy Brandt bekannten spdler soll dieser Ausspruch entschlüpft sein; aktuell „seine“ sich sozialdemokratisch nennende Einrichtung in Augenschein -und wär´s nur noch einmal zum Schlechtwerden- zu nehmen, würde Brandt wohl schnell ins Dunkel des Grabes zurückkehren lassen – also lassen wir ihn da und wenden wir uns in gewohnter Weise dem hiesigen südamerikanischen Trubel zu: um zunächst ein weiteres Mal vor eingangs erwähntem Zitat zu stehen.
Im Zusammenhang mit unser binnenländischen Hauptstadt Asunción liegt die Betonung auf „EINMAL sehen“; zumindest behaupten dies die Aussagen der meisten neuzugereisten Landsleute.
Dem ist eigentlich zuzustimmen; in Anbetracht der sich darbietenden, im Schrittempo agierenden Blechlawinen fällt schnell die Beschaulichkeit der meisten außen liegenden Städte auf – und diese geräuscharme Rücknahme des täglichen Theaters nimmt man gern in Kauf, wenn man nicht uuunbedingt in Marito´s Präsidentenstadt muß.
Dennoch überrascht jeder jährlich zu absolvierende Besuch durch die Veränderung, die mit dieser Stadt geschieht – an dieser Stelle nun einige Schnappschüsse, die im vorüberfahren Mitte dieser Woche mittels einer kleinen Digiknipse entstanden: auch Asunción verfügt also über Gebäude, die mehr als 10 Stockwerke schon seit Jahren aushalten; vermutlich das erste Mal werden auf diesen Seiten Bilder vom hiesigen World Trade Center abgebildet. Selbiges übrigens erreicht Mitte December nach vier Jahren Bauzeit seinen dritten Geburtstag; als Kosten findet man oft die Summe von etwa 70 Millionen US $.

 

Gleichzeitig gesellen sich natürlich -in einem anderen Viertel- auch ganze Bezirke, wo Handel getrieben wird dazu: und wenn man jetzt noch den Faktor „angrenzende Staaten“ hinzuzieht, dürfte den meisten klar sein, wie freizügig der Warenverkehr gehandelt wird/ist.  🙂
Nahezu zahllose kleine Geschäftslokale bieten eine Fülle von Dingen an;  wie der Geschäftsinhaber durch diese Produktauswahl leben kann -noch dazu mit mehreren Familienmitgliedern!- wird wohl ewig sein Geheimnis bleiben….
Doch ab & an zieht die Staatsmacht an und durchsucht so wie in dieser Woche einen Teil der bunten Märkte: das (nächtliche) Ziel von Anfang Oktober war der bekannte hauptstädtische Mercado 4.
Der Grund dieser Razzia lag in verschiedenen Anzeigen der auf legaler Basis arbeitenden Geschäftsleute; vorsorglich standen die Vertreter der Staatsanwaltschaft unter starkem Polizeischutz. Selbiger wurde erst dann benötigt, als die beschuldigten Handeltreibenden sich zur Gegenwehr mittels lautstarken Protesten und vor allem lichtspendender Pyrotechnik (…eben wegen der späten Nachtstunde..) entschlossen; in einem vorrangig agrartechnisch produzierenden Land mit etwas wenig, aber immerhin wachsender Industrieproduktion die (geschmuggelte..) Geschäftsgrundlage zu entziehen, nun, dieser Gefahr wird sich wohl eine Vielzahl der von Steuereinnahmen (und dem Verkauf von geschmuggelten Waren..) lebenden Politiker bewußt sein – dies dürfte die hinreichende Garantie dafür sein, daß die Kontrollen demnächst sanft entschlummern…
Daß ein Staat ohne sprudelnde Steuereinnahmen kaum leben kann, läßt sich der gewerbetreibenden, ansonsten lebenslustigen Bevölkerung wohl nur nach längerer Ausbildung in ökonomischen Grundlagen erklären….
Der Staatschef, dem diese Aufgabe zufallen wird, erblickt in etwa 35 Jahren das Licht der -dann vielleicht noch bestehenden- Welt.. 🙂

 

   

Hinzugefügt werden sollte noch, daß das Resultat der erwähnten Razzia in 50 Säcken brasilianischer Schuhe bestand, deren Herkunft in zollrechtlicher Hinsicht ungeklärt war.. 🙂
Sonderbarerweise machen derzeit -offensichtlich- geleakte Bilder in diversen Netzwerken die Runde, die Vertreterinnen besagter Staatsanwaltschaft mitsamt diesen beschlagnahmten Schuhen in privatem Rahmen zeigen; bislang konnte nicht geklärt werden, ob diese Bilder „echt“ sind: dennoch wollten wir dies der geneigten Leserschaft nicht vorenthalten und quasi schonungslos darüber berichten…

Das Stichwort Bilder lenkt nun das Thema auf den ersten, mittels neuerstandener Certo-Phot belichteten Ilford 400-Rollfilm: vom Labor zugesandte Vorabscann´s lassen Beruhigung aufkommen: keine Lichtleaks in der 60 Jahre alten Kamera! Die Bilder strahlen irgendwie etwas 40er Jahre-Charme ab; die nächste Anschaffung dürfte ein Drahtauslöser werden, der die einzig verfügbare 1/60tel Belichtung dieser Box etwas mehr beruhigt…. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Die Toten und die Nachkommen…

Standard

„Weise Regierungen haben zwar jederzeit eingeräumt, daß vor Alters Wunder geschehen wären, neue Wunder aber nicht erlaubt.“
Schlimmstenfalls legen Regierungen selbst Hand an beim Vollbringen wundersamer Geschehnisse; das wegmendeln weißer Bevölkerungsanteile -samt Kant´s philosophischen Ausarbeitungen- sei da als aktuellstes Beispiel genannt – jo mei… wenns die meisten nicht stört beim Streaming-Konsum… vielleicht stößt ja Zwangsarbeit bis 70 und mehr eher auf oder die spätere Abschiebung in (..über HD-TV verfügende..) Reservate…  🙂

Nur eine Handvoll Stunden vor der anstehenden, Sonntag stattfindenden Präsi-Wahl in Paraguay bekam am Mittwoch auch Villarrica „sein“ Wunder – in Gestalt der Präsentation einer der allseits beliebten und Tränen erzeugenden Reliquien.
Diesmal handelte es sich um das blechverpackte Herz des italienischen Pater Pio, das nach der Ankunft auf „unsrem“ Flughafen Pettirossi in Asunción vor wenigen Tagen seine Rundreise durch´s Binnenländle Paraguay antrat und an besagtem Mittwoch dieser Woche gegen 13 Uhr an der hiesigen Catedral Espiritu Santo de Villarrica den interessierten Zuschauermengen präsentiert wurde.

     
Genannter Pater Pio genießt in seiner Heimat auch nach der Heiligsprechung von 2002 große Verehrung; Kritiker erklären dessen aufgetretene Wundmale durch Umgang mit Chemikalien bzw. teils „frivolen“ Umgang mit weiblichen GlaubensgenossInnen, welcher wenig später Ärztebehandlung bedurfte; dies tut seiner Beliebtheit in Verbindung mit der Glaubwürdigkeit dieser mysteriösen Geschichte keinerlei Abbruch – hüben wie drüben.
So wird beispielsweise das benötigte Werkzeug seiner Bestattung von 1968 aufbewahrt & gezeigt – genauso wie sein von ihm benutzter Fiat 1300. 🙂

Knapp 40 Jahre nach der Beisetzung wurde die Ruhestätte wieder geöffnet; anwesende Kirchenleute sprachen von relativ guter Erhaltung des Körpers und stimmten dem Vorhaben zu, den Körper des Paters als Kompletteil der Öffentlichkeit zu präsentieren – was seit 2010 in einem Neubau einer Basilika auch geschieht…

Der Platz vor erwähnter Kirche jedenfalls war an diesem Tage im nun herbstlichen Villarrica gut gefüllt; den nächsten Grund zum feiern -wenn auch mit weltlichem Hintergrund- wird für die entsprechenden Parteifreunde die Wahl am kommenden Sonntag bringen…

Und beim Stichwort Verblichene fällt nun der 100te Todestag des deutschen Jagdfliegers Manfred von Richthofen ein und verdient unbedingt Erwähnung; für das heutige, sich Deutsch nennende Hochverrats-Parteienkartell würde er sehr wahrscheinlich nicht mehr sein Leben einsetzen. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Die alltägliche Normalität einer Kleinstadt

Standard

Caaguazu 01

„…ich sehe alles rosenrot..“
Überzeugte Karl May-Fans :p werden diese Worte kennen, sind sie doch seit 1912 als letzte Worte des weitgereisten, im sächsischen Radebeul sterbenden Maysters überliefert. Seither rätselt die Anhängerschar über den Sinn dieser Aussage – nun sei eine weitere Theorie hinzugefügt….

Bei einer Fahrt Anfang der nun letzten Augustwoche in Richtung Repatriación nahe der Stadt Caaguazú mußte man(n A.d.R. |-| ) sich mit mehreren Blicken in die Strassenkarte vergewissern, noch auf der richtigen Fährte zu sein; schon wurden Vermutungen laut, an der geliebten Ruta 7 würde als nächstes kostengünstiges Projekt Wowereit-City entstehen; eine andere gewagte Theorie vertrat die Ansicht, daß in diesem Umkreis als ungefährlich geltende Brennstäbe gelagert würden…

Dennoch scheinen die Einwohner des Städtchens mit ihrem Leben zufrieden zu sein – sicherheitshalber wurden die Bilder in den Strassenzügen nur unter größten Vorsichtsmaßregeln aufgenommen… U-(

Caaguazu 40Caaguazu 06Caaguazu 07Caaguazu 09Caaguazu 42Caaguazu 13Caaguazu 43Caaguazu 17Caaguazu 45Caaguazu 19Caaguazu 21Caaguazu 22Caaguazu 23Caaguazu 24Caaguazu 31

Völlig im dunkeln liegt noch, welche Gründe zur völligen Verwandlung dieser Ortschaft geführt haben – und seit wann diese Menschen kollektiv auf diese Farbe eingeschworen wurden. Wie schon aus dem Tierreich bekannt, werden ab einem gewissen Zeitpunkt schwächere oder nicht integre Artgenossen verdrängt; leider hat dieses Verhalten hier schon die Menschheit erreicht: keine rosa Hausgestaltung, => und die Bewohner sind nicht mehr aufzufinden…. :??:

Caaguazu 32

Mitbürger in angepaßter Kleidungsfarbe hingegen erfreuen sich in völliger Freiheit des Lebens und besitzen gleichfalls die Erlaubnis zur Reproduktion. :.

Caaguazu 44Caaguazu 46Caaguazu 15

Es liegen Gründe zur Annahme vor, daß auch staatliche Institutionen in diese neue Lebensform integriert sind; als Beispiel mag die lautlose „Übernahme“ der für diese Gegend zuständigen Stromgesellschaft ANDE gelten.

Caaguazu 16

Wie nicht anders zu erwarten, etabliert sich das neue System immer mehr und erreicht durch wenn auch zögerliche, so doch koninuierliche Ausweitung nun die äußeren Stadtgrenzen, um von da aus angrenzende menschliche Siedlungen zu infiltrieren – wenn dem nicht schnellstens Einhalt geboten wird!

Caaguazu 25Caaguazu 28Caaguazu 29Caaguazu 41

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen noch keinerlei Hinweise vor, wie führende Politiker und Militärs diese Entwicklung sehen; für die nächsten Stunden sind Statements aus diesen Kreisen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten..

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

…und bei soviel Pink kann natürlich Inspektor Clouseau / Peter Sellers :p nicht weit sein:

Caaguazu 02

„Manche Ehemänner halten es für einen unglücklichen Zufall, dass sie und ihre Frau am selben Tag geheiratet haben.“ B)

Aber auch @ Brother ist nicht vergessen: anbei Bilder aus der letzten Minute, die die Schwierigkeit erklären, auf die Occre-spezielle Decks-„platte“ verzichten zu wollen – und sie dennoch wegen der Beplankung & der allgemeinen Stabilität beibehalten zu müssen…

Santisima Trinidad 18

Aber mit DIESEM 💡 Querschnitt :p :p habe ich wohl den täglichen Hin-& Abgucker gefunden..

Santisima Trinidad 17

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de