Schlagwort-Archive: Municipalidad

Die müssen verrückt sein, die Jecken…

Standard

„Schau mit beiden Augen, schau!“
Was dem Buch „Michael Strogoff“, 1876 aus der Hand des französischen Schriftstellers Jules Verne veröffentlicht, entnommen wurde, läßt sich problemlos auf die heutige Zeit, in gleichem Maße auf die Seiten dieses seit August 2007 betriebenen Blog´s anwenden; bei der heutigen Bildauswahl werden die meisten Leser ein weiteres Mal zustimmen… 🙂

Nach verschiedenen Anfragen, wo denn die karnevalistische `19er Fotoreihe bleibt, gibts hier zumindest einige Portraits der am vergangenen Wochenende gewählten/platziert eingesetzten Karnevalsfrolleins.

Zur Erinnerung: unter bisheriger Beachtung des ungeschriebenen Gesetzes, wonach Villarricas Februargetrubel am allerbesten durch eine Karnevalskönigin aus „unserer“ Stadt angeführt werden darf/muß/sollte, wurde diese Vorschrift im letzten Jahre durch die ebenfalls und im wahrsten Sinn des Wortes vorgesetzte Asuncióner Jeck-Gesellschaft gekippt und durchs als zahlendes Publikum eingeplante, sich daraufhin im entscheidenden Moment jedoch widerspenstig zeigende Zuschauerquantum mit Teilnahme-Boykott beantwortet. 🙂
Aus Schaden klug zu werden, nun, dazu haben bisher keine im zarten Kindesalter und in Paraguay geborenen, eventuell herdverbrannten Finger aufgerufen; aus diesem Grund wurde nach stolzer Verkündigung, daß in diesem Jahr die „alte“ Umzugsstrecke parallel zur Municipalidad wiederbenutzt wird, ein weiteres Mal auf schon erwähnte alte Gesetzgebung verzichtet – und so stammt die diesjährige Karnevalskönigin Andrea Segovia halt aus Itaugua. 🙂 🙂
Und wer letzten Samstag die live im TV übertragene Veranstaltung gleichen Charakters aus Encarnación verfolgt hat, dem könnte dämmern, daß nahezu alles, was Villarrica in karnevalistischem Zusammenhang veranstaltet, längst keine Rolle mehr im Ranking um den ersten Platz der Karnevalshochburgen spielen könnte… 😦
Selbst mit eingekauften Spaßmachern wäre der Erfolg ungewiss….. 🙂

  

Fast parallel zur neuen Königin wurde vor wenigen Tagen im nördlich gelegenen Yby Yaú eine größere Menge „Stoff“ gefunden: über zwei Tonnen (!) fein säuberlich abgepacktes Kokain fiel den Fahndern in die Hände. Nun bei der paraguayischen Drogenbehörde verstaut, bleibt abzuwarten, wann das nächste Mal alles abgewogen & durchgezählt wird… 🙂

Keinesfalls vergessen ist der 21te Todestag von Falco..!!!!

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Werbeanzeigen

Farbige Juli-Wintertage

Standard

„Verwechsle niemals Bewegung mit Handeln.“ Leider wird sich in heutiger Zeit nicht mehr feststellen lassen, für welches Publikum obenstehende Aussage Ernest Hemingway´s gedacht war; denkbar ist, daß sich die Zielgruppe nie freiwillig melden wird, um den Inhalt für sich zu beanspruchen.. 🙂

Und bevor „unsrer“ Stadtverwaltung Villarrica Bewegungslosigkeit in einigen (vielleicht nicht soo wichtigen..) Bereichen nachgesagt werden kann, erteilte selbige Behörde kurzerhand den Auftrag, ihre behördliche Heimstätte in ein neues farbliches Gewand zu kleiden. 🙂

       
Deshalb wird momentan der Besucher dieses Stadthauses von Arbeitslärm, Farbeimern und turbulenter Hektik empfangen; noch bevor er sich ausreichend über den gewagt-gewählten Farbton der Aussenfassade im klaren ist, wird die bange Frage nachgereicht, ob man sich demnächst, wenn alles fertig sein wird, hier noch zurechtfinden wird: sogar die KFZ-Abteilung wurde ausgelagert und mußte Platz machen für die Werkzeuge der Bauleute:

Und tatsächlich – bei einem privat unternommenen Rundgang fällt die Menge der Arbeiten auf, die noch vorgenommen werden wird/muß /vielleicht. 🙂
Sollte sich allerdings in absehbarer Zeit kein Azubi finden, der die sachgemäß gelagerten Akten, Bescheinigungen und Dunkelspendenquittungen erst aus-, dann um- und später wieder einlagert, dürfte bis zur Fertigstellung des Umbaus noch einige kostbare Zeit verstreichen – oder „von Oben“ wird Fertigstellung verordnet. 🙂


Keinesfalls jedoch soll mittels der beigefügten Bilder der Eindruck vermittelt werden, daß da keiner der eingesetzten Spezialkämpfer schafft – alle Fotos entstanden mittags etwa 11.30 Uhr. Ganz fest versprochen wurde in jeeedem Fall die Fertigstellung des angrenzenden Theaterbaus; mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dies jetzt alles in dem berühmt-berüchtigten einem einzigen Abwasch erledigt. 🙂

    

Zuzüglich dazu erreichte uns in den vergangenen Tagen eine Kältewelle, die nachts bis zu Null Grad samt Rauhreif auf Autoscheiben“bot“; die Erfahrung lehrt, daß dann das hiesige Leben samt auszuführender Arbeiten etwas langsamer vor sich geht…

Und wie schon im letzten Beitrag berichtet, läuft auch in unsrem Hause ein Umbau; bis zum heutigen Tage wurden drei Wände neu verputzt, um nach ausreichender Trocknung und hiesiger Landessitte zwei wartende Leute mit der wichtigen Aufgabe zu versehen, die Schlitze für die Kabel in den neuen Wandputz zu hacken. 🙂
Die Gründe für diesen spektakulären, alles bisher dagewesene umwälzenden Arbeitsablauf wird niemand ernsthaft hinterfragen, der die oft kritikallergischen, aber tatkräftigen Bauleute auch am nächsten Tag noch benötigt; „….dann is` halt so“ sollte als selbstverordnete Antwort genügen, um nicht als nichthiergeborener Besserwisser zu gelten. 🙂 Diese vermeintlich leichtschultrige Ansicht wird in den nächsten Tagen bei der Verlegung der Wand-& Bodenfliesen aufgrund früherer Erfahrungen bei diversen Um-und Neubauten „aushärten“, da der spätere Zuschnitt dreieckiger Ausgleichfliesen am Ende des Bodens / der Wand oft mit erheblichem Zeitaufwand, stets aber mit zusammengebissenen Zähnen verbunden war… 🙂

Tag 50 auf der Steamer-Werft: die gestalterische und bauliche Anfertigung der unteren Decksaufbauten nähert sich dem Ende und gleitet über in die farbliche Gestaltung, die vor der Montage erfolgen muß. Mittels hier erhältlicher Beize sollte ein Holzton erreicht werden, der historischen Fotos entnommen wurde; diese Steamer waren um die Mitte des 19ten Jahrhunderts eine Mischung aus Lasttier und Transportmittel – und für Besatzung und damals lebende Bewohner Amerika´s oft auch mehr oder weniger fester Wohnsitz…

Als nächstes dürfte es sich um den Zusammenbau gezeigter Teile handeln, damit paßgerecht die Beplankung des Oberdecks erfolgen kann…

Damit verbleiben wir wie immer mit vielen Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de