Schlagwort-Archive: Handarbeit

Klamotten für Frauen/Catering für Männer….

Standard

„Denn wenn ein Staat stürzt, so stürzen auch seine Gesetze.“
Zugegeben: in heutiger Zeit  (..wenn überhaupt..) gehaltene Tischreden enthalten besser keine Anspielungen – im Jahre 2017 (in dem Land, in dem die prähistorischen Mathematiker und Raketentechniker gut und gerne leben) u.a. aus Furcht vor Denunziation/gesellschaftlicher Demontage – zu politischen Tatsachen und beinhalten in höherem Maße wieder sinnfreien, aber immerhin zotigen Charakter; zudem trägt die einleitende These des großen Eislebener´s Martin Luther ihre 500 Jahre auf dem Buckel: und sogar auf der Bundesligawebseite findet sich keine Verlinkung dazu…kann also alles nicht soo schlimm sein. 🙂

Deshalb – schnell den Sprung ins südamerikanische Binnenländle getan: da fand im paraguayischen Villarrica vergangenen Samstag ab 19 Uhr (pünktlich!) 🙂 die Eröffnung einer Ao-Po’i-Galerie statt.
Generell gilt ja „unsere“ Gegend als Zentrum der tradionellen Leinenklamotten samt deren kunstvoller Bestickung.
Wie schon einige Male an dieser Stelle erwähnt und beschrieben, sind in den uns benachbarten Ortschaften ganze Familien damit beschäftigt, gelieferten Bekleidungsstücken ihre unverkennbaren filigranen Muster mit Nadel und Faden zu verpassen; die Initiatoren besagter Ausstellung liefern derzeit diese leichten Leinensachen erfolgreich nicht nur an Filialen in „die Staaten“ sondern auch bis in die Schweiz.

  

Doch zurück zur Ausstellung: selbige begann mit den unvermeidlichen, schulterklopfenden Dankesreden für geleistete Arbeit und besten Wünschen für die Zukunft: schnell sei aber angefügt, daß bei dieser Gelegenheit auch den persönlich anwesenden Starnäherinnen gedankt und applaudiert wurde; ein kurzer Film zeigte die Frauen bei ihrer Arbeit zuhause.
Dazu gabs einen kurzen Lebenslauf, der auf größeren Tafeln der anwesenden Gästeschar kundgetan wurde; so war zu erfahren, daß eine der Näherinnen noch im stolzen Alter von 96 Jahren, eine andere mit immerhin noch 91 Jahren die Nadel schwenken..

    

Und ziemlich nah am „westlichen“ Vorbild wurden zeitgerafft die bei Besuchern allseits beliebten Häppchen & Getränke gereicht; bei solch süßem Cateringservice gelang es schwer, das Interesse auf die an den Wänden des Ausstellungsraumes angebrachten Ao-Po’i-Muster zu richten – dennoch seien die wichtigsten, weil häufig verwendeten Muster hier vorgestellt.:

                    

Den Aussagen der Aussteller zufolge soll dieser Raum hinter dem offiziellen Verkaufsraum in Villarrica´s Innenstadt ständig geöffnet sein; abwarten/beeilen… 🙂

Am 153ten Tag auf der Steamerwerft entstanden zwischenzeitlich beide, bisher farblich nicht behandelte Haltevorrichtungen der Bugscheinwerfer. Weitere, im Bausatz nicht enthaltene Teile werden derzeit auf die Reise geschickt; also müssen andere Arbeiten vorgezogen erledigt werden – diesmal „trifft´s“ die vorderen Lademasten, deren konischer Schliff in den nächsten Tagen vorgenommen wird…Aber der generelle aktuelle Überblick stellt eigentlich zufrieden…. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

 

Werbeanzeigen

Es geht bergauf….

Standard

Baumstamm 05

„Freude an der Arbeit läßt das Werk trefflich geraten.“ :p

Diese dem ollen Griechen Aristoteles (Onassis lebte später und war der andere..) zugeschriebene Äußerung mag in unseren Tagen dunkel an SED-Propaganda der frühen 50er Jahre erinnern; dennoch erklang eingangs erwähnter Aufruf an die Menschheit schon vor nahezu 2einhalbtausend Jahren aus Athens lieblichen Landschaften.
Es ist anzunehmen, daß schon damals die Begeisterung für die zu verrichtende Arbeit stark an die Menge der Entlohnung gekoppelt war – dies scheint bis zum heutigen Tage kaum Veränderung erfahren zu haben. B)

Gleich geblieben scheint in unserem Binnenlande oft auch ein großer Bestand von ländlichen Arbeitsmethoden, wie sich in den letzten Tagen wieder zu sehen Gelegenheit bot: diesmal handelte es sich um den Abtransport eines -wirklich- sauschweren Baumstammes.
Man nehme ein Ochsenfuhrwerk, ausgestattet mit einer längeren Kette und etwas Seil, gebe kurze Holzklötzer als Zwischenstück/Radbremse dazu, garniere alles mit vier wortkargen Leuten und investiere in besagte Aktion etwa eine halbe Stunde und ist nach Abschluß der Dreharbeiten überzeugt, nun den bautechnischen Werdegang der ägyptischen Pyramiden klar vor sich zu sehen. 😮

Baumstamm 01

Kein Kran, weder Dieselqualm noch metallischer Greifhaken oder Stahlseile; nicht mal der obligatorische Schutzhelm oder gewerkschaftliche Arbeitsschutzvorschriften – nur menschliche Kraft, über eine schiefe Ebene und einen untergestellten Klotz in verschiedenen Abständen wirkend.
Dennoch ließ sich der Besitzer des Fuhrwerkes zu einer kurzen Erklärung herab: seine Art der Technik sei kraftsparend und genial, weil einfach und außerdem hätte er es schon immer so gemacht: so verspürte niemand mehr Lust, nach schon erwähntem Kran zu fragen – nur auf diese Weise gelang der Blick in längst vergangene pharaonische Tage unter der glühenden Sonne am Nil. 8|

Für hiesige Arbeiter alles ganz einfach: ranfahren, Wagen kippen, Stamm hochschieben und per Holzrolle weitertransportieren, während der Rest der vorbildlichen Brigade „8. Mai“ wahlweise die Deichsel hält oder nach unten drückt.
Irgenwie fast langweilig, so das Holz auf den Wagen zu bringen – weder der kostbare Hut fiel runter, noch Finger oder Zehen wurden in blutige Mitleidenschaft gezogen: leise, ohne Zeugen stellt man sich die Frage, ob man dies in der gleichen Zeit wohl selber gebracht hätte – also doch „Hut ab!“…. 8| :))

Baumstamm 06Baumstamm 07Baumstamm 08Baumstamm 09Baumstamm 10Baumstamm 11Baumstamm 12Baumstamm 13Baumstamm 14Baumstamm 15Baumstamm 16Baumstamm 17Baumstamm 18Baumstamm 19Baumstamm 20Baumstamm 21Baumstamm 22Baumstamm 23Baumstamm 24Baumstamm 25Baumstamm 26Baumstamm 27Baumstamm 28Baumstamm 29Baumstamm 30

Für @ Brother eine Darstellung vom Fortgang der „anderen“ hölzernen Arbeiten: das nächste Bauteil nennt sich Kielschwein, dann gehts an die innere Beplankung.

Baumstamm 04

Und hier anbei der Beweis, daß die Marine der „ddr“ spätestens schon im September 1956 über praktisch rückstoßfreie Schiffsgeschütze ohne Takelung verfügte – und Schiffe ohne Tiefgang vorweisen konnte. :))

Baumstamm 02Baumstamm 03

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de