Schlagwort-Archive: Caacupé

Audrey aus Paris und Maria aus Caacupé

Standard

 

Sich für das einleitende Zitat zu entscheiden, kann oft einige Zeit dauern; in diesem Fall möge „Wenn man im Mittelpunkt einer Party stehen will, darf man nicht hingehen“ aus Audrey Hepburn´s Mund am Beginn stehen – aber beziehen wir zunächst NICHT die verspätet, aber nun mit Dampf stattfindende „Feier“ des -dabei abwesenden- geschminkten Franzosen mit ein: auch in unserm, für uns wichtigeren Binnenland stehen am Jahresende Freunde gerne nebeneinander: tatsächlich – der beschnittene Sultan hat Paraguay besucht und wurde sogar empfangen, nachdem vor wenigen Wochen -eigentümlich wenig beachtet- die türkische Botschaft in Asunción eröffnet wurde…

 

Angaben über erfolgte Gespräche und schlimmstenfalls gemachte Vereinbarungen drangen bisher schwammig, kaum/nicht aus der hiesigen Präsidentenunterkunft: zumindest „unsere“ staatlichen Gazetten sind „dran“… 🙂
Und sogar aus der alten Heimat erreichen uns Bilder von guten Freunden, die sich gern fröhlich zeigen und lachen: während China´s Gen-scheren-Experten weitere Arbeit vorerst verboten wird bzw. der Doktor selbst untergetaucht ist, preschen deutsche Mediziner weit nach vorne: statt sich wie in China mit der Schnippelei an Embryonen zu begnügen, werden Kopien von erwachsenen Personen „gezogen“ und samt fertig ausgefeilter Marketingstrategie den staunenden und vor allem zahlenden Untertanen vorgestellt: der erste Versuch vor nahezu drei Jahrzehnten ging gründlich daneben… aber die neueste Versuchsreihe überzeugt und beruhigt so kurz vorm Weihnachts-/Lichterfest. Zumindest die (zuvielen..) Gleichgültigen.

 

Nicht ganz soo gute Freunde werden/bleiben wohl die Mitglieder der paraguayischen Organisationen Pro-Life & Pro Familia mit einigen Regierungsmitgliedern; selbige Staatsangestellten sind beauftragt/bezahlt/erpresst worden, den „Migrationspakt“ Anfang kommender Woche mit zu unterzeichnen; genannte Organisationen haben in den letzten Tagen darum gebeten, NICHT die Unterschrift zu leisten: die Gründe liegen -sonderbarerweise auch hier- in der Sorge vor der Übertragung des Genderwahns und der berechtigten Ahnung, daß nationales Recht durch immunisierte UN-Lobbyisten ausgehebelt werden könnte…. wie kommen die bloß auf sowas…. 🙂
Dieselbe Empfehlung zur Verweigerung der Pakt-Teilhabe kommt nun aus den Reihen der paraguayischen evangelischen Kirche…warten wir den entscheidenden Moment ab…

Jedes Jahr erwähnt, so auch 2018: der 8. December steht hierzulande als Feiertag für die Wallfahrt zur Marienbasilika in Caacupé; schon seit Tagen waren zahlreiche Menschenmengen dahin unterwegs: der Abend soll wie 12 Monate zuvor mit einer Lichterprozession gegen rröchtsklimawandelputin abgeschlossen werden. Vielleicht sollte die Kerzenrunde der eigenen Müllvermeidung gewidmet werden; aktuelle Gazetten melden schon jetzt (!) die irrsinnige Anhäufung von 25tausend Kilo Abfall innerhalb nur zweier Kilometer (!) entlang der Pilgerstrecken… 🙂

 

Die nun rasch weniger werdenden Tage des Jahres dienten der Eröffnung des nächsten, nun aber unwiderruflich letzten Diorama´s rund um ältere Modelle: beim dritten und letzten Flieger aus einst tschechischer KP-Produktion handelt es sich um eine MIG 15; beim zerlegen tauchte das (nicht mehr bekannte, aber erwartete) Datum der damaligen Fertigstellung auf: in jedem Fall aber wird zuvor die schon beschriebene Polikarpov 2 zu Beginn des Jahres in ein neues farbliches Gewand gehüllt werden und ins dazu passende -vorletzte- Diorama gesteckt: der Decalbogen wurde erwischt und ist unterwegs. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen für einen schönen 2ten Advent als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Werbeanzeigen

Die heilige Frau & die nicht-heilige Frau

Standard

„Demokraten sind wir Deutschen weiß Gott nicht.“ 🙂

Ob „Theo“ Westernhagen auch heut an seinem 69ten (!) Geburtstag zu dieser Aussage stehen möchte/darf, sei dahingestellt und angesichts seines wohl vollbrachten künstlerischen Werkes auch zunehmend gegenstandslos – Stars wie er kommentieren dann gern meist rundumversorgt die Vorgänge in ihrem ehemaligen Heimatland aus der -sicheren- Ferne; in Anbetracht weiterer Tonträgerverkäufe werden sie sich hüten, die ihren Landsleuten nach wie vor anhaftende Begriffsstutzigkeit bei Dingen wie Bankrun oder/und Generalstreik zur Lösung der drängendsten Probleme aufzuzeigen oder gar vorzuwerfen…. 🙂

Deshalb – überlassen wir schnell die verbleibende, in Wehrlosigkeit seßhaft gewordene Ureinwohnerschaft ihrem (vermutlich..) durch die Geschichte vorgeschriebenen Urteil und wenden wir uns wieder den Geschehnissen in Paraguay kurz vorm 2ten Advent zu. 🙂
Da nämlich findet in jedem Jahr in den Tagen vorm 8. December der Lauf zum Wallfahrtsort in Caacupé statt: im letzten Jahr sollen sich nach Schätzungen bis zu 2 Millionen Gläubige da befunden haben. Oft begeben sich die Teilnehmer schon mehrere Tage vorher auf den Weg zu dieser im hiesigen religiösen Leben wichtigen Veranstaltung. Die in der paraguayischen Tageszeitung „ABC Color“ vorgestellten Bilder zeigen heute dazu „eingefangene“ Bilder und vermitteln einen guten Eindruck vom Leben der durchschnittlichen Bevölkerung und seien deshalb an dieser Stelle nicht vorenthalten..:

       

Dies bedeutet für die Stadt Caacupé und Umgebung allerdings auch den Ausnahmezustand; aber wer nimmt sich in dieser Situation nicht den Spruch „Gewinn vor Gesundheit“ zu Herzen…? 🙂

Aus Zeitgründen heute wieder etwas kürzer – aber nicht ohne Bericht von der Steamerwerft am 189ten Tag: wie angekündigt, befinden sich nun beide vordere Schornsteine in den Händen des Erbauers. Die importierten Segmentringe wurden installiert und dem schloß sich die schleifende Sonderbehandlung der metallischen Schornsteinkappen an. Dabei gingen im wahrsten Sinn des Wortes Stunden „drauf“ – sollte sich aber lohnen…. 🙂 Mittlerweile bekamen zudem beide Rohre die Verspannringe samt Ösen für die Traversen, und beinahe wurden die vorderen Traversenbalken vergessen – aber nur beinahe… 🙂
Kurz vor der endgültigen Schwarzmalerei gabs noch kurzerhand Queranschlüsse für Küche „oben“ & „unten“; nachgestaltet anhand historischer Photo´s…

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Kindisches Thema

Standard

„Biege die Rute solange sie grün ist.“ :yes:

…wie sollte es auch anders sein: kaum war der erste Eintrag beim neuen Anbieter bis zum ersten Absatz gediehen, befielen mich arge Zweifel, ob obenstehende überlieferte Aussage zur nachhaltigen :o Kindererziehung von mir richtig verstanden wurde: hm, sollte denn tatsächlich ein anderer Sinn als der von mir verstandene hinter den Worten stecken..? Mag der Leser entscheiden; ich, kinderlos, entziehe mich damit der -zumindest rhetorischen- Verantwortung… B) :>>

03

Also fangen wir neu an: der (23.) Dezember 1955 markierte den Start einer „drüben“-eigenen Reihe von Comic-Heften, dessen erstes, nun 60 Jahre altes Titelblatt bei genauerem hinsehen in unseren Tagen -sonderbarerweise- unglaublich aktuell wirkt; gleichzeitig möge es den ersten Eintrag in diesem neuen Blog eröffnen, denn seit eigenen Kindertagen läßt die Faszination nicht nach. :yes:

In 223 monatlich erschienenen Heften wurden die Abenteuer der Digedags erzählt; die treue Fangemeinde ist längst überzeugt, daß die Zeichnungen von Hannes Hegen weiiit über Micky Maus einzustufen sind..!  :P

Angesichts der aktuellen Einzelheftpreise gilt fast als ausgeschlossen, daß sich Kinder damit beschäftigen (dürfen..)… :> => *hausintern werden noch die Nummern 1-59 gesucht* :yes:

Gleich FÜNF :> grüne Ruten (…im korrekten Falle sechs..) darf sich in unserem Binnenländle eine junge Frau besorgen: die 31jährige Antonia Montenegro aus der nordöstlichen paraguayischen Provinz Misiones wird kurz nach Ankunft aus der Asuncioner Klinik demnächst in ihrer Wohnung einen erheblich höheren Lärmpegel verkraften dürfen- davon zumindest gehen Experten aus… :o

Über verschiedene Tageszeitungen wurde hierzulande zu Kleiderspenden für die 1.200 bis 1.400 Gramm schweren fünf Neuankömmlinge aufgerufen. Gratulation an die Mama! U-(

0408

05

…erheblich menschenleerer als gewohnt präsentierte sich an diesem Dienstag die Stadt Villarrica: wie immer am 8. Dezember war das halbe Land unterwegs zur „Nuestra Señora de Caacupé“. Deshalb zogen es gestern sehr viele der Einzelhändler vor, ihre innerstädtischen Geschäfte geschlossen zu halten.

19

20

10

15

16

18

Die Wanderung zu dieser Wallfahrtsstätte beginnt für viele schon einige Tage zuvor; erwartet werden auf dem Platz um die bekannte Kathedrale wie immer zigtausende Gläubige. Leider steigt in dieser Zeit auch die Kriminalität etwas mehr an; als jüngstes Beispiel gilt der Überfall auf einen mit Pilgern besetzten Reisebus: >:-[

Überfall auf Pilger-Reisebus

Und während tausende Katholiken unter heissen Temperaturen dahinzogen, bekamen wir Besuch vom vorvorigen Präsidenten Fernando Lugo (links im Bild..): selbiger stürzte vor drei Jahren unter anderem über Kinder – die eigenen; bis dato hatte man vergessen, sie zu erwähnen.. :))

12

13

Ex Präsident Fernando Lugo im Hotel Restaurant Paraiso

Turbulenter Wochenstart also; da der 8. Dezember in Paraguay als Feiertag genutzt wird, dürfte sich der längst geforderte :!:>:-[ Aufbau der hauseigenen Weihnachtstanne => weiterhin verzögern.. :)) *händereib* :))

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!
Anmerkung der Redaktion: leider wurde erst nach Redaktionsschluß/Veröffentlichung dieses Beitrages bekannt, daß beim Thema Fünflinge/Antonia Montenegro ein falsches Foto von Frau Montenegro in die Bilderauswahl rutschte aufgrund einer fatalen Ähnlichkeit mit dem Vornamen eines Playmates: wir bitten dieses Versehen zu entschuldigen – seltsam, daß sowas nun auch bei WordPress passiert… U-(

09

11

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Concerto grosso

Standard

Orchester

„Wenn die ganze Zivilisation zum Teufel ginge – ich würde es nicht bedauern;
nur um die Musik tät es mir leid.“
Den ersten Wunsch des russischen Dichters Lew Tolstoi zu erfüllen, sind „wir“ schon nahe dran; zielstrebig wird mit möglichst kenntnisfreien Staatslenkern XX( in rasanter Geschwindigkeit die alte Heimat „platt“ gemacht….

=> Doch immer noch gibt es Gelegenheit, dem Untergang aus der Entfernung zuzuschauen – und das sogar mit orchestraler Untermalung. :p

Dazu findet am kommenden Wochenende im unweit gelegenen Caacupé ein Konzert der hiesigen Musikgemeinschaft „Sonidos de la Tierra“ („Klänge der Erde“) statt.
Genanntes Projekt sieht als ursächliche Aufgabe, einheimischen Kindern und Jugendlichen den Weg zur Musik zu ebnen sowie ihnen über das spielen eines Musikinstrumentes den Weg in ein besseres Leben zu ermöglichen.

Das Repertoire besteht neben paraguayischer Musik auch aus klassischen Stücken der den meisten von uns bekannten historischen Komponisten.
Der Gründung von „Sonidos de la Tierra“ vor nunmehr 10 Jahren lag der Grundsatz „Erziehung durch Kunst“ zugrunde; dem Gründer Luiz Szaran ist es mittlerweile auch durch internationale Unterstützung gelungen, sein Orchester auf zahlreiche Mitglieder zu erweitern – verschiedene Zahlen geben gegenwärtig zwischen 5.000 bis 8.000 Musiker an. 😮

Doch nicht nur auf unserem südamerikanischen Kontinent gibt der Meister die Flötentöne an – Konzerte sowie Regiearbeiten für Aufführungen führten an alle bemerkenswerten Plätze und Opernhäuser der Welt, und im Mai letzten Jahres stand unter anderem Deutschland auf seinem Spielplan.
Für seine Verdienste um die Musik und die geglückte Einbeziehung der Jugend hagelte es denn -gerechterweise!!!- auch Preise, Auszeichnungen und Folgeaufträge. 😮

=> Für August diesen Jahres beispielsweise war ❗ ein gemeinsames Projekt mit der deutschen Bundesregierung geplant, bei dem Herr Szaran die virtuose musikalische Gestaltung bei einer werbenden -medizinischen- Vortragsreihe „So schön war meine Beschneidung!“ arangieren sollte; als jedoch mehrere männliche Mitglieder der Musikertruppe Bedenken gegen das Vorhaben anmeldeten, erhielt aus naheliegenden sowie Zeitnot-Gründen ein Janitscharen-Orchester vom Bosporus den unternehmerischen Zuschlag. :. 😥 |-|

Nun noch einige kurze Musikausschnitte; damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Euer Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

Festival 10 Jahre „Sonidos de la Tierra“

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de