Ausschließlich fröhliche Menschen

Standard

„Ein moderner Optimist ist ein Mensch, der von den Ereignissen laufend dementiert wird.“
Zum 93ten des oft in eher komischen Rollen brillierenden britischen Schauspielers Peter Sellers wurde in der Redaktionsstube beschlossen, wenigstens diesmal im neuen Beitrag auf die ernsten Themen zu verzichten und vorzugsweise lächelnde Gesichter der Zeitgenossen abzubilden; beliebig, ob die aktuelle Schächtung bei Livemusik feiernde -und sich lachend dabei ablichtende- deutsche Sozialdemokratenriege auf der drübigen Halbinsel oder das freudige Konterfei des nun „abgelaufenen“ Präsidenten Paraguays nach der Botschaftsverlegung Paraguay´s  nach Jerusalem – was der „Neue“ Marito allerdings vor wenigen Stunden kurzerhand wieder rückgängig machte. 🙂
Für Fragen rund ums „auserwählte Volk“ also ab sofort bitte wieder in Tel Aviv anrufen. 🙂

 

Einen fröhlichen Eindruck offenbaren ebenso die Damen der emiratischen Fluglinie; in deren Vorstandsetage wurde in jüngster Zeit mit Zustimmung der Aktionäre entschieden, dringend benötigten weiblichen, flugbegleitenden Nachschub auf unserem Kontinent und – auch in Paraguay zu suchen: Afrikamerkel´s kriminelle Geburtenschwemme leert sich halt derzeit in anderer Richtung… 🙂
Die Konditionen für die Auswahl der Mädels sind nahezu härter als die politisch korrekte Duracell-Sitzreihenbefüllung bei Will & Maischberger: mindestens 1,60 m groß, fließende Englischkenntnisse und aufgeschlossenes Wesen gegenüber neuen Menschen, Orten und Situationen: zugegebenermaßen den letzten Punkt erfüllen ja die Talkshowlakaien – und das, obwohl das Umerziehungslager keinerlei Außengrenzen mehr aufzuweisen hat… 🙂

Doch auch der neue Landespräsi läßt sich bei fröhlicher Stimmung zeigen: beispielsweise hier (rechts im Bild) in seinem Haus. Der Name des neben ihm stehenden ist dem Landeschef leider zum gegenwärtigen Zeitpunkt entfallen; erst die unbarmherzigen Pressevertreter halfen auf die erinnerlichen Sprünge: Javier Santacruz liefert Schnee in unsern weitgehend Ski-und Rodeluntauglichen Breitengraden; dessen Verhaftung eben (..nicht nur..) wegen dieser Beruhigungsmittelgeschichte wird mit höchster Wahrscheinlichkeit einem Irrtum zufolge geschehen sein…. 🙂
Gegen das gezeigte Foto nimmt sich die Geschichte mit Tel Aviv wie Streit unter Briefmarkensammlern am Sonntagnachmittag aus…

In Zeiten von gleichberechtigten Frauenquoten darf natürlich auch die Darstellung von zufriedenen hübschen Mädels nicht fehlen; daß es dem paraguayischen Model Vivien Figueredo an nichts fehlt, was das Leben bequem macht, nun, davon ist auszugehen…

Damit wünschen wir der geneigten Leserschaft ein schönes Wochenende und verbleiben wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Ärger und Spaß mit Plastiknachbildungen….

Standard

 

 

„Jazz ist nicht tot, meine Damen und Herren, er riecht nur komisch“.
Nahezu auf den Tag genau seit drei Jahren hat man in der alten Heimat das -vielleicht- etwas zweifelhafte Vergnügen, sich vom Wahrheitsgehalt dieser Aussage zu überzeugen; etwas variabel dazu wird statt jazzigen, scheinbar an wenig Regeln gebundenen Klängen, Raub, Vergewaltigung und der wöchentliche Mord mit regionaler (Un-)bedeutung geliefert und von den Lumpenmedien als Bereicherung gefeiert; interessant wäre, zu erfahren, ob Frank Zappa -posthum- aufgrund obenstehender Äußerung nun als Nahdsie private Plattensammlungen und staatliche Radiostationen auf ehemals deutschem Boden verlassen muß… 🙂
Dennoch sei an dieser Stelle der 98te Geburtstag von Jazzlegende Charlie Parker (im Bild liegend..) erwähnt! 🙂
Dem spielerisch-leichten Klang, der besonders frühen Aufnahmen dieser Musikrichtung innewohnt, kann man sich oft -abhängig von der Tageslaune- nicht entziehen; und um Spielzeug gehts diesmal auch im ersten Absatz…


„Unser“ Innenminister Juan Ernesto Villamayor wußte auf einer Pressekonferenz in spannender Art und Weise zu berichten, daß einer Untersuchung, insbesondere einer Durchzählung der Waffenbestände zufolge, die sich in den Händen der hiesigen Nationalpolizei befinden (sollten..), zwischen Januar und Juli -immerhin diesen Jahres…- nur wenig mehr als 40 großkalibrige Gewehre entwendet wurden.
Als Trostpflaster für diese vielleicht etwas bestürzende Eröffnung wurde mitgeteilt, daß es sich bei den weiteren, zusätzlich 90 verschwundenen Waffen immerhin nur um Kurzwaffen handelt – kein Grund zur Sorge also!
Aus den weiteren, ins Detail gehenden Informationen war zu entnehmen, daß die Waffen nicht schnöde geklaut wurden, sondern durch mehr oder weniger getreue Kopien, ursprünglich erdacht für Kinderhände, aus chinesischer Plastikproduktion ersetzt wurden. Zusätzlich dazu wurden hölzerne, handwerklich überzeugend ausgeführte Nachbildungen der Flinten gefunden; ersten Untersuchungen zufolge weisen Spuren ins erzgebirgige Seiffen… 🙂

 

Dies würde vielleicht erklären, warum der Neupräsident Marito beim Einzug in sein Berufsdomizil vor 2 Wochen statt der erhofften goldenen Pokale der präsidialen Vorgänger mehrere hölzerne Figuren mit sonderbaren, hier nicht bekannten Klappfunktionen vorfand…

Weitere Untersuchungen wurden angekündigt, um die neuen Waffenbesitzer kennen zu lernen und dabei eventuell etwas über den geplanten Verwendungszweck zu erfahren, wenns möglich ist.

…Thema Spielerei zieht sich weiter durch: beim nun wirklich ultimativ letzten Diorama ist der höchste Zerlegungsgrad erreicht/wer hätte das gedacht. 🙂
Der Bugeinlaß wurde geöffnet, und die kleine Hutze oben -damals saß die Gun-Cam darin- bekam eine Tiefenbehandlung. 🙂 Als nächstes soll die seitliche Klappe am Rumpf geöffnet werden – dazu muß ein Teil des Innenlebens nachgestaltet werden. 🙂
Aber keine Panik..immer der Reihe nach.. 🙂

 

Wie schnell die Zeit doch hinter uns bleibt: vor 45 Jahren wartete der erste Schultag – geblieben ist neben einer unvergesslichen Zeit auch: die damals getragene „Fliege“. 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen und Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

 

Obenstehende Karikatur erschien ursprünglich am 18ten Oktober vor 29 Jahren in der FAZ; sollte es tatsächlich Parallelen zum Heute geben..? Keine deutsche Regierung hat diesem Land jemals in der Geschichte mehr geschadet als die aktuell verwaltende Junta, die unbeirrbar an der aktuellen gesellschaftlichen Massenkarambolage festhält.
HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Scooter 2018

Standard

„Die Barbarei kommt wieder, trotz Eisenbahnen, elektrischen Drähten und Luftballons.“
Kaum zu glauben, daß schon damals der deutsche Philosoph Schopenhauer den Weg Deutschlands vor sich sah; aus heutiger Sicht gestaltet sich dies natürlich leicht – vor rund 170 Jahren hingegen dürfte man ihn als verschrobenen Alten mit pessimistischen Ansichten „gesehen“ haben: Kritikern der heutigen brd-GmbH-Zustände wird dies bekannt vorkommen..
Womit die Ankunft im Heute erfolgt wäre – zumindest fast: als am 25ten August vor nun 51 Jahren der damals amtierende Außenminister und Vizekanzler Brandt den Startschuß fürs Farb-TV gab, hielt die steuerzahlende Mehrheit dies wahrscheinlich für einen Gipfel der bisherigen Menschheitsgeschichte.
Daß ein halbes Jahrhundert später hunderte TV-Sender Millionen ohne Job ruhigstellen werden, erschien damals wohl undenkbar…

Noch unglaubwürdiger wäre noch 1967 die Idee von elektrischen PKW´s gewesen, die per Regierungsdekret die Strassen bevölkern sollen: und auch in unserer neuen Wahlheimat Paraguay soll sich dies demnächst nun durchsetzen. Kein Eigenprojekt unseres Binnenlandes, sondern ein weiteres Produkt vom Wegwerfweltmeister China wird in diesen Tagen hierzulande angepriesen: der Wagen gelangt unter der kryptisch anmutenden Bezeichnung EX360 aus der immerhin schon 1958 gegründeten fernöstlichen BAIC-Firma in unser durch keine Meeranbindung beeinträchtigtes Land.

 
Die wichtige Frage nach der Motorleistung läßt sich leicht klären: der Hersteller verspricht reichlich 100 PS; ob deren anhaltende Nutzung die angegebenen 300 km Reichweite zulassen, sei dahingestellt – der veranschlagte Kaufpreis von 35tausend Dollars wird die Zahl der erhofften Käufer für dieses rein elektrisch zu betreibende Auto wohl etwas reduzieren…
Als Alternativmodell wäre noch der EC 200 mit 36 kw starker Antriebseinheit zu haben; schon über 10tausend Dollar weniger! Und eine mobile Ladestation, die im Kofferraum Platz findet, ist immerhin im Preis enthalten: Hier zumindest werden verschiedene Innenausstattungen angeboten; ob sich die Strategie von Autoscootern in einem freiluftmüllverbrennenden Binnenland durchsetzen wird, sollte die Zeit aufzeigen; ggf. könnten/sollten die Nudgingexperten der bundesdeutschen Wirtschaftsdiktatur hinzugezogen werden… 🙂

    

Antworten – und doch wieder Fragen betreffs des im letzten Beitrages erwähnten Mordes in der Cooperativa Carlos Pfannl: die Mehrzahl der Beteiligten wurden -nach Polizeiangaben- nahezu Tag für Tag in der vergangenen Woche gefasst.
Und wie geahnt, so steht auch diesmal eine Frage nach dem Verbleib einer gewissen Summe im Raum. Im obligatorischen, aktuellen Zahlenwirrwarr stehen über 500 Millionen geraubten Guaranies gegen 136 Millionen Millionen aufgefundenen; der Ausgang dieser finanziellen Dinge dürfte den meisten dämmern… 😦

…..grad noch das Eine: nach dem Abschluß der Arbeiten am letzten Diorama rund ums Halbkettenfahrzeug lockte denn doch das Vorhandensein eines Modells der MIG 15 Uti im Maßstab 1:72. Nachdem es gelang, die dreiteilige Kanzel wirklich zu dritteln und das Cockpit zu demontieren, sollte denn einer kompletten Zerlegung nichts mehr im Wege stehen. 🙂
Die eher unkomplizierten Restaurierungs- und Überarbeitungsarbeiten gehen leicht von der Hand – und auch eine passende Idee für die sich anschließende Gestaltung **wird noch nicht verraten** war leicht gefunden. Sogar die etwa Ende 1988 aufgebrachten Abziehbilder/ Decals lassen sich drei Jahrzehnte später noch nachbessern. Kein Zukauf und keine komplizierte Gestaltung diesmal..:versprochen..! 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Neuer Präsident, nächster Toter

Standard

„Einen Grabstein für den ganzen Schlamassel und darauf gehört die Inschrift: Menschheit, du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu.“ 🙂
…vielleicht hatte Bukowski (Glückwunsch zum 98ten..) in irgend ner Ecke recht; die Weltscheibe steht gehörig Kopf: gezielt gelenkte Invasorenheere zerstören die gewohnten Konturen der Zivilisation, und die an der Elbe gelegene Landeshauptstadt beeinträchtigt die Tour einer wegen Landes- und Hochverrat zu verhaftenden Person aus einer rot-khmergearteten Bruderschaft lediglich mit unwilligen Sprechchören: allzuwirkungsvoll hat sich der einst lautstarke Protest der Straßen längst in den weitaus bequemeren „ichmachjawas-Widerstand“- der das letzte Jahrzehnt bis zur Rente begleiten soll, selbige Staatszahlungsillusion jedoch nicht gefährden darf – auf Blödbook´s Likemichseiten verwandelt… Für die Anwendung A 20 / Art. 4 GG brauchts allerdings kei` Flachbild-TV.
Dennoch: Danke Dresden!!

Den Sprung in unser südamerikanisches Binnenland schaffen wir diesmal mit der Mitteilung über den Mittwochmittag gelungen absolvierten Präsidentenwechsel. Der 46jährige Neue sprach bei der Rede seiner Amtseinführung über Hoffnung, Aufbruch und Fortschritt sowie geregelte Mahlzeiten für alle:

Beim obligatorischen Autokorso traten allerdings die ersten Kritiker an: die Mitglieder eines Aufarbeitungszirkels von Stroessners Zeiten waren augenscheinlich nicht mit Marito als neuem Amtsträger einverstanden; hier wie `drüben werden selbige abgedrängelt…
Noch dazu wurde bei dieser Autofahrt ein restauriertes Cabrio benutzt, welches schon Don Alfredo bei den Touren durch winkende Hauptstadtbewohner benutzte: dabei handelt es sich um einen 67er Chevy Caprice Cabrio.
Schon mehrere Präsi´s unseres Landes stiegen in diese Karre; der Wagen selbst ist im Besitz der (neuen) Präsidentenfamilie. Und für die weiblich*e*n* Leseri*nn**e**n sei mitgeteilt, daß Marito´s Gattin Silvana ein reichbesticktes Kleid aus -vorgeblich- einheimischer Produktion trug. 🙂

  

Doch kaum verließ der Freudentaumel die meist strahlenden hauptstädtischen Gesichter, kehrte im Umkreis Villarrica´s die Realität ein: bei einem Überfall auf eine Cooperativa wurde der deutschsprechende, den meisten hier lebenden sehr bekannte Geschäftsführer erschossen. Die aus hiesigen Zeitungen entnommenen Details zu dieser Tat widersprechen sich derzeit noch teils; als gesichert gilt, daß etwa 12 portugiesisch sprechende Leute dafür verantwortlich sind; zumindest drei wurden erwischt…..
An dieser Stelle unser Mitgefühl und Beileid der Familie und den Mitarbeitern; den eingefügten Bildern der Beisetzung vom Freitag ist die Anteilnahme der Bevölkerung zu entnehmen…

Thema Diorama: Geschafft! 76 Tage für einen Bausatz der ukrainischen Firma MiniArt mit einigen Aufbesserungen. Das vor einer Woche importierte Gras der Firma „Noch“ wurde erfolgreich implantiert – vorher jedoch farblich per Airbrush verändert. Der wohl in Silicon getauchte Fuß des Büschels wurde bei der Anlegung des Bodens auf der gegenüberliegenden Strassenseite in den noch weichen Boden eingearbeitet, um die transparente Masse etwas verschwinden zu lassen.
Fazit der ganzen Sache: der Spaßfaktor bei diesem Diorama war vielleicht gerade deshalb so hoch, WEIL der Verarbeitung & Paßgenauigkeit etwas auf die Sprünge geholfen werden mußte: nicht unbedingt was für Anfänger, aber mit etwas Phantasie läßt sich sagen „..wir faffen daf!“. 🙂
Aufhänger der ganzen Geschichte war ja die Restaurierung des im Mai 1992 hergestellten Sdkfz 251; bereichert um eine Pak 40 sollte alles einen passenden Diorama-Rahmen bekommen. Komplettiert mit dem originalen Wehrmachts-Personalstamm von 1992 (der aus Nostalgiegründen nur behutsam überarbeitet wurde..) ergibt sich nun ein gelungenes Bild der letzten Kriegstage; das aktuelle Kriegsgeschehen um die derzeitige Invasion Deutschlands hinterläßt wohl ähnliche Menschenverluste und Gebäudeschäden; bleibt die Hoffnung auf einen zweiten Nürnberger Gerichtshof…

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

…..aber nicht vergessen sei der 75te Geburtstag von Filmikone Robert de Niro! 🙂

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Heldentag

Standard

…kaum dreht man den Rücken…gähnt die handelsübliche, weil millionenfach erprobte und bewährte alte Geschichte: bei der Neugestaltung des Bodens vom Poolareal eröffnete sich beim Zustandekommen der Schnittstelle Einkaufsfahrt/Arbeiterselbstverwaltung eine neue Wasserstelle, die aus zugegebenermaßen wenig tiefem Boden ihren sprudelnden Ursprung fand: da hierzulande bei der Leitungsverlegung keine Frosttiefe beachtet werden muß, war es bisher möglich, bei gutem Wetter den rauschenden Poolzulauf unter den Steinplatten zwar nicht zu sehen, dafür aber deutlich vernehmen zu können; nur ein Spatenstich war nötig, um endlich Licht ins Rohr zu lassen. 😦

Doch jetzt nicht verzweifeln oder/und gar den Fehler machen und fragen, wem dies von den drei Arbeitern gelungen ist: Seite 695/ Neuauflage des binnenländischen Gewerkschaftshandbuches empfiehlt und erlaubt ausdrücklich in diesen Kritik-Situationen dann den Antritt des Heimweges – aus solidarischen Gründen ALLEN an diesem Tag & Tatort Beschäftigten. 🙂 Am besten, eine Runde Bier für alle, allein schon als Dank für diese Unterbrechung des täglichen Einerlei´s….. oder die Leute gehen…

Die Helden von Gestern kamen an diesem Freitag in der Hauptstadt Asunción zu ganz anderen Ehren: im Jahre 2011, beim Beginn der Restaurierungsarbeiten aus dem dortigen, 1863 eröffneten Pantheon ausgelagert, kehrten die holzverpackten Überreste der paraguayischen geschichtlichen Wichtigkeiten an ihren angestammten Platz zurück – mit militärischen Ehren und allem, was dazu gehört.
Inwieweit tiefergehende Untersuchungen aus jüngster Zeit das Leben jedes einzelnen „Inhabers“ der heute transportierten Kisten untersuchen und vielleicht neu bewerten, sollte ausschließlich der hiesigen Geschichtsforschung überlassen bleiben;  sonderbarerweise beispielsweise befindet sich unter ihnen weiterhin Francisco López, der „Betreiber“ der Tripel-Allianz-Schlacht vom Campo Grande des 16. August 1869, in welcher 10-11jährige Kindersoldaten mit aufgemalten Bärten getötet wurden…
Wie dem auch sei – die Restaurierung des Pantheon´s wird derzeit für nahezu als abgeschlossen erklärt; die dabei entstandenen Kosten werden mit 10tausend Millionen Guaranies beziffert…

         

Und noch eine Kapelle mußte heut ausrücken und aufspielen: Don Lorenzo Achar, einer der letzten Mitwirkenden des Chaco Krieges 1932-1935, feierte Freitag in Concepción seinen immerhin 108ten Geburtstag. Glückwunsch dazu!

 

…womit die Überleitung zum aktuellen Diorama erfolgt wäre..: ziemlich schnell entstand beim Betrachten der Fassadenoberkante des Kirchenrestes die Idee, selbigen, grob vorgegebenen Wandabschluß zu verändern bzw. zu „verstecken“- dies konnte nur mit der Errichtung des verbliebenen Dachstuhles geschehen. Und da Versand & Transport der Dachziegel ebenfalls reibungslos vor sich gingen, darf man nun die Bilder des Werdeganges präsentieren: Danke nochmals an die handwerklichen Beratungen in den letzten Wochen! Nun fehlt nur noch die Begrasung des Ganzen, bevor das Sdkfz samt Pak 40 inclusive der Mannschaft Platz nehmen werden… 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Das Auto vom Glückspilz

Standard

„Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen.“
Die vom deutschen Weltmeister Walter Röhrl gebackenen Sprüche erfreuen sich längst einer großen Beliebtheit sondergleichen unter Zeitgenossen aus unserem Kulturkreis; sie entstammen einer Zeit, in der (fast) jeder glaubte, PKW-Maut sei Orwellsches Gedankengut und das Wörtchen Energiewende wäre ein neues Synonym für den Wechsel der Jahreszeiten. 🙂
Genauso undenkbar übrigens damals, daß Dieselfahrverbote hingenommen werden /sich nicht aufs Wahlverhalten auswirken würden oder daß ein*e Stasimitarbeiter*i*n eine vereinigte deutsche GmbH zunächst verwalten und das Ganze anschließend Mohammed´s Schlachthausreligion zu Füssen legen wird…
Wirklich DER Klassiker: und es funktioniert! 🙂

Doch zurück zum motorisierten Thema: Ende Mai diesen Jahres erwarb ein Bekannter in der Hauptstadt Asunción einen fahrbaren Untersatz.
Soweit, so gut.
Eher ungewöhnlich ist die Art des nun privat betriebenen Karrens: dabei handelt es sich um einen KIA Bongo III. Nicht ungewöhnlich, daß so eher unwichtige Dinge wie Baujahr oder gar PS in den Papieren nicht erwähnt werden; der Wagen dürfte etwa um die 10 Jahre auf dem blechernen Buckel tragen….

   

Im Patientenbereich noch gut ausgestattet, hat die Zeit/die vorige Benutzung jedoch einige Spuren hinterlassen: Bremse/ Achse, Klimaanlage und Motor mußten nun selbst dem Doktor vorgestellt werden – dem (meist) schwarzhändigen Werkstattdoktor…selbstverständlich.

       
Anruf genügt – und schon rollte selbiger aufs Gelände, um das Wägelchen in den OP zu geleiten. Die Werkstatt liegt etwas ausserhalb von Villarrica und ist erkennbar gut ausgerüstet – der Inhaber und gleichzeitige Chefmechaniker verfügt über weitreichende technische Kenntnisse und hat bisher noch jedem automobilem Problem konsequent nachgespürt und selbiges behoben.
Leider mußte bei diesem Krankentransporter ein Achsteil aus dem fernöstlichen Herstellerland geordert werden und dies war auf postalem Weg immerhin zwei Wochen unterwegs.
Soweit zur Mechanik.
Für die Bordelektrik jedoch wurde dieser Arbeitsauftrag outgesorced: die von vielen Werkstätten praktizierte Keinproblemmachenwirallesselber-Arbeitsweise wird hier glücklicherweise nicht angewandt; am heutigen Tage nun erfolgte für wenig mehr als 200tausend Guaranies (all inclusive!) die elektrische Behandlung durch immerhin drei Strippenfachärzte: ganz ohne Diagnosegerät ging das Team auf Spurensuche; defekte Microschalter wurden durch neue ersetzt oder – gelötet. 🙂

Am Ende des Tages jedenfalls wurden dem Fahrzeugbesitzer alle -koreanisch beschrifteten- Kipp-, Dreh- und Umschalter erläutert und funktionierend vorgeführt: inclusive Sirene, Tut-, Nebel-und Martinshorn.
In der Zwischenzeit, als der Achsring aus Korea sich auf den Weg machte, recherchierte der deutsche Vollkommenheitsfanatiker die Namen vom ehemaligen Rettungsteam aus seinem Wagen; bisher meldeten sich drei der damalig eingesetzten Damen….leider ist nur Platz für zwei **wer hätte das gedacht*** 🙂

  

Die beim vorigen Beitrag fehlenden Bilder vom aktuellen Diorama seien nun nachgereicht; die Übergabe der bestellten Dachziegel für den Kirchenrest findet Donnerstag statt; dann sollte Klarheit herrschen über die Gestaltung des verbliebenen Dachstuhles. 🙂


Die vorhergehenden Tage wurden genutzt, um die Bruchstellen der beiden Gebäude mit aufgesetzten Ziegelresten etwas authentischer zu gestalten. Leicht gekürzte Ziegelsteine wurden im Inneren vom Haus platziert; erst kurz vor Fertigstellung des Gesamtteiles wird die Strasse damit „bereichert“.


Baubeginn für das Ganze war übrigens der erste Juni; die kurz vor Mitte des nun laufenden Monats eintreffenden Grasbüschel sind vermutlich schnell eingefügt; damit dürfte die Bauzeit wohl 10 Wochen betragen.
Fürs deeeefinitiv letzte Diorama.. 🙂

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

In der Luft & am Boden

Standard

„Die Macht des Verstandes, o wend` sie nur an…sie wird auch im Fluge dich tragen.“
Reichlich unfair, diese Aussage auf dessen Urheber, den Anfang August 1896 durch einen Absturz getöteten Anklamer Gleitflugpionier Otto Lilienthal anzuwenden; darüberhinaus bleibt ebenso weiterhin im Unklaren, ob „Verstand“ so ohne weiteres auf „Mensch“ anzuwenden sei; beim derzeit vonstatten gehenden ekelpähischen Großreichexperiment samt einkalkulierter, wenig beachteter und obendrein als „Verwerfungen“ deklarierter Menschenopfer werden dazu aktuell millionenfach definitiv verstandbefreite Wesen importiert.
Von Verbrechern, denen es neben dem Verstand obendrein an Ehre mangelt.
An organisierter Gegenwehr übrigens auch.
Doch genug davon; besser weniger Worte einer Menge, die dem Anschein nach anhand einer Vielzahl von „Aktivisten“ partout, aber vor allem bunt und geschlechtsbefreit ins Aus der Geschichte gehen möchte…..

Bleiben wir aber beim Luftfahrtthema: vor über vier Wochen wurden im Chaco Paraguay´s, in der Gegend von Florida, die Reste einer Curtiss entdeckt, die während der damaligen kriegerischen Auseinandersetzung mit Bolivien durch ein gegnerisches paraguayisches Flugzeug (Typ Potez 25 TOE) abgeschossen wurde.
Seit ihrem Abschußtag -genauer gesagt dem 12. August 1934- lag sie nahezu ebenerdig unter freiem Himmel, erst kürzlich wiederentdeckt bzw. der Aufmerksamkeit für wert befunden – und soll demnächst einen Platz in einem Museum finden: ob im Fundzustand oder komplett restauriert, dazu schweigt man bisher.

 

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß schon vor zwei Jahren am paraguayischen Kriegsschauplatz Boquerón ein Exemplar der damals an den Kämpfen beteiligten (ursprünglich französischen) Zweideckermaschine Potez 25 gefunden wurde….wenn auch in noch reparaturbedürftigerem Zustande als die derzeit nicht einsatzbereite Curtiss… 😦

 

Auch am heutigen Donnerstag nahmen Schlagzeilen um ein abgestürztes Flugzeug einen großen Platz in der hiesigen Presse ein: der paraguayische (..nicht unumstrittene, verfolgt man die Kommentarleisten..) Landwirtschaftsminister Luis Gneiting hat den Absturz einer Beechcraft Baron 58 nicht überlebt; auf dem abendlichen Flug von einem Treffen in Ayolas zum „Pettirossi“ in Asunción ist die Maschine in unwegsames Gelände gestürzt, wo Bergedienste, Feuerwehr und viele Helfer, am Boden teils beritten / im Helicopter seit Stunden tätig sind, um die insgesamt 4 Verunglückten zu bergen und aus den Trümmern des Fliegers die Ursachen herauslesen zu können.

  

Wie immer in diesen Fällen wird der 71jährige Pilot als erfahrener und umsichtiger Flugzeugführer benannt; die sich derzeit schnell jagenden Nachrichten samt den unvermeidlichen, prompt hinzugerufenen Experten sprechen ebenso von einer Explosion an Bord…
Erwähnung findet ebenso, daß sich das Flugzeug aufgrund intensiver Wartung durch geschultes Bodenpersonal in einem sehr guten Zustand befand.

Man darf gespannt sein, zu welchem Ergebnis die eingesetzten Experten kommen. 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY!“

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

 

 

 

 

 

Das fröhliche Landleben…

Standard

„Das Merkwürdige an der Zukunft ist wohl die Vorstellung,
daß man unsere Zeit einmal als die gute alte Zeit bezeichnen wird.“
Schwer -aktuell- vorstellbar, daß Großvater Ernest´s (im Bild dargestellt seine Enkelin Margaux..) Prophezeiung eines Tages tatsächlich eintreffen sollte, wenn man die Eckdaten auf der Hand betrachtet: millionenfach erstürmen prähistorische Wiedergänger eine Halbinsel, die bis dato verantwortliche Regierungsjunta wechselt die Seiten und verlangt von der eigenen Bevölkerung, bis an ihr Lebensende kolonisiert im (bisher) eigenen Land (!) für die mörderischen Eroberer zu arbeiten.
Einzigartig. 🙂
Weil fast widerspruchslos.
Und kein Generalstreik in Sicht. Warum?
DARAUF hätte Hemingway wohl auch keine Antwort gewußt….

Inwieweit der paraguayische, einen hohen Anteil der Landessprache Guaraní in seiner Rede einflechtende Normalverbraucher beim Maniokanbau hinterm Haus über vor ihm liegende Zeiten informiert ist, und welche historischen Zeitabschnitte der auffallend wenig guaranísprechende, sein Kleinunternehmen leitende Besserverdienende benennen kann, sei bei beiden unterschiedlichen Bildungswegen dahingestellt/der Phantasie jedes Einzelnen überlassen; der Stolz auf´s Heimatland vereint wohl wieder beide: vor nun 8 Jahrzehnten wurde dem Binnenland Paraguay das Staatsgebiet durch Übergabe/Übernahme eines großen (leider bisher ölfreien…) Chacogebietes nahezu verdoppelt – sonderbarerweise wurde in den nun letzten Tagen der Cartesregierung versäumt, einen landesweiten Feiertag daraus zu basteln…

 
Seither hat sich natürlich vieles verändert – und dennoch ist einiges gleichgeblieben im Agrarland Paraguay; als Beispiel dazu seien Bilder der immerhin 37ten Expo (7.Juli – 22.Juli) aus dem Veranstaltungsort Mariano Roque Alonso gezeigt: neben der dargestellten Technik besticht unschlagbar der Wettkampf ums beste Rind. 🙂
Und unvermeidlich traditionelle Tänze zu unglaublich wechselhaften Harfenklängen.

   
     
Doch keine größere Veranstaltung ohne „Miss“-wahl; anbei ein Bild der vorjährigen Gewinnerin Virgina Dauralle (23), flankiert von der ersten & der 2ten Prinzessin.

Aus Zeitgründen heut etwas kürzer; allerdings auch diesmal sei die Diorama-Baustelle nicht vergessen: da handelte es sich in den letzten Tagen um wichtige Details für die demnächst folgende Zusammensetzung Gebäude/Grundplatte: ein weiteres Mal wurde die vorgepägte Straße farblich etwas nachbehandelt, und Ziegelstücke in die Bruchstelle der Gartenmauer eingesetzt. Mit etwas Glück treffen in einer Woche die bestellten Dachziegel ein; ihnen wird ein Teil des verbliebenen, allerdings erst zu konstruierenden Kirchendachstuhles gewidmet.

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Ein Hauch von Afrika nun auch hier…?

Standard

„Wenn der Löwe brüllt, zittert der Wald.“ Lachhaft. Keine Sorge: dem -erwartbar- nachgiebigen Verhalten von Karin´s nun 69jährigem Ehemann aus Ingolstadt wird an dieser Stelle keine weitere Kritik zuteil; wozu auch – die Volkstauschfrage dürfte mittlerweile unumkehrbar in der alten Heimat geklärt sein….
Vielleicht paßt hier am besten ein Wort des österreichischen Essayisten Erich Fried:

Was keiner geglaubt haben wird
was keiner gewußt haben konnte
was keiner geahnt haben durfte
das wird dann wieder das gewesen sein
was keiner gewollt haben wollte.

Die mittigen Julitage markieren in jedem Jahr die letzte Zeit, die wir in der alten Heimat verbrachten vor der Auswanderung nach Paraguay am 21ten Juli; 2018 steht für dreizehn dauerhaft verbrachte Jahre in dem südamerikanischen Binnenland. Damals wurde der Spitfire 1500 abgestellt, ein letztes Mal die säggsische Landeshauptstadt besucht und dann hieß es Abschied nehmen von den Eltern; einstige gleichaltrige Freunde und Schulkameraden warteten damals nicht bzw. wußten von unserem Vorhaben nicht; erstaunlicherweise, aber vor allem erfreulicherweise fand zu letzteren erst in jüngster Zeit wieder eine -und dann wirklich herzliche- Kontaktaufnahme statt – womit wir wieder in Hoschtie´s  blauweißer Landeshauptstadt gelandet sind: viele Grüße nach München! 🙂

    

Und wer sich nun fragt, was sich hinter dem eingangs erwähnten Löwen verbirgt – hier die Geschichte dazu:
seit einigen Tagen kursiert in dem südöstlichen Landeszipfel Capitán Miranda bei Itapúa das Gerücht, daß sich einer oder mehrere – Löwen in freier Wildbahn befinden; die dortigen Anwohner zeigen sich aufgeregter als bei einem ordnungsgemäß ablaufenden Ludwigshafener Chemieunfall, bei welchem stereotyp -glücklicherweise- „….zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestand für blablabla…“.

Und während der Chef vom Umweltamt nach einer Besichtigung vor Ort abwiegelt und alles als Fakenews abtut, vertritt der zuständige Bürchermeister Basilio Gura die Ansicht, daß WIRKLICH ein Leo durchs Gebüsch seines Zuständigkeitsbereiches stapft und rät in Sondersendungen des TV zur Anschaffung schutzspendender Helme und erwägt die Organisation einer Bürgerwehr…. 🙂

 

Mitarbeiter vom Zoo in Asunción haben sich längst dieser Geschichte angeschlossen und einen größeren Käfig in die entsprechende Gegend gesandt, um das -wenn es denn eingefangen werden würde..- blutrünstige Viech abzutransportieren:

Währenddessen zeigen sich hinzugezogene Tierärzte beschwichtigender und verweisen auf das Fehlen jeglicher Spuren: man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht – vielleicht verbirgt sich hinter dem Gesichtsausdruck des britischen Schauspielers Terry-Thomas, der in diesen Tagen 107 Jahre alt würde, die beste Bewertung dieser Story. 🙂

Trotz derzeitiger fast arktisch zu nennender Kälte hierzulande sind die Arbeiten rund ums letzte Diorama fortgeschritten: dem Kirchenrest wurde ein Plattenboden verpaßt: wo sollte der sonst verblieben sein im authentischen Ablauf..?
Darauf gabs den aus einem Stück gefertigten Schuttberg – inclusive maßstabsgetreue Ziegel Made in Czech Republik. 🙂 Das ganze mit Holzresten versehen und obenauf noch Farbe.

Bereichert wird später alles durch das `runtergekommene Bieberschwanzdach. Und weil selbige Bieberteile derzeit noch importiert werden müssen, wurde den demnächst rührig an der Pak 40 agierenden Wehrmachtsangehörigen ein Strommast vor die Plastiknase gesetzt; keine Aussicht allerdings auf Licht – die Stromzuführung endet kurz vor Kriegsende hier:

Auch der Nachschub wurde nicht vergessen: parallel zu den Vollgußkisten für die 7,5 cm Kanone wird der Betrachter demnächst auch geöffnete, hölzerne Mumpelkischden betrachten dürfen – die allerdings in den nächsten Tagen noch komplettiert und vor allem befüllt werden:

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen und Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Oben: wenig Geld, dünne Luft…

Standard

„Wenn Karrieren schwindelnde Höhen erreichen, ist der Schwindel oft nicht mehr nachzuweisen.“ 🙂
Wieviel Prozent der deutschindigenen, unschriftlich längst für vogelfrei erklärten Bevölkerung würden dieser aus der Alpenrepublik stammenden Aussage wohl zustimmen oder -weitaus schlimmer- einer Antwort dazu durch einen gekonnt wirkenden Displayblick, hervorgerufen durch ein akustisches Abrichtsignal, ausweichen..?
Aber es soll ja niemand gezwungen werden, das beste, weil ohne Krieg in die Hände des Propheten sich begebende Deutschland zu verlassen: ein GAU in Neckarwestheim 2 würde sich wohl vergleichsweise weniger verheerend auf das Schicksal des deutschen Volkes auswirken…. Dazu müßte man wissen, ob Prozentrechnungen in deutschen Schulen nicht längst durch Religionsfach Islam und Burkinischwimmen verdrängt wurden..(?)
Oder demnächst werden. 😦

Und da nun der Brückenschlag zu Zahlen schon hinter der geneigten Leserschaft liegt, gleich eine der in heutigen Zeiten unerläßlichen Grafiken: als Hintergrund dazu sollte mitgeteilt werden, daß der Monatsbeginn eine Steigerung des hiesigen Mindestlohnes mit sich brachte.
Wie deutsche Diäten automatisch ansteigend, wenngleich auch nicht in dieser Höhe.
Zuvor wurde diese entsprechende Abstimmung durch die Asuncióner Hauptstadt, bzw. über den Schreibtisch des in gut 4 Wochen scheidenden Präsi Cartes getrieben: neuer Mindestlohn in Paraguay liegt nun also bei rund 2 Millionen 112 tausend Guaranies. Senkt man den Blick hingegen auf eingefügte Zeichnung, wird den meisten warm um den verbliebenen Rest des steinernen Herzens:

Umso mehr verwundert (..oder auch nicht..), daß AbgeordnetInnen** 🙂 in Paraguay ab und an über keine Moneten mehr verfügen. Oder einfach nicht bezahlen. 🙂
So wie im Falle der Ex-Abgeordneten Perla de Vazquez, die nun ohne ihren Toyota Hilux im wahrsten Sinn des Wortes – dasteht. Nach mehreren Zahlungsaufforderungen zur Quotenbegleichung (oder sogar mehreren..) und den damit einhergehenden Vertröstungen wartete man einfach die Aufhebung der Immunität ab – und schritt endlich mit den Genossen der Polizei ein. Fort war die Karre…

 

** Anm. der Redaktion: bei einer Kontrolle vor Drucklegung dieses Beitrages wurde festgestellt, daß obenstehendes Bild NICHT die bewußte Abgeordnete zeigt; ebenso handelt es sich dabei NICHT um einen Toyota Hilux – deshalb an dieser Stelle das richtige Foto der armen Perla :  🙂

 

Nicht nur für die autolose Perla verlief diese Woche stürmisch; schon der erste Tag der Woche bot zumindest für Asunción Aufregung: der russische Fassadenkletterer Pawel Gogulan erklomm ohne jegliche Sicherung, dafür aber mit einer Menge (unten stehengebliebener..) Schaulustiger den dortigen Torre Aviadores, ein 24stöckiges Gebäude – außen, wohlgemerkt: Live-Video
Nach eigener Aussage warteten die größten Schwierigkeiten bei der Ersteigung in den oberen Stockwerken…

    

Nach soviel hochstrebenden Dingen nun wieder in Bodennähe – nämlich am Herstellungsort des letzten Diorama´s: die Bodenplatte hat später als gedacht nun doch eine (untere) Verstärkung erhalten, um dem linken Hausrest genügend Stand zu bieten. Selbige Ruine erhielt in den letzten Tagen außer Glassplitter-Fenstern und einem Jalousieflügel einen hölzernen Stockwerkrest. Und da noch -maritimes- Holz übrig ist, wird auch der Hauseingang mit Dielenbrettern ausgestattet – damit allerdings muß die Eckhöhe neu gestaltet werden – aber dieses war sowieso geplant.. 🙂
Nun, da die Unzulänglichkeiten des ukrainischen Bausatzes weitgehend ausgeglichen sind, erzeugt die kreative Gestaltung jede Menge Spaß – und weitere Kleinteilbestellwunschlisten… 🙂 🙂

 

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

…und nicht vergessen: Herzliche Glückwünsche zum 75ten ins Haus unterm Sportplatz…!!!!!!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de