Bauern, Bullen & Traktoren

Standard

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“
Seit nun über elf Jahren erscheint dieser Blog über unser Leben hier und das Binnenland Paraguay im allgemeinen, und schon sehr viele Themen wurden behandelt; jedoch den vorgestrigen Besuch einer unter „Expo“ betitelten regionalen Handwerksmesse im benachbarten Ort Mbocayaty in passende Worte zu kleiden, fällt anfangs -zugegebenermaßen- verhältnismäßig schwer: vielleicht noch einen Pott Kaffee – zumal der Anfang mit John D. Rockefellers Worten schon fabriziert ist – verraten Sie den eingangs erwähnten Satz bloß keinem handwerklich Tätigem des in der alten Heimat  -noch- bestehenden Mittelstandes….

Das nun weniger werdende 2018 überreicht uns in den letzten Tagen wieder eine ganz passable Regenzeit; selbiges Naturprodukt sorgte für ordentliche Schlammsohlen auf dem (privaten..) Veranstaltungsgelände.
Hier präsentiert sich das Agrarland Paraguay in Form von Anbautips für Maniok, Salat und Tomaten; beim um die Mittagszeit etwas müde wirkenden Wettstreit, ausgetragen um den leistungsstärksten Zuchtbullen muß auch der findige Reporter vom TV-Regionalkanal um Spannung für die Zuschauer ringen – vielleicht birgt ja der Ausscheid am späten Nachmittag etwas mehr Nervenkitzel, wenn über den besten Braunton der Rinder abgestimmt wird….
Die in den provisorisch errichteten Hallen vertretenen Firmen aus Zentrum & Umland Villarrica´s halten der Besucherschaft ihre Produktpalette unter die Nase; zum mittlerweile gewohnten Bild gehören fleissig & unermüdlich tippernde Messevertreter*Innen*, die nach der Fertigstellung des laufenden Textes gerne Rede und Antwort stehen – eintreffende Nachrichten werden in dieser Zeit vom Kollegen verwaltet und ggf. beantwortet…

                 

Selbstverständlich ist der Malereizirkel vertreten mit der üblichen Thematik der menschlichen Reproduktion, Pferde im Sonnenuntergang und verzückte Gesichter beim Mate-Terere-Genuß: dazwischen haben sich Hersteller von bunten Papiertüten platziert sowie Informationsstände der verschiedenen ansässigen Universitäten; das endlich regenfreie Freigelände wartet auf mit Möbeln aus Palettenholz, einem Info-center für Ziegelmauern und einigen Überraschungen auf dem aktuellen Traktorenmarkt…
Alles in allem ein interessanter Besuch, aus dem sich nach einigen Besuchen der einzelnen Herstellerfirmen bestimmt mehr machen läßt…

         

An dieser Stelle endlich wieder was von der Modellbaufront: ganz klar, daß die vergangenen Tage nicht ganz untätig verbracht wurden; seit erstem September entstand das Papiermodell vom Kölner Dom neu – nun zum dritten (1998, 2008 & 2018) Male; 50 Tage Schnippelei reichen jetzt aber wirklich; leider paßt die vorgesehene Vitrine allerdings NICHT; so bleibt zunächst ein Platz im Schrank. 😦

So es die Zeit erlaubt, ist für die letzten Wochen des Jahres die Fertigstellung des Makin-of-Video´s des Mississippi-Steamers geplant…

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“!

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de
Advertisements

Über canneletto

Also gut - im Jahr 2005 ist in Deutschland für uns die Grenze des erträglichen erreicht. Als Konsequenz sind wir im Juli desselben Jahres nach Paraguay ausgewandert. Wir, das sind: Steffen (48) und Magali (so um Mitte 30 - sorry, Frauen sind eben eitel...). Seit 10 Jahren führen wir nun in Villarrica das einzige deutsch-sprachige Hotel-Restaurant "Paraiso". Besucht uns in unserem Blog oder hier vor Ort und erfahrt die unglaublichsten - weil wahren - Geschichten!

»

  1. …und tatsächlich: da sind ja auch Bilder mit Betonklötzen reingemogelt worden..!! Scheint niemand mehr zu „jucken“; durch alltäglichen Gebrauch bei Veranstaltungen nun zum Normalleben gehörig: IM Erika/Stasimerggel gibt den eigenen Parteienvorsitz nicht auf- zahle das Volk, was es wolle….weder Kritik noch Massenproteste/ netflix scheint wirklich gute Filme zu präsentieren… 😦 Dennoch scheinen ne Ordnung, da reichlich Kroppzeug reinkommt. Ein bisher unbekannter Kommentator drückte das unlängst so aus: EINER mit IQ 120 geht und ZWEI mit IQ 60 kommen dafür- JE 60, ist wohl gemeint—also alllllles in Ordnung in der GmbH. 🙂 -Muß man jetzt nachträglich die Orient-Serie in Hannes` Hegen´s Mosaik als visionär einstufen- oder als kommende Dystopie? Oder gar als damals sorgfältig verpackte Reklame- oder etwa WARNUNG..???? …würde ein neues Licht auf Herrn Hegenbart werfen…
    Viele Grüße aus Villarrica!

    Gefällt 1 Person

  2. @Canneletto sagte am 21. Oktober 2018, 04:34 PM :

    …und tatsächlich: da sind ja auch Bilder mit Betonklötzen reingemogelt worden..!!

    Das war bestimmt dieser Sellner!

    In der GmbH ist soweit alles in bester Rauten-Ordnung. Was noch ein wenig stört, sind die phösen Desinformanten …

    Klonovsky notierte in seiner Acta diurna zum 21. Oktober 2018:

    (Auszug)

    In ihrer letzten bzw. leider noch nicht letzten Regierungserklärung –

    mein Lieblingswitz in der Zone ging so: Treffen sich zwei Genossen. Fragt der eine (in leicht drohendem Ton): „Warum warst du eigentlich nicht auf der letzten Parteiversammlung?“ Versetzt der andere: „O, wenn ich gewusst hätte, dass es die letzte ist, wäre ich gekommen!“ –

    in ihrer einstweilen letzten Regierungserklärung warnte die Kanzlerin mit Blick auf die Europawahl vor „gezielten Desinformationskampagnen“, mit denen „Cyberkriminelle“ und andere Unholde den Willen der europäischen Wähler zu manipulieren suchten, um alsdann die folgende Drohung auszusprechen: „Zudem wollen wir Leitlinien für den Umgang mit Parteien schaffen, die in ihren Kampagnen aktiv Desinformation betreiben. Das bedeutet in letzter Konsequenz auch, über finanzielle Sanktionen nachzudenken.“

    Ein Fake und ein angedrohter Verfassungsbruch in zwei Sätzen, nicht übel fürs Ende. Weder existiert, außer den jeweiligen nationalen Verfassungsgerichten, eine deutsche noch eine europäische Instanz, die Sanktionen gegen demokratisch gewählte Parteien verhängen könnte, das darf kein Parlament und schon gar nicht die Bundesregierung, noch hat irgendwer in der EU solche Pläne tatsächlich angekündigt. Genaueres lesen Sie hier und hier.

    ***

    Ausgerechnet der weiße Mann, das schlimmste aller Monster, soll das angeblich beste aller politischen Systeme geschaffen haben, und das ist jetzt von allen anderen zu übernehmen? Warum nicht besser nach den Regeln des Propheten Mohammed leben? Nach jenen der Cree-Indianer? Nach denen irgendeines Kraals oder Kastensystems?

    ***

    Drei Nachträge zur Bayernwahl.

    Eins.
    „Nach 55 Lenzen irdischem Dasein in Ost-Deutschland kann ich dem Ergebnis der Bayernwahl lediglich einmal mehr die mittlerweile zur Überzeugung gereifte Erkenntnis abgewinnen, dass die Mehrheit der Menschen in diesem Land (seit 2015 Siedlungsgebiet) im Kleinen wie im Großen mit geradezu infantil-bockiger Entschlossenheit von zwei möglichen Wegen immer denjenigen wählt, der mit absolut vorhersehbarer Sicherheit ins Verderben führt“, notiert Leser***. „Wenn dann alles in Scherben gefallen ist, stehen die Übriggebliebenen mit großen runden Kulleraugen da und fragen sich mit ebenso vorhersehbarer Sicherheit wieder, ‚wie es nur dazu kommen konnte‘ und beschließen ebenfalls mit 100%iger Sicherheit, dass ’so etwas nie wieder passieren dürfe‘. Und genauso werden sie auch wieder ’nach vorne schauen‘ und ‚die Ärmel aufkrempeln‘, weil ‚es muss ja weitergehen‘.
    Was für eine Klapsmühle! Lauf, Forrest, lauf! Möglichst weit weg!“

    Zwei.
    Zu meiner Mutmaßung, aus welchen Gesellschaftsschichten die Grünen-Wähler stammen, ergänzt Leser ****: „Ein weiteres Milieu sind Solarstadlbesitzer und allgemein betuchte Einfamilienhausbesitzer, die nach einer erheblichen Investition in die Eisbärenrettungsmaßnahme (vulgo Photovoltaik) nichts mehr fürchten als die Kürzung der Einspeisevergütung, so wie sie der hoch verschuldete spanische Staat vor einigen Jahren durchgeführt hat.
    So erhält Bayern mittlerweile über die Photovoltaik Subvention mehr Geld, als es im Länderfinanzausgleich ausgibt: ‚EEG-Mittelabflüssen von etwa 1,2 Milliarden Euro standen 2010 laut BDEW Zuflüsse von 2,2 Milliarden gegenüber. Unterm Strich ergibt das einen positiven Saldo von mehr als einer Milliarde Euro. Damit landet in Bayern mit Abstand das meiste Geld aus diesem Schatten-Finanzausgleich‘ schreibt das Manager-Magazin. Das Solardach ist eine wunderbare Maßnahme der Grünen gewesen, relativ einkommensstarke Hausbesitzer über die Einspeisevergütung an sich zu binden.“

    Drei.
    „‚Massiv geschlampt‘. CSU will Landtagswahlen teilweise neu auszählen lassen“ (hier). „Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen“ (hier).

    Quelle: https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Gefällt mir

  3. …..nee; ein Besuch erfolgt erst nach Generalstreik und/oder Abschaffung der wertlosen Zwangswährung da. Besagte Bilder sind aus Versehen reingerutscht; am fehlenden Kommentar der Leser erkenne ich die Zufriedenheit damit drüben.. 🙂 Man macht darüber Witzchen und akzeptiert diese Bankrotterklärungen des merggelregimes. Weitaus schlimmer wäre wohl, wenn Netflix den Sendebetrieb einstellen würde….Vermutlich ist das Ding da drüben „geloofen“; die Nigger überschwemmen den Kontinent gewollt. Keiner der Ureinwohnerschaft rafft sich auf und nimmt ein Zielfernrohr ausm Koffer- beschämend….
    Viele Grüße aus Südamerika!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s