Für ein paar Dollar weniger

Standard

„An einem Verrückten erschrickt uns am meisten die vernünftige Art, auf die er sich unterhält.“ 😮
Woran man allerdings diese genannten Personen erkennen und vor allem vom gewohnten Umgang unterscheiden soll, darüber läßt uns der französische Schriftsteller Anatole France leider im unklaren… 😐

Kurz vorm Ende der alle vier Jahre wiederkehrenden, seltsamerweise wenig beachteten vierwöchigen Neugesetz-Saison in der alten Heimat an dieser Stelle ein aussagekräftiger Beweis für den auch in unserem Lande grassierenden Immobilienwahn: Grund zur Hoffnung besteht weiterhin – von ursprünglich sechshunderttausend geforderten Dollars sind nun nur noch 550tausend übriggeblieben. :p

18.02.2010:
Haus 04
11.07.2014:
Haus 02Bild1

Zentral im Stadtinneren gelegen, besticht das Gebäude wie eh und je durch solide Bauweise; als Beweis wird angeführt, daß seit vielen Jahren weder Reparaturen anfielen noch schadhafte Stellen im Dach den Einsatz mehrerer Arbeiter erforderlich machten..!

Haus 03

Angeschlossen an eine historisch wertvolle Strassenabgrenzung mit frei verfügbaren Zugängen läßt sich bei entsprechender Vermietung mit Sicherheit schon in einem knappen halben Jahrhundert die Anschaffungssumme als Reingewinn auf das dann zu eröffnende elektronische Bankkonto einzahlen – (die dann herrschenden politischen Verhältnisse mögen hierbei unberücksichtigt bleiben..). B)
Zugreifen also…noch steht das Angebot… :))

Keinesfalls soll an dieser Stelle der 74te Geburtstag von Karl Albrecht Schachtschneider vergessen sein: „Die (Kunstgeld)-Rettungsmaßnahmen sind ein Staatsstreich, Verbrechen gegen die Souveränität des Volkes.“
Glückwunsch also und weiter so: vielleicht wachen noch mehr auf!

Haus 01

…öhm…@Brother :wave: ..nochmal zum neuen Vorhaben: stimmt ja – über den Geschützrohren waren ja die Hängematten angebracht: habe ich noch bei keinem anderen Modell gesehen.. :p

Haus 05

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Werbeanzeigen

Über canneletto

Also gut - im Jahr 2005 ist in Deutschland für uns die Grenze des erträglichen erreicht. Als Konsequenz sind wir im Juli desselben Jahres nach Paraguay ausgewandert. Wir, das sind: Steffen (48) und Magali (so um Mitte 30 - sorry, Frauen sind eben eitel...). Seit 10 Jahren führen wir nun in Villarrica das einzige deutsch-sprachige Hotel-Restaurant "Paraiso". Besucht uns in unserem Blog oder hier vor Ort und erfahrt die unglaublichsten - weil wahren - Geschichten!

»

  1. …Scheuerlappen & Wassereimer? dann muß ja ein bestimmter Teil der Besatzung weiblich sein..:p:))
    Moin Brother!

    Ich sehe jetzt schon, das wird wieder mal immer mehr; die im Baukasten vorhandenen Belegnägel aus goldenem Messing werde ich auch noch ersetzen…

    Liken

  2. :)):)) .wahrscheinlich hatten die schon damals ne starke Ausfallquote von neuen Lehrlingen an den Geschützpforten….:))
    Danke für die Links; alles abgespeichert. :p
    Momentan wird noch mein Güde „silver“ bisle abgeändert, damit ich wieder ans Airbrush komme..
    Moin Brother!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s