Musik nach Noten….

Standard

„Die Wahrheit nachbilden mag gut sein,
aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser.“

Zum 200ten Geburtstag des italienischen Komponisten Giuseppe Verdi soll keinesfalls der vorauseilend-gehorsame Schreibstil der deutschen System-Journaille XX( beleuchtet werden, => sondern was liegt näher, als eines der hiesigen Musikalien-Geschäfte zu besuchen..?!

Dabei hatte eigentlich alles mit der telefonischen Nachfrage aus dem Elternhause begonnen, was denn nun -in Anbetracht der längerfristigen Auswanderung- beispielsweise mit der zurückgelassenen (eben in genanntem sächsischen Elternhause) Tröte aus Kindertagen werden soll, deren korrekte Bezeichnung ich am Telefon flugs in „Triola“ korrigieren konnte/mußte.

800px-Triola_alt

Dabei wird wohl auch ewig im (privaten) Dunkeln bleiben, aus welchem Grund man FREIWILLIG ein Kind mit einem Geräusche erzeugenden Werkzeug (noch dazu damals in einer kleinen Wohnung) ausstattet; mir selber fällt -bisher- dazu nicht ein einziger Grund ein… U-(

…aber sollte man es denn glauben? – Direkt am Eingang hält der Instrumentenladen Villarrica’s eines dieser besagten Blasharmonikas für Kinder (?) bereit. :))

Musik 01

Klar, daß in Paraguay vorrangig Gitarren von vielfältigen Herstellern veräußert werden – und auch die berühmt-berüchtigte Harfe sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben…

Preislabel an den gezeigten Orchesterutensilien wird man leider allzuoft vergeblich suchen – entweder lösten sich selbige vor längeren Zeiten, oder das Zauberwort nennt sich „kreative Preisgestaltung“: allerdings scheinen links- oder rechtshändig gespielte Klampfen keine Löcher in den Normalo-Geldbeutel zu fressen, denn die Spezies „Gitarre“ ist hierzulande allerorten stark verbreitet nachzuweisen.

Besondere Betonung legte der Verkäufer auf die paraguayische Handfertigung der hölzernen Zupfkästen; aber wer mit der früheren Musik-Schulnote „3“ soll da DEN alles entscheidenden Unterschied heraushören..? B)

Musik 03Musik 07Musik 08Musik 13Musik 12Musik 11

Kurioserweise finden sich in unserem Binnenlande ebenso Akkordeons oft im musikalischen Gebrauch; in einem der nächsten Beiträge werden wir an dieser Stelle eine private paraguayische Sammlung dieser „Zerrwänste“ vorstellen.
Soviel sei schon verraten – gespielt wird von dem Sammler auf seinen guten Stücken nur urdeutsches Liedgut.. :yes: :p

Musik 02Musik 04Musik 09

Außer etwas weniger anzutreffendem Trompetengeschmetter sind blecherne Instrumente weitaus seltener; nichtsdestotrotz trotzdem zu erwerben, und sogar ein Saxophon ist käuflich – aufgrund rarer Nachfrage wurde selbiges allerdings ins Schaufenster verortet.

Musik 05Musik 06Musik 10

So bleibt zum Schluß nur noch ein musikalischer |-| Blick ins nächste „…auf einem guten Weg!“-Land, wo soeben beschlossene „Vorbeugende Verhaftung“ von Kritikern endlich den Weg zu einer menschenfreundlichen (marktkonformen) „“““““Demokratie“““““““ (Brüsseler Vorstellung) :## ebnen dürfte.

eu-zigaretten-1024x605

Damit verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen & Wünschen als Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Werbeanzeigen

Über canneletto

Also gut - im Jahr 2005 ist in Deutschland für uns die Grenze des erträglichen erreicht. Als Konsequenz sind wir im Juli desselben Jahres nach Paraguay ausgewandert. Wir, das sind: Steffen (48) und Magali (so um Mitte 30 - sorry, Frauen sind eben eitel...). Seit 10 Jahren führen wir nun in Villarrica das einzige deutsch-sprachige Hotel-Restaurant "Paraiso". Besucht uns in unserem Blog oder hier vor Ort und erfahrt die unglaublichsten - weil wahren - Geschichten!

»

  1. Ich hatte auch ’ne Triola . Das war doch ein MUSS wenn man die Ohren der lieben Eltern und Großeltern oder sonstigen Verwandten quälen wollte / musste . Ganz besonders die Heiligabende waren dafür vorgesehen . Das Kind musste doch was tun für seine Geschenke .:D Ich seh mich noch in frisch gebügeltem Kleidchen mit ekelig kratzenden Strumpfhosen , die Haare zu Zöppen geflochten unterm Tannenbaum mein Bestes geben . Nach mindestens 3 x verspielen bzw falsche Töne drücken , durfte ich meine Konzerte jedoch immer beenden .
    PS: habe meiner Tochter letztens ’ne Flöte kaufen müssen , was DAS jetzt für uns heißt , brauch ich ja nicht weiter ausführen ;D

    LG von der Insel

    Liken

  2. Morjen Canneletto!

    Hach, das waren noch Zeiten… Jo, gehöre ich doch auch zu den kleinen Hosenscheißern, die auf der Triola trötend durch die heimischen Stuben gestampft sind. ;D

    Ja okay, zu mehr als Hänschenklein oder Alle meine Entchen hats nicht gereicht – doch der Spaß bleibt unvergessen. :))

    Regnerische Grüße
    aus dem Vogelhäuschen :wave:

    Liken

  3. ….:D Eine Triola fehlte wohl in keinem DDR-Kinderzimmer. Mini Klavierersatz! 😀
    Triola gut lagern für eure Kinder.

    Liebe Grüsse
    InneVer

    Liken

  4. ….wie kriegt man eigentlich raus, was das Teil damals gekostet hat- waren ja alles dieselben Preise..?
    Beim Auktionshaus werden die nicht mal sooo billig gehandelt; vor allem, was würde DIE bringen, auf der der Kleine Canneletto mal gespielt hat?? :p …würde ich ja nie verkaufen…klar…;) :))
    Mein damaliges Repertoire ist mir echt entfallen…:.:))
    Moin Flogni- viele Grüße nach Burch vorm Mittagessen! :p

    Liken

  5. ..komisch, bei mir hat niemand auf nem Ständchen bestanden…..:)) Wahrscheinlich „durfte“ ich die Triola aber in den Kindergarten mitnehmen- da gabs wohl mehr Nervpotenzial…:))

    ..muß die Tochter diese Flöte für die Schule haben oder hast Du sowas echt freiwillig gekauft..???? :.:))
    Moin, moin & liebe Grüße vorm Mittagessen!

    Liken

  6. Hmmm… Im Allgemeinen finde ich ja recht viel im WWW, doch diesmal muß ich passen. 😳 Kann mich auch selbst nicht mehr erinnern, was das Teil früher mal gekostet hat.

    Bei iBäh wärden sie im Schnitt so zwischen 25 und 35 Euro gehandelt. Also ’ne Wertanlage ist es wohl nicht. :)):))

    Gruß
    Flogni

    Liken

  7. …eigene, später als Steuerzahler ausgenommene Kinners sind bisher ausgeblieben; bleibt nur, die Teile aus vergangenen Tagen selber zu erhalten/verwalten..
    Moin, moin & viele Grüße aus Paraguay!

    Liken

  8. Moin Canneletto!

    Ich bin traurig. Denn ich hatte keine Triola. 😉
    Wußtest Du das besagter Komponist Giuseppe Verdi ein Altenheim für Musiker noch immer betreibt? 😉
    Die „Casa Verdi“ in Mailand (ital. Bezeichnung: La Casa di Riposo per Musicisti, an der Piazza Buonarroti) ist das von Verdi gestiftete Altersheim für ca. 60 Sängerinnen oder Musiker. Es ist noch heute in Betrieb und war Schauplatz des 1984 gedrehten Dokumentarfilms Il Bacio di Tosca von Daniel Schmid. Auf die Frage, was wohl seiner Meinung nach sein bestes Werk sei, soll Verdi geantwortet haben: „Das Altersheim in Mailand“.

    Liken

  9. *lach* Ich habe es heute im Deutschlandradio gehört. 😉
    Jeder der dort wohnt, bezahlt 70% seiner Rente dafür. Der Rest wird aus den Rechten seiner Werke bezahlt.
    Moin Canneletto!

    Liken

  10. Es gibt so viele Leute die sich solch eine Einrichtung nicht leisten können.
    Das sind wahrscheinlich 95% aller Menschen.
    Hast Du mal an Dein Altersstand gedacht?

    Liken

  11. Ja gut, die ist natürlich in einem TOP-Zustand und sieht aus, als wäre sie nie benutzt worden.

    Keine Ahnung, was die mal gekostet haben… :no:

    Liken

  12. …und auf der Schachtel steht der Preis: 12 Mark. Ich hätte beinah mit mehr gerechnet…

    Aber noch keine Seiko A 156-5000 in Sicht; nicht zum tröten, sondern zum Zeitmessen…:.
    Moin Flogni- Euch ein schönes Wochenende!!

    Liken

  13. …deswegen ja- ich finde das ne klasse Idee!!!

    Tja, bei mir…ich selber habe ja 20 Jahre geschafft, da werden doch noch Gelder da sein, später…oder..?
    Moin Maenne!

    Liken

  14. …na, ich hoffe doch, daß es dann ne andere Währung gibt..;):P ***das mußte ich wieder mal anbringen*** :p
    Moin Maenne- viele Grüße zum Wochenende!

    Liken

  15. …aber ich hoffe doch, hier auf dem Kontinent was zu machen: ich ahne aber, daß drüben noch ne Zwangshypothek auf Immobilien kommt- und da steht ja noch was in Ockrilla-City; da, wo Du schon mal warst….
    Moin Maenne!

    Liken

  16. …wenn man bedenkt- soo billig war das Spielzeug da gar nicht, umgerechnet auf den damaligen Verdienst….
    Moin Flogni- viele Grüße nach Burch!

    Liken

  17. Morjen Canneletto!

    Naja, aber dafür hatte man auch Qualität, die (fast) ein Leben lang hält. Guck dir doch mal den heutigen Plunder an, der oftmals nach einmal spielen reif für die Tonne ist. 🙄

    Liken

  18. Ja, da haste recht; ich sehe es ja, wenn ich das Auktionshaus durchforste um zu sehen, was ich früher eigentlich alles als Kind bekommen habe: wieviel da von dem alten Kram sogar noch existiert….
    Moin Flogni!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s