Vierter Streich

Standard

Vierter Streich 01Vierter Streich 02

„Fliegt der Bauer übers Dach, ist der Wind weiß Gott nicht schwach.“ 88|
Weit davon entfernt, die Seßhaftigkeit oder gar den Lokalpatriotismus der ländlichen Bewohner bezweifeln zu wollen, sollten wir uns doch besser im nunmehr vierten Teil unseres Bauberichtes auf die Beschreibung des weiteren Innenausbau konzentrieren!

Innerhalb weniger Tage -sogar wie abgesprochen!- sah im vergangenen Dezember die hölzerne Ausgestaltung der Innendecke dem Abschluß entgegen; „Nut & Feder“ wurden an ein festgezimmertes Grundgestell genagelt, und so gestaltete sich langsam der „Rest“ der verbleibenden Arbeiten überschaubar und zugleich terminlich berechenbar.
Um dem ganzen eine gehörige Portion Nervenkitzel zu verpassen, flatterten in diesen Tagen unbarmherzig Buchungen herein, die als Termin die ersten Tage des Januar nannten. U-(
Dazwischen lagen also noch die Fliesen- und Malerarbeiten sowie die wohnliche Ausstattung der Zimmer.

Eine dafür bestellte einheimische Bautruppe legte dazu morgens gegen 6.30 Uhr los; untypischerweise wurde der beliebte Terere „zwischendurch“ geschlürft, und am Abend des ersten Tages gegen =>=> 21.30 Uhr ❗ sah die Bilanz nicht mal schlecht aus: bei Größenunterschieden von bis zu 4 Millimetern bei den einzelnen Wand- und Bodenfliesen mußte so nicht nur nach Farbunterschieden und Brennfehlern sortiert werden, sondern es entstanden Stapel, die „Groß“, Klein“ und „mittlere“ Größen enthielten und die so bevorzugt zum Schneiden verurteilt waren. 8|

Vierter Streich 07Vierter Streich 08Vierter Streich 09Vierter Streich 10

Aufgrund der nicht exakten Rechtwinkligkeit der erhaltengebliebenen Grundmauern ergab sich schnell ein Problem beim Verlegen der Bodenplatten: der Einsatz der hiesigen gezogenen Richtschnur reichte da keineswegs; ein Sultan als Bauherr hätte da in gewissen Situationen schnell mehrere seidene Schnüre verteilt…. :##

Bei den nur leicht gemusterten Wandfliesen bestand zusätzlich die Gefahr, daß die Tagesleistung aufgrund des Termindruckes hervorragend genannte werden konnte, aber trotzdem verschiedene Platten abgenommen und GEDREHT wieder eingesetzt werden mußten…. 😉
Aber diese Korrekturen empfehlen sich nur heimlich in einer mondlosen Nacht, bei „Luftalarm!“-verhängten Fenstern und einer mattglimmenden 15-Watt-Energiesparleuchte, denn: => „Mancher Anklagefaden, mit höchster Akribie eingefädelt, reißt, ehe der Vorgeknöpfte festgenäht ist.“
Wahrhaftige Worte des Schweizer Schriftsteller’s Baschnonga!
Denn wer riskiert bei einem halbfertigen Bau schon gerne, daß die Arbeiter zunächst brüskiert und daraufhin plötzlich unsichtbar werden…? 😐

Einen Tag vorm Jahreswechsel war die Anbringung der großen Spiegelfläche im Badezimmer geplant. Zwei Arbeiter der hiesigen „Glas & Spiegel Vanitas GmbH“ mühten sich redlich mit der Silikontube, den großen Saugnäpfen, dem unablässig tönenden eigenen Telefon und einer landestypischen Kapelle, die aus dem Radio ihres nebenanstehenden und stundenlang vor sich hin klackernden Lieferwagens schlurfte.

Vierter Streich 03Vierter Streich 04

Aber ihr ewiges Geheimnis wird wohl immer bleiben, wer von beiden ❓ den sich wohl daraus ableitenden scharf klirrenden Totalverlust der immerhin 99 x 132 cm großen Spiegelscheibe ihrem Chef meldete… :)) Glücklicherweise verhinderten die Sicherheits-Flip-Flops daß alle 20 Zehen abgeschnitten wurden. :>>
Anerkennenswert bleibt trotzdem der schnelle und vor allem ungewohnte kostenlose 100%ige Komplettersatz des Glases! :yes:

Vierter Streich 05Vierter Streich 06

Blieben nur noch wenige Tage für die farbliche Gestaltung und die Einrichtung bis zur Ankunft der ersten Gäste…..

Vierter Streich 11Vierter Streich 12Vierter Streich 13Vierter Streich 14Vierter Streich 15Vierter Streich 16Vierter Streich 17Vierter Streich 18Vierter Streich 19Vierter Streich 20

Damit wünschen wir unseren neuen Gästen morgen einen Guten Flug ❗ und der geneigten Leserschaft ein schönes Pfingst-Wochenende und so verbleiben wir wie immer mit den besten Grüßen als Euer Team von „OUTLAW TODAY“! :wave:

HOTEL-RESTAURANT PARAISO
Villarrica, Paraguay
http://www.hotel-paraiso.de

Werbeanzeigen

Über canneletto

Also gut - im Jahr 2005 ist in Deutschland für uns die Grenze des erträglichen erreicht. Als Konsequenz sind wir im Juli desselben Jahres nach Paraguay ausgewandert. Wir, das sind: Steffen (48) und Magali (so um Mitte 30 - sorry, Frauen sind eben eitel...). Seit 10 Jahren führen wir nun in Villarrica das einzige deutsch-sprachige Hotel-Restaurant "Paraiso". Besucht uns in unserem Blog oder hier vor Ort und erfahrt die unglaublichsten - weil wahren - Geschichten!

»

  1. Hallo Ihr Zwei,
    Alle Achtung, ist eine reife Leistung von Euch.
    Sieht toll aus,wie ich das so sehe wird es den Gästen an nichts fehlen.

    Grüße aus Mariano Roque Alonso
    Uwe

    Gefällt mir

  2. Ende gut – Alles gut .
    Wenn man weiß , mit welchen Schwierigkeiten das alles verbunden ist … ist es doppelt so wertvoll
    Hut ab !!
    und
    immer „volles Haus“

    Samstagsgrüße aus Venezuela

    Gefällt mir

  3. …na endlich…ein Bad mit der passenden Groß-Blättrigen-Grünpflanze 😀 …schon öfter in Hotels mit „chronischem Klopapier-Mangel“ vermisst…Gruss aus Quiindy

    Gefällt mir

  4. Wir sind uns nur über die Bezeichnung noch etwas im unklaren: ist es nun Altbausanierung oder doch Neubau geworden..?? :)) :))
    Viele Grüße aus Villarrica!

    Gefällt mir

  5. Vielen Dank!
    Von Mitte November bis vor wenigen Wochen wurde extra hart geschuftet, aber es hat sich wirklich gelohnt!
    Ebenso viele Grüße aus Villarrica!

    Gefällt mir

  6. ….und noch dazu war es ein interessanter Einblick in das hiesige Bauhandwerk; für alle Arbeiten geht niemand extra in eine Lehre- die Erfahrungswerte werden immer weitergegeben. Oder gehen halt verloren. 😉
    Viele Grüße nach Venezuela!!!

    Gefällt mir

  7. Hallo Steffen-

    das ist ja einen enorme Verbesserung gegenüber dem was da
    vorher war – was mich mal interessiert – wie habt Ihr das geregelt mit dem Eigentum-Grund & Boden ?
    Die Investition war nicht gerade wenig .
    Bei den Handwerken stimmt noch das Preis Leistungs Verhältnis – von denen könnte ich auch mal hier ein paar gebrauchen .

    Gruß Hans

    Gefällt mir

  8. …mit Anleitung…..klar :)) 😉
    Sonst übernimmt man die Fugenflucht der Bodenfließen 1:1 ins Nachbarzimmer & wundert sich dann, daß die Reihe im 45°-Winkel auf die Wand zurast :)) :))
    Moin Maenne!

    Gefällt mir

  9. Ja, glaube ich auch, daß da was gravierend verändert wurde :))
    Hm, natürlich wurde vorher alles nötige geklärt, um nachher nicht reinzufallen. Ist nicht ganz einfach, hier an Verträge zu glauben- aber man muß ja was riskieren 😉
    ——–
    Allerdings unterscheiden sich die handwerklichen Fähigkeiten doch seehhr; tritt auch bei Fragen der Ästhetik schnell zutage… 😉
    Viele Grüße aus dem verregneten Villarrica!

    Gefällt mir

  10. Oh, Danke! Und der letzte Schliff bei der Innenausstattung kommt in den nächsten Tagen noch; es ist noch nicht das von mir gewünschte…..
    Liebe Grüße & einen schönen Wochenstart!

    Gefällt mir

  11. Kompliment Steffen und Magalie.

    Hier ein Hinweis in eigener Sache:

    Erneute Veranstaltung der SPA im Gouverneurspalast am 28. May

    Nach den anfänglichen Erfolgen der Sicherheitsgruppe SPA und der ersten öffentlichen Veranstaltung, kommt die Gruppe SPA erneut in der Gobernación zusammen.

    Eingeladen sind neben dem Gouverneur, Dr. Gustavo Alfonso, seine Rechtabteilung, Vertreter des Innenministeriums, der General-Staatsanwalt und der Chef der hiesigen Polizei.

    Alle Bürger von Guairá sind ebenfalls zur aktiven Teilnahme herzlich willkommen.

    Die Info-Veranstaltung findet am 28. May 2010 um 15.00 Uhr in der Gobernación – erster Stock statt. Über vielzähliges Erscheinen würden wir uns freuen

    Ted

    Gefällt mir

  12. Nicht vergessen: vor der Sitzung zur Stärkung
    ins Hotel-Restaurant Paraíso zum Super-Brunch ab 11:00 Uhr!

    So kommt wenigstens kein kleiner Hunger zwischendurch auf 🙂

    Gefällt mir

  13. Sieht ja ziemlich aufwendig auf, ich hoffe es hat sich ausgezahlt.., frage mich ob die Arbeiter den Beruf erlernt haben ( nicht wegen der Qualität) oder sich selber angeigent haben

    Gefällt mir

  14. Richtiggehend nach unseren Vorstellungen hat das sicher keiner erlernt- nur ANgelernt vom zugucken & dem späteren mitmachen. Ohne hiesige staatliche Stütze bei Null-job kriegt man irgendwann Hunger & muß eben arbeiten…:.

    …..echt London..? Ein Besuch da wurde von unserer Auswanderung verhindert; schon wegen der Baker Street 221 B wollte ich da unbedingt hin…
    Viele Grüße aus Paraguay!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s